Unerhörte Eskalation des deutschen Staates gegen palästinensische Organisierung in Deutschland! Samidoun

 

Deutschland zeigt sich wieder einmal von seiner „besonderen Seite!

Evelyn Hecht-Galinski

https://samidoun.net/2023/01/outrageous-escalation-by-the-german-state-against-palestinian-organizing/

Unerhörte Eskalation des deutschen Staates gegen palästinensische Organisierung in Deutschland!
3. Januar 2023

https://i0.wp.com/www.tagesspiegel.de/berlin/images/palestinians-demonstrate-in-germany-on-the-anniversary-of-nakba-9785/alternates/BASE_21_9_W1000/palestinians-demonstrate-in-germany-on-the-anniversary-of-nakba-9785.jpeg?w=1200&ssl=1

Samidoun Palestinian Prisoner Solidarity Network verurteilt den kürzlich von der deutschen Innenministerkonferenz veröffentlichten Bericht, der darauf abzielt, palästinensische Gemeinden und Palästina-Solidaritätsaktivismus mit Repression und Kriminalisierung zu belegen. Wir fordern nicht nur alle Unterstützer Palästinas, sondern auch alle Verfechter demokratischer Grundrechte auf, jetzt zu handeln, um die Minister an der Umsetzung dieser Pläne zu hindern, die darauf abzielen, eine der größten palästinensischen Gemeinschaften in Europa zu unterdrücken.

Die fragliche Konferenz fand zwischen dem 30. November 2022 und dem 2. Dezember 2022 statt, an der die Innenminister aller 16 Bundesländer teilnahmen. Zwei Arbeitsgruppen wurden von der Konferenz beauftragt, sich speziell mit dem „Handlungsbedarf aufgrund zunehmender antisemitischer und antiisraelischer Hetze im Kontext des Nahostkonflikts“ zu befassen. Dabei handelt es sich um die Arbeitsgruppen „Innere Sicherheit“ und „Verfassungsschutz“. Mit anderen Worten: Der Staat geht dazu über, die Organisation von Palästinensern und Palästina-Solidarität explizit und zugegebenermaßen als Ziel von Kriminalisierung und Repression zu behandeln. Neben den beiden Arbeitsgruppen haben auch Beamte des Bundeskriminalamtes und „Antisemitismusbeauftragte“ an der Erarbeitung des Berichts mitgewirkt, der einen Katalog von Empfehlungen und Handlungsempfehlungen für die Innenministerien der Bundesländer enthalten soll. Zehn der 16 deutschen Bundesländer waren explizit in der Arbeitsgruppe vertreten.

Es ist wichtig festzustellen, dass viele dieser „Antisemitismusbeauftragten“ ihre Zeit damit verbringen, die israelische Besatzung und Kriegsverbrechen zu fördern und die palästinensische Organisation in Deutschland anzugreifen, anstatt sich der Auseinandersetzung mit Faschismus und Nazismus zu widmen, die in Deutschland und in Europa insgesamt auf dem Vormarsch sind. Der Frankfurter Antisemitismusbeauftragte Uwe Becker beispielsweise fordert häufig die Absage palästinensischer Veranstaltungen und zögert nicht, sich mit israelischen Militärs, die für die Bombardierung des Gazastreifens werben, zu fotografieren.

Nachdem der Berliner Innensenator im Mai 2022 alle Veranstaltungen zum Gedenken an die Nakba, einschließlich der von Samidoun und Palestine Speaks organisierten Veranstaltungen und Märsche, verboten hatte, wird in den von der Konferenz erstellten Dokumenten ausdrücklich dazu aufgerufen, diese beiden Gruppen ins Visier zu nehmen, ebenso wie Kampagnen für Boykott, Desinvestition und Sanktionen gegen Israel im Allgemeinen. Dieses Verbot am Nakba-Tag führte zur Gründung einer neuen Koalition zur Verteidigung der demokratischen Rechte, insbesondere der Rechte der betroffenen Gemeinschaften und unterdrückten Gruppen.

Darüber hinaus schlägt die Konferenz der Innenministerien eine Reihe von Maßnahmen vor.

Darüber hinaus schlägt die Innenministerkonferenz eine Reihe von kriminalisierenden und politisch propagandistischen Maßnahmen vor, um den Zionismus zu fördern und palästinensische Organisationen und Erzählungen zu unterdrücken, darunter:

Verpflichtung von Lehrern, in deutschen Klassenzimmern ein positives Bild von „Israel“ zu vermitteln und eine Bildungsagenda einzuführen, die die Besatzung positiver darstellt.
Weitere Umsetzung der IHRA-Definition von Antisemitismus: eine Definition, deren einziger Zweck die Stigmatisierung und Kriminalisierung von palästinensischem Engagement zu sein scheint. Damit wurden die Berichte, die die Besatzung als Apartheidregime bezeichnen, als „antisemitisch“ eingestuft.
Förderung der strafrechtlichen Verfolgung von antisemitischen Äußerungen im Sinne der IHRA.
Verbot (und Verhängung strafrechtlicher Sanktionen) des Slogans „Vom Fluss bis zum Meer wird Palästina frei sein“ und der Karte von ganz Palästina, da sie das „Existenzrecht“ der Besatzung in Frage stellen.
Schaffung „neuer Rechtsgrundlagen“ für die „Verfolgung bisher zulässiger Bemühungen“, die das israelische Regime in Frage stellen.
Das Verbot pro-palästinensischer Vereinigungen und Aktivitäten unter dem Deckmantel der „Bekämpfung des israelbezogenen Antisemitismus“.
Förderung von Normalisierungsaktivitäten und -initiativen.

Der Bericht identifizierte 35 staatlich finanzierte Projekte zur „Bekämpfung des israelbezogenen Antisemitismus“, 649 solcher Projekte zur Bekämpfung des Antisemitismus insgesamt, basierend auf der IHRA-Definition, und 138 Projekte, die sich an Schulen, Kinder und Jugendliche richten. Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass diese Projekte speziell auf palästinensische und arabische Kinder abzielen, die in Deutschland aufwachsen, sowie auf eine neue Generation deutscher Jugendlicher, die die Perspektive junger Menschen auf der ganzen Welt teilen und Zionismus und Rassismus ablehnen.

Um es klar zu sagen: Bei diesem Treffen und seinen Vorschlägen geht es nicht um die Bekämpfung des Antisemitismus. Wäre dies der Fall, würde man sich stattdessen auf die extreme Rechte konzentrieren, deren Wachstum kürzlich sogar zu einer Reihe von Verhaftungen im Zusammenhang mit einem neonazistischen Putschversuch geführt hat. Stattdessen liegt der Schwerpunkt auf den Interessen des deutschen Imperialismus, des US-Imperialismus und des zionistischen Projekts in Palästina, auf Kosten der Palästinenser in Deutschland und im besetzten Palästina. Anstatt die Verantwortung für den europäischen Faschismus, neonazistische und rechtsextreme Elemente und die deutsche Geschichte zu übernehmen, versuchen diese deutschen Politiker stattdessen, diese Verantwortung auf Palästinenser, Araber und Deutsche abzuwälzen, die die Rechte des palästinensischen Volkes unterstützen.

Deutschland stimmt in den Vereinten Nationen bei Resolutionen gegen die Verherrlichung des Nationalsozialismus mit „Nein“ und versucht, diese Entscheidung zu rechtfertigen, indem es Russland die Schuld gibt, obwohl Russland – und die gesamte Sowjetunion – im Zweiten Weltkrieg eine der größten Lasten des Nazi-Angriffs trug.

Diese Ereignisse sind nicht unabhängig voneinander. Indem sie die Definition von Antisemitismus von einer Definition, die die Ideologie, die den Nationalsozialismus und Faschismus motivierte, genau widerspiegelt, zu einer Definition verschiebt, die sich stattdessen auf die Legitimierung der israelischen Besatzung und des zionistischen Projekts konzentriert (die sogenannte „IHRA-Definition“), tut die deutsche Regierung das Gegenteil davon, Verantwortung für die Verbrechen der Nazis zu übernehmen. Sie verharmlost diese Gräueltaten und ihr fortdauerndes Erbe, indem sie stattdessen das zionistische Regime feiert und die Palästinenser dämonisiert, die ihr Land verteidigen und sich der Kolonisierung widersetzen.

Deutsche Beamte – vor allem in Berlin, einer Stadt mit einer sehr großen palästinensischen Gemeinde und einer aktiven und mobilisierten antiimperialistischen Linken – verfolgen diese Politik bereits in der Praxis. Mehrere palästinensische Studenten wurden bereits mit Abschiebung und Ausreiseverbot aus Deutschland und Europa bedroht, weil sie an einer legalen Demonstration für Palästina teilgenommen oder diese bei der Polizei angemeldet hatten. Hunderte von Menschen wurden verhaftet oder erhielten Strafzettel, weil sie im Mai 2022 in Berlin der Nakba gedachten. Gegen den palästinensischen Schriftsteller Khaled Barakat wurde ein politisches Verbot verhängt und er wurde wegen seiner politischen Aktivitäten aus Deutschland ausgewiesen, nur wenige Monate nachdem gegen die Überlebende der Folter und ehemalige politische Gefangene Rasmea Odeh ein politisches Verbot verhängt und ihr Schengen-Visum widerrufen wurde.

 

Bei mehreren Gelegenheiten haben deutsche Beamte, darunter Beamte des Innenministeriums und der Einwanderungsbehörde in Berlin, versucht, diese schwerwiegenden repressiven Maßnahmen – diese Krise der demokratischen Meinungsäußerung – mit dem Verweis auf berüchtigte zionistische Propagandawaffen wie NGO Monitor oder mit dem Verweis auf das israelische Regime, das Samidoun als „terroristische Organisation“ bezeichnet, zu rechtfertigen. Gleichzeitig tun Vertreter des deutschen Außenministeriums in Ramallah so, als seien sie schockiert über dieselbe Bezeichnung, die auf der gleichen Grundlage auf palästinensische NRO im besetzten Palästina angewandt wird, und stellen fest, dass solche Anschuldigungen unbewiesen sind. Es ist klar, dass diese deutschen Beamten zu glauben scheinen, dass Palästinenser in Deutschland noch weniger Rechte haben sollten, sich zu organisieren, sich auszudrücken, zu demonstrieren und für Freiheit zu kämpfen, als diejenigen, die unter militärischer Besatzung leben.

In Wirklichkeit gibt es in Deutschland eine lange Geschichte antiimperialistischer Organisierung und Unterstützung für Palästina – und eine klare Erkenntnis, dass beides eng miteinander verbunden ist. Natürlich war die Anerkennung der Rechte der Palästinenser die offizielle Politik der Deutschen Demokratischen Republik. Darüber hinaus schlossen sich Deutsche Menschen aus der ganzen Welt an, die in die palästinensischen Flüchtlingslager im Libanon reisten, um sich der palästinensischen Revolution als Freiwillige aller Art anzuschließen und sich an allem zu beteiligen, von der medizinischen Unterstützung bis zum bewaffneten Kampf. Auf der Ebene der Volksbewegung fanden in ganz Deutschland Kampagnen zum Boykott Israels und zur Unterstützung des palästinensischen Widerstands – ausdrücklich auch des bewaffneten Kampfes – als Teil der antiimperialistischen Organisierung statt, wobei es immer wieder zu Konfrontationen mit der Regierung der Bundesrepublik Deutschland kam. Der Versuch, die israelische Besatzung durch eine angeblich „antideutsche“ Ideologie „links zu waschen“, die in Wirklichkeit die deutsche und US-amerikanische Außenpolitik widerspiegelt, folgt weitgehend der deutschen Wiedervereinigung: Sie fördert den Imperialismus, anstatt ihn zu bekämpfen.

Die palästinensische und arabische Gemeinschaft ist in den letzten zehn Jahren in Deutschland erheblich gewachsen, obwohl sie zu einer bereits bedeutenden Gemeinschaft gehört, die in der Bundesrepublik Deutschland mehrere Repressionswellen erlebt hat, von der groß angelegten Abschiebung palästinensischer Studenten in den 1970er Jahren bis hin zu den ausdrücklichen Beschränkungen für Palästinenser aus dem Libanon, die nach Deutschland einwandern oder Asyl beantragen wollen. In vielerlei Hinsicht sind diese Vorschläge zwar bedrohlich, aber auch eine Anerkennung der wachsenden Macht und der stärkeren Bündnisse dieser Gemeinschaft, da Zehntausende wiederholt auf die Straße gegangen sind, um für die Befreiung Palästinas zu demonstrieren, vom Fluss bis zum Meer. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*