Wie Palästina in deutschen Gymnasien zu einem „verbotenen Wort“ wurde Von Hebh Jamal

Mich erinnert das alles sehr, in erschreckender Weise an eine Zeit, als das Wort Jude zu Maßnahmen führte, die wir hoffentlich nie wieder erleben.Zudem müssen wir hier auf jeden Fall israelische Zustände verhindern!   Evelyn Hecht-Galinski

 

https://www.972mag.com/germany-education-israel-narrative-palestinians/

Plakate und Wandmalereien zur Unterstützung des palästinensischen Kampfes im Stadtteil Neukölln in Berlin, Deutschland, 21. Juli 2022. (Oren Ziv)


Von Schulbüchern bis hin zu Ausflügen – das deutsche Bildungssystem fördert aggressiv ein pro-israelisches Narrativ, das jeder palästinensischen Abweichung im Klassenzimmer feindlich gegenübersteht.

Wie Palästina in deutschen Gymnasien zu einem „verbotenen Wort“ wurde


Von Hebh Jamal

 5. Dezember 2022

„Das Wort ‚Palästina‘ war in meinem Klassenzimmer streng verboten“, erinnerte sich Daliah Vakili, eine palästinensische Deutsche, in einem Interview mit +972 an ihre Erfahrungen in der Sekundarstufe im Bundesland Niedersachsen. „Wann immer ich erwähnte, dass ich Palästinenserin bin, waren meine Lehrer empört und sagten, ich solle mich auf [Palästinenser] als Jordanier beziehen“, sagte sie. Vakili, die heute 35 Jahre alt ist, wurde auch dafür gerügt, dass sie das schwarz-weiß karierte Keffiyeh trug, das ein Lehrer als „Terroristenschal“ bezeichnete.

Vakili ist nicht allein. Mehrere weitere aktuelle und ehemalige palästinensisch-deutsche Schüler haben +972 berichtet, dass sie aufgrund ihrer palästinensischen Identität im Unterricht diskriminiert und zensiert werden und dass sie das Gefühl haben, dass es keinen Raum gibt, der Darstellung Israels in ihrer Schule zu widersprechen.

Mariam, eine Zwölftklässlerin in Sachsen, erzählte +972, dass sie von einem Lehrer unterbrochen wurde, als sie über ihre palästinensische Herkunft sprach, und ihr gesagt wurde, sie sei Israelin. „Das war eine wirklich schmerzhafte Erfahrung für mich. Mein Lehrer hat mir unterstellt, dass meine Identität nicht existiert“, sagte sie.

Mariam wurde wegen ihrer pro-palästinensischen Überzeugungen auch von Gleichaltrigen beschuldigt, antisemitisch zu sein. „Der Diskurs in Deutschland ist extrem pro-israelisch“, erklärt sie. „Jede Kritik an Israel oder seinem politischen System wird als antisemitisch angesehen und angeprangert, sogar von Kommilitonen, die sich ermutigt fühlen, mich wegen meiner antizionistischen Ansichten als Antisemitin zu bezeichnen. Ich weiß, dass pro-palästinensisch zu sein nicht bedeutet, dass ich antijüdisch bin“, fügte sie hinzu, „aber ich bin vorsichtig, wenn ich über meine Identität oder meine Erfahrungen als Palästinenserin in diesem Land spreche, weil ich Angst vor Diskriminierung habe“.

„Ich müsste sehr vorsichtig sein und genau überlegen, was ich sagen würde“, sagte Shuruq, die jetzt in Berlin studiert. „Mir wurde von einem Lehrer gesagt, ich solle nicht über Palästina sprechen, weil ich nicht in der Lage sei, neutral zu bleiben. Das ist bei mir hängen geblieben. Ich wünschte, Palästina würde auf eine Weise angesprochen, die die palästinensische Gemeinschaft einfach respektiert, vor allem in einem Land, in dem es so viele Palästinenser gibt.“

Thomas Lang, heute 22, erinnert sich, wie er in seiner Schule in Bayern seinem Lehrer gegenüber die Nakba erwähnte. „Er hat mich einfach des Antisemitismus beschuldigt und gesagt, die Nakba sei eine antisemitische Verschwörungstheorie“, so Lang gegenüber +972. „Jede Diskussion darüber, was bei der Gründung Israels wirklich passiert ist, war sinnlos. Ich musste selbst recherchieren, denn sonst wurde uns nur das allgegenwärtige Narrativ vermittelt, dass Israel ein Außenseiter gegen diese arabischen Länder war, die es vernichten wollten, weil es ein jüdischer Staat war.“

Palästinensische Souvenirs werden in der Sonnenallee in Neukölln verkauft, Berlin, Deutschland, 7. Juni 2012. (Sascha Pohflepp/CC BY 2.0)

Nach Ansicht derjenigen, die mit +972 gesprochen haben, kann ein Großteil dieser feindseligen Atmosphäre auf von der deutschen Regierung geleitete Programme und offizielle Schulmaterialien zurückgeführt werden, die eine pro-israelische Sichtweise im Klassenzimmer fördern und gleichzeitig abweichende Meinungen unterdrücken. Und obwohl das Bildungssystem in Deutschland dem Ermessen und der Autorität der 16 Bundesländer überlassen ist, ist das Bestreben, Israel in einem positiven Licht darzustellen – und gleichzeitig die Diskussion über die Unterdrückung der Palästinenser zum Schweigen zu bringen – ein durchgängiger Faktor in allen Bundesländern. Unterstützt wird dieses Bestreben durch intensive Bemühungen, den Kontakt zwischen israelischen und deutschen Schülern zu fördern, ohne dass ein ähnliches Engagement mit palästinensischen Schülern aufgebaut wird, durch die Entfernung der Diskussion über die Besatzung aus den Klassenzimmern und durch gut finanzierte Projekte zur Ausbildung deutscher Lehrer in Israel.
Ausrichtung der Ministerien

Der Rahmen für die Diskussion über Israel in deutschen Klassenzimmern wird größtenteils von der Kultusministerkonferenz vorgegeben, einem Zusammenschluss der für Bildung und Schule zuständigen Minister aller 16 Bundesländer. Obwohl sie kein gesetzliches Gremium ist, spielt die Konferenz eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der pädagogischen Praxis und ihrer Anwendung in den Schulen des Landes.

Anlässlich des 50. Jahrestags der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel veröffentlichte die Konferenz 2015 ein Kommuniqué mit dem israelischen Botschafter in Deutschland, Yacov Hadas-Handelsman, über die Bildungszusammenarbeit beider Länder. Das Kommuniqué betonte den Wunsch Israels, „die Verbindungen zwischen jungen Deutschen und jungen Israelis weiter zu stärken“ und hob die Rolle von Geschichte und Religion bei der „weiteren Vertiefung der bilateralen Beziehungen in den kommenden Jahrzehnten“ hervor.

Die Konferenz erarbeitete zu diesem Anlass eine Broschüre, die die vielfältigen Aktivitäten und Leistungen der deutsch-israelischen Bildungskooperation auf Ebene der Ministerien und der Bundesländer aufzeigt. Dazu gehörten Delegationsreisen deutscher Bildungsminister nach Israel, die Durchführung deutsch-israelischer Berufsbildungssymposien und sogar ein geplanter „Israel-Tag“ für Schüler in Berlin.

Im gleichen Zeitraum erstellte die Konferenz auch eine Handreichung zu den deutsch-israelischen Beziehungen für Geschichts- und Sozialkundelehrer und stellte sie auf ihrer Website zur Verfügung, um sie und ihre Schüler aufzufordern, „die Entwicklung der einzigartigen deutsch-israelischen Beziehungen im Schulunterricht zu behandeln“. Ziel sei es, so die Handreichung weiter, „Annäherung und Freundschaft“ zwischen beiden Ländern weiter zu fördern. Obwohl die Handreichung nicht direkt an die Schulen verteilt wurde, empfehlen die Kultusminister, auf die Website der Konferenz zu verweisen, auf der die Handreichung weiterhin verfügbar ist, um auf allgemeine Unterrichtsmaterialien zuzugreifen.

Der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett und der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Jerusalem, 2. März 2022. (Ohad Zwigenberg/POOL)

Ein Abschnitt des Handouts mit dem Titel „Erinnerung und Verantwortung“ enthält kommentierte Primärquellen für den Unterricht, die das Engagement Deutschlands für den Staat Israel zeigen, wie etwa eine Unterstützungsdemonstration in München während des Sechstagekriegs 1967 und die Rede der ehemaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel vor der Knesset im Jahr 2008, in der sie erklärte, dass die Sicherheit Israels „Teil der Staatsräson meines Landes“ sei und daher „niemals verhandelbar“ sein werde. Die jahrzehntelange militärische Besetzung des Westjordanlandes, des Gazastreifens, der Golanhöhen und der Sinai-Halbinsel seit 1967 wird im Lehrplan nur mit einer Fußnote erwähnt, in der es heißt, dass sie „Kritik provoziert“.

Die Konferenz hat sich in den letzten Jahren auch für einen stärkeren Austausch zwischen deutschen und israelischen Studierenden eingesetzt, unter anderem durch Fahrten in den Semesterferien. „Das höre ich jedes Jahr nach unserer Israel-Reise: Die Unterschiede zwischen uns sind gar nicht so groß. Wir hören die gleiche Musik, haben die gleichen Interessen und verbringen gerne Zeit mit unseren Freunden“, kommentiert Deutschlehrer Axel Schlüter auf einer offiziellen deutschen Website, die für den Austausch wirbt. Schlüter organisiert das Austauschprogramm seit 2015 für seine Schule und schickt jedes Frühjahr 15 bis 20 Schüler nach Israel und empfängt im Sommer junge Israelis in Deutschland.

Nach Berichten ehemaliger Teilnehmerinnen und Teilnehmer sprechen die Schülerinnen und Schüler während des Austauschs „heiß diskutierte Themen“ wie „Migration, die israelisch-deutsche Vergangenheit oder Homosexualität“ an. Der Austausch befasst sich weder mit der Besatzung noch mit palästinensischen Perspektiven; stattdessen besuchen die Schüler Jerusalem, übernachten in einem Kibbuz und machen einen lustigen Ausflug ans Tote Meer.

Es gibt keine Austauschprogramme für deutsche Schüler, die das besetzte Westjordanland besuchen.  Außerdem haben die Lehrer nicht immer ein offenes Ohr für die Bedenken der palästinensisch-deutschen Schüler, was den Inhalt der Israel-Reisen oder das Gefühl der Unwillkommenheit angeht. Die Studentin Shuruq bekam in der Schule ein Flugblatt für einen Besuch in West-Jerusalem ausgehändigt, um „die Situation besser zu verstehen“. Als sie der Lehrerin gegenüber ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck brachte, wie sie als Palästinenserin aufgenommen werden würde, tat die Lehrerin dies „mit einem Achselzucken ab“.
Umschreiben von Schulbüchern

In den letzten zehn Jahren haben zionistische Gruppen in Deutschland ihr Augenmerk zunehmend auf Schulbücher gerichtet. Im Jahr 2010 wurde die bilaterale deutsch-israelische Schulbuchkommission (DISBK), die ursprünglich in den späten 1970er Jahren gegründet worden war, mit finanzieller Unterstützung des Auswärtigen Amtes und des israelischen Bildungsministeriums wiederbelebt. Die Kommission hatte das Ziel, „Deutschland und Israel einander näher zu bringen, insbesondere durch ihre jungen Menschen“, und sah in der Analyse von Schulbüchern „ein wichtiges Instrument, um dieses Ziel zu erreichen“.

Die Kommission untersuchte rund 400 deutsche Geschichts-, Geographie- und Sozialkundebücher auf ihre Darstellung Israels. Die DISBK stellte „Defizite“ fest und kündigte an, „entsprechende Änderungen“ an Schulbüchern und Unterrichtsmaterialien vorzunehmen.

Die Mängel, so das DISBK, seien auf eine „einseitige und verzerrte Darstellung Israels“ zurückzuführen; in Wirklichkeit zeigten viele der fraglichen Inhalte lediglich das Wesen der israelischen Besatzung. Das Lehrbuch Geschichte Real 3, das von Cornelsen herausgegeben wurde und 2013 in Gymnasien verwendet wurde, zeigte beispielsweise Bilder von israelischen Soldaten, die Waffen auf Palästinenser richten, Barrikaden errichten und israelische Kontrollpunkte bewachen.

Für DISBK lösten diese Darstellungen Angst aus. „Viele Facetten der israelischen Realität wurden ausgeblendet, insbesondere Aspekte der Zivilgesellschaft“, sagte der wissenschaftliche Koordinator von DISBK, Dirk Sadowski, der Deutschen Welle. „Schulbuchautoren neigen dazu, Palästinenser als Opfer und Israelis als Täter darzustellen.“ Sadowski bezeichnete Bilder von israelischer Militärgewalt als „billige Effekthascherei“, die redigiert werden sollte, denn „Israel kommt meist schlecht weg“.

Das Grundschullehrbuch „LolliPop“ (2008), das im Cornelsen Verlag erschienen ist und in Berlin im Unterricht der dritten und vierten Klasse eingesetzt wird, zeigt Bilder von israelischen Sicherheitszäunen. Eine Lehrerin, Kirsten Tenhafen, war der Meinung, dass diese Bilder implizieren, dass die Zäune „anderen Zwecken dienen als dem Schutz der israelischen Bevölkerung vor Terroranschlägen“.

Doch selbst eine Schulbuchüberschrift wie „Israel – Krieg ohne Ende?“ hält Sadowski für eine zu „deterministische“ Aussage. „Israel darf nicht nur im Kontext des Nahostkonflikts gesehen werden“, sagte Sadowski im selben Interview.

DISBK hat diese antagonistische Sichtweise auf Israel offenbar durch Änderungen an den Schulbüchern und Unterrichtsmaterialien korrigiert. Von 2016 bis 2018 wurden digitale, interaktive Unterrichtsmodule, die auf der Arbeit der Kommission basieren und mit dem Center for Educational Technology in Tel Aviv koordiniert wurden, für Lehrkräfte in beiden Ländern erstellt und angepasst.

Workshops und Seminare, die an deutschen Schulen angeboten werden, bieten eine weitere Möglichkeit, Schülern zionistische und pro-israelische Ansichten einzuprägen. Die Anthropologin Esra Özyürek, die Antisemitismus-Präventionsprogramme unter arabischen und palästinensischen Jugendlichen in Deutschland untersucht hat, schreibt, dass solche Programme darauf abzielen, den „Mythos“ und die „pathologischen Gefühle“ der „Selbstviktimisierung“ unter diesen Schülern zu durchbrechen. „Experten [die an den Programmen beteiligt sind] suggerieren, dass Palästinenser im Besonderen und Araber im Allgemeinen sich selbst ohne guten Grund zum Opfer machen“, und stellen insbesondere Palästinenser als gleichberechtigte Partner ihrer eigenen Enteignung dar, schreibt Özyürek.

Die Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus (KIgA) ist ein Anbieter von Schülerworkshops, die sich mit Israel, dem „Nahostkonflikt“ und Antisemitismus befassen – wobei letzterer als Antizionismus verstanden wird. Ein typischer KIgA-Workshop, „Beyond Black and White: Timeline about the History and Images of History in the Middle East Conflict until 1949“ (Zeitleiste zur Geschichte und den Geschichtsbildern im Nahostkonflikt bis 1949) stellt sich vor, die Geschichte zu diskutieren, die der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 vorausging, um die Behauptung zu widerlegen, dass „Juden das Land Palästina von Arabern gestohlen haben“.

In der Workshop-Broschüre wird betont, dass „im Laufe der Jahrhunderte verschiedene Gebiete in der Region von Juden [und] muslimischen Glaubensgruppen besiedelt wurden“ und dass „es nie einen palästinensischen Staat gegeben hat, auf den man Anspruch erheben könnte“. Die Übung, so die Broschüre weiter, zielt darauf ab, „die historischen Narrative zu hinterfragen, die verwendet werden, um territoriale Ansprüche zu erheben“, um den Schülern zu vermitteln, dass die palästinensischen Ansprüche auf das Land unrechtmäßig sind, weil es keinen Staat gab. Der Workshop stellt die israelischen oder zionistischen Ansprüche auf das Land nicht in Frage.

In ähnlicher Weise bietet das Mideast Freedom Forum Berlin ein dreitägiges Seminar mit dem Titel „Demokratische Werte und Bekämpfung des Antisemitismus“ an, das für deutsche Schulen, Universitäten und Einrichtungen der Erwachsenenbildung angeboten wird. Das Seminar soll „Schüler und Lehrer darüber aufklären, wie Antisemitismus, Islamismus und Israelhass die demokratischen Grundwerte beeinträchtigen und gefährden“.

Im vergangenen September veranstaltete die israelische Botschaft einen Projekttag unter dem Motto „Israel anders kennenlernen“ an der Leonore-Goldschmidt-Schule in Hannover, Niedersachsen. Die Veranstaltung, an der Schüler, Lehrer, Landesbeamte und Schulverwaltungen sowie israelische Vertreter teilnahmen, wurde von der niedersächsischen Landesregierung als Gelegenheit begrüßt, „neue Begegnungsstätten zwischen Israel und Deutschland zu schaffen“. Auf dem Programm standen unter anderem Workshops zur israelischen Geschichte und Kultur sowie zur israelischen Kampfkunst Krav Maga, die der Selbstverteidigung dient. Ziel der Workshops sei es, so heißt es in einer Pressemitteilung, „den Blick auf Israel als modernen Staat zu erweitern“.

Rahmenbedingungen für Lehrer

Auch deutschen Lehrern werden zunehmend Fortbildungen und Materialien angeboten, die Israel in einem positiven Licht darstellen. Die Bayerisch-Israelische Bildungskooperation, die bei der Bayerischen Staatsregierung angesiedelt ist, vermittelt nicht nur Studienreisen nach Israel fürEiner der für hessische Lehrkräfte angebotenen Workshops mit dem Titel „Proaktiv gegen Antisemitismus“ hilft Lehrkräften, Formen von Antisemitismus zu erkennen, darunter auch „israelbezogener Antisemitismus“. Das Projekt wird vom Land im Rahmen des Programms „Aktiv für Demokratie und gegen Extremismus“ gefördert.

„Antisemitismus gehört zum Alltag in Deutschland“, heißt es in der Projektbeschreibung. „Er findet sich nicht nur an den Rändern des politischen Spektrums und im Islamismus als Teil der dort vorherrschenden mehr oder weniger geschlossenen Weltbilder, sondern auch in der Mitte der Gesellschaft.“

Die Konferenz hat ihrerseits Lehrerinnen und Lehrer wiederholt dazu aufgerufen, ein pro-israelisches Bild im Klassenzimmer zu festigen. 2016 gab die Konferenz eine gemeinsame Erklärung mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland zur Vermittlung jüdischer Geschichte und Kultur in deutschen Klassenzimmern heraus, in der sowohl betont wird, dass Israel „eine besondere Bedeutung für Juden“ hat, als auch, dass Antizionismus und Antiisraelismus antisemitisch sind.

„In diesem Rahmen ist es notwendig, die Gründungsgeschichte des Staates Israel zu beleuchten, um seine besondere Situation und die Bedrohung seiner Existenz zu verstehen“, heißt es in der Erklärung. Sie warnte Pädagogen davor, über die Entwicklungen „in und um den Staat Israel“ zu sprechen, und forderte gleichzeitig, dass „das Existenzrecht Israels nicht zur Debatte gestellt werden darf“.

Viele Klassenzimmer haben sich den Geist der Erklärung zu eigen gemacht. Ein auf dem Münchner Schulportal veröffentlichter Lehrplan für die Oberstufe mit dem Titel „Israelisch-palästinensischer Konflikt“ widmet dem Thema beispielsweise acht Stunden. Im Rahmen der Kompetenzerwartungen sollen die Lehrkräfte den „Konflikt“ nur mit Blick auf seine historischen Wurzeln behandeln und gleichzeitig vermitteln, dass der Zionismus ein zentrales Element des Judentums ist. In einem anderen Unterrichtsplan über das Judentum auf demselben Portal wird von den Schülern erwartet, dass sie eine „begründete Position gegen Antisemitismus“ einnehmen, wozu dem Plan zufolge auch der Antizionismus gehört.

Inzwischen sind die Konsequenzen für Lehrer, die sich zu Palästina äußern, klar. Christoph Glanz, ein deutscher Lehrer und pro-palästinensischer Aktivist in Oldenburg, geriet 2016 wegen seiner Unterstützung der Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) unter Beschuss. Die Schulbehörden untersuchten Glanz unter dem Verdacht, dass sein Aktivismus antisemitisch sei, und die israelische Botschaft schaltete sich ein und beschuldigte Glanz, „mit Gewalt zu sympathisieren“.

„Palästinenser in der deutschen Gesellschaft zu sein bedeutet, sich so unsichtbar wie möglich zu machen, um zu überleben“, fuhr sie fort. „In meiner Schule gab es für Palästinenser nicht einmal Raum zum Leben. Die meisten Lehrer waren christliche Zionisten, die aktiv auf uns herumhackten, uns diskriminierten und uns als Lügner bezeichneten, wenn wir über das Leid unserer Familien in Palästina sprachen.“

„Ich habe einmal mit einem Lokalpolitiker eine Podiumsdiskussion über die Deutsche Demokratische Republik gehalten“, erzählt die Schülerin Mariam gegenüber +972. „Ich war geblendet, als er plötzlich anfing, über Palästinenser zu sprechen. Er behauptete, wir seien nicht so unschuldig, wie wir vorgeben zu sein, und [die Palästinenser] stellten eine Bedrohung für die Israelis dar. Ich war so schockiert, dass ich kein Wort sagen konnte.

Mariam glaubt, dass die Diskussion über Israel nicht nur besorgniserregend, sondern auch gefährlich für palästinensische Schüler ist. „Der Diskurs in Deutschland ignoriert die Palästinenser völlig. Die Euphemismen, die verwendet werden, um die israelische Armee zu beschreiben – sie als ‚Sicherheitskräfte‘ zu bezeichnen – werden die Gewalt gegen mein Volk immer relativieren“, sagte sie.

„Das ist eine Form des Othering“, sagte der ehemalige Student Shuruq gegenüber +972. „Es ist nicht nur eine Projektion der deutschen Erfahrung, sondern ein Weg für sie, all ihre Ängste und Verantwortlichkeiten auf uns auszulagern, während sie sich selbst in diese überlegene Rolle versetzen, um sicherzustellen, dass wir uns entsprechend verhalten. Die Weigerung, die palästinensische Geschichte zu lehren, dient lediglich dem eigenen moralischen Kompass Deutschlands.“ Übersetzt mit Deepl.com

Hebh Jamal ist eine palästinensisch-amerikanische Journalistin und Anwältin, die derzeit in Deutschland lebt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*