Wir sind darauf vorbereitet, dass der Ukraine-Krieg bis in die 2030er Jahre andauern wird Caitlin Johnstone Von Caitlin Johnstone

We’re Being Prepared For The Ukraine War To Last Into The 2030s

Western officials and media pundits are now directly acknowledging that Ukraine’s much-touted „spring counteroffensive“ has been a catastrophic failure, but rather than seeing this as a reason to…

Wir sind darauf vorbereitet, dass der Ukraine-Krieg bis in die 2030er Jahre andauern wird
Caitlin Johnstone

Von Caitlin Johnstone

22. September 2023

Westliche Beamte und Medienexperten geben jetzt direkt zu, dass die viel gepriesene „Frühjahrs-Gegenoffensive“ der Ukraine ein katastrophaler Fehlschlag war. Doch anstatt dies als Grund zu sehen, den politischen Mainstream-Konsens zu diesem Krieg zu überdenken, erzählen sie stattdessen jedem, dass das Scheitern der Gegenoffensive bedeutet, dass wir uns für die nächsten Jahre auf den Status quo des Blutvergießens und der nuklearen Brinkmanship festlegen müssen.

In einem kürzlich erschienenen Artikel mit dem Titel „US and G-7 Allies Expect War in Ukraine to Drag On for Years“ berichtet Bloomberg, dass die zentralistische Machtstruktur der USA davon ausgeht, ihren Stellvertreterkonflikt gegen Russland noch sehr lange zu unterstützen, möglicherweise bis in die 2030er Jahre.

Bloomberg berichtet:

„Die USA und ihre Verbündeten in der Gruppe der Sieben erwarten nun, dass sich der Krieg in der Ukraine über Jahre hinziehen könnte, und bauen diese Möglichkeit in ihre militärische und finanzielle Planung ein.

„Ein hochrangiger Beamter eines europäischen G-7-Landes sagte, dass der Krieg noch sechs oder sieben Jahre dauern könnte und dass die Verbündeten finanziell planen müssen, um Kiew während eines so langen Konflikts weiter zu unterstützen.

„Das ist viel länger, als viele Beamte Anfang des Jahres erwartet hatten, aber die langsamen Fortschritte der ukrainischen Gegenoffensive in den letzten Monaten haben die Erwartungen gedämpft.“

In einem Interview mit CNN sagte der scheidende Vorsitzende der Generalstabschefs, Mark Milley, dass die Erreichung des offiziellen Ziels Kiews, das gesamte ukrainische Territorium zurückzuerobern, „sehr große Anstrengungen über einen beträchtlichen Zeitraum“ erfordern werde.

„Ich kann Ihnen sagen, dass es eine beträchtliche Zeit dauern wird, alle 200.000 oder mehr russischen Truppen aus der von Russland besetzten Ukraine militärisch zu vertreiben“, fügte Milley hinzu. „Das ist eine sehr hohe Messlatte. Es wird sehr lange dauern, bis wir es schaffen.“

In einem Interview mit der Berliner Morgenpost betonte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg kürzlich, dass sich dieser Krieg noch sehr lange hinziehen werde.

„Die meisten Kriege dauern länger, als man zu Beginn erwartet. Deshalb müssen wir uns auf einen langen Krieg in der Ukraine einstellen“, sagte Stoltenberg.

„Wir alle wünschen uns einen schnellen Frieden“, fügte Stoltenberg hinzu. „Gleichzeitig müssen wir aber auch erkennen: Wenn Präsident Zelensky und die Ukrainer den Kampf aufgeben, würde ihr Land nicht mehr existieren. Wenn Präsident Putin und Russland ihre Waffen niederlegen würden, hätten wir Frieden. Der einfachste Weg, diesen Krieg zu beenden, wäre, wenn Putin seine Truppen abzöge.“

Diese Behauptung hört man von den Managern des Imperiums und ihren Apologeten immer wieder: Das einzige Hindernis für den Frieden in der Ukraine sei, dass Russland sich weigere, das Land zu verlassen. Dabei werden natürlich die vielen ausführlich dokumentierten westlichen Aggressionen ignoriert, die bekanntermaßen die russische Invasion provoziert haben, eine Tatsache, die Stoltenberg Anfang dieses Monats selbst zugegeben hat.

Von Russland zu verlangen, seine Aggressionen zu beenden, ohne dass der Westen zustimmt, seine eigenen Aggressionen zu beenden, die zu diesem Konflikt geführt haben, ist nichts anderes als die Forderung, dass Russland sich hinlegen und sich der Herrschaft und Dominanz des westlichen Imperiums unterwerfen soll. Das ist kein Aufruf zum Frieden, sondern ein Aufruf zum totalen Sieg Washingtons und seiner Verbündeten.

Stoltenberg bekräftigte seinen Standpunkt, dass sich dieser Krieg noch jahrelang hinziehen wird, indem er bekräftigte, dass die Ukraine nach Beendigung dieses Krieges Mitglied der NATO werden wird, was praktisch eine Botschaft an Moskau ist, dass es, wenn es eine NATO-Mitgliedschaft der Ukraine immer noch für inakzeptabel hält, die Ukraine entweder vollständig in die Russische Föderation eingliedern oder diesen Krieg für immer fortsetzen muss.

„Die Ukraine wird Mitglied der NATO werden – das haben alle Verbündeten deutlich gemacht“, sagte Stoltenberg und fügte hinzu, dass die Ukraine nach Beendigung des Krieges den Schutz der NATO benötigen werde, da sich sonst „die Geschichte wiederholen könnte“.

Die westlichen Medien verbreiten die gleiche Botschaft. Das berüchtigte Propagandablatt des Imperiums, The Economist, hat einen neuen Artikel mit dem Titel „Die Ukraine steht vor einem langen Krieg. A change of course is needed“ (Die Ukraine steht vor einem langen Krieg. Ein Kurswechsel ist nötig), der eine ukrainische Flagge mit der Aufschrift „TIME FOR A RETHINK“ (Zeit für ein Umdenken) zeigt. Wenn man nichts über den Economist wüsste, könnte man auf den ersten Blick annehmen, dass es sich um einen Artikel handelt, in dem es darum geht, den Ansatz der Unterstützung eines endlosen Stellvertreterkonflikts zu überdenken – vor allem, nachdem in den einleitenden Absätzen eingeräumt wird, dass „der Plan nicht funktioniert“ und „die Ukraine weniger als 0,25 % des Gebiets befreit hat, das Russland im Juni besetzt hat.“

Das wäre jedoch falsch. Was der Economist meint, ist, dass wir diesen Krieg nicht mehr als einen Krieg betrachten sollten, der schnell gewonnen werden kann, sondern als einen, der auf absehbare Zeit andauern wird:

„Sowohl die Ukraine als auch ihre westlichen Unterstützer erkennen, dass dies ein zermürbender Zermürbungskrieg sein wird. Präsident Volodymyr Zelensky besuchte diese Woche Washington zu Gesprächen. Ich muss auf einen langen Krieg vorbereitet sein“, sagte er dem Economist. Aber leider ist die Ukraine noch nicht bereit, und ihre westlichen Partner auch nicht. Beide sind immer noch auf die Gegenoffensive fixiert. Sie müssen die militärische Strategie der Ukraine und die Art und Weise, wie ihre Wirtschaft geführt wird, neu überdenken. Anstatt darauf abzuzielen, zu „gewinnen“ und dann wieder aufzubauen, sollte das Ziel darin bestehen, sicherzustellen, dass die Ukraine das Durchhaltevermögen hat, einen langen Krieg zu führen – und trotz dieses Krieges gedeihen kann.“

Die westlichen Imperiumsmanager und ihre Agenda-Setter in den Massenmedien machen also unmissverständlich klar, dass sich das zentralisierte US-Imperium in einem weiteren endlosen Krieg befindet, einem weiteren „zermürbenden Zermürbungskrieg“ mit unvorstellbaren Zerstörungen und Leiden ohne Ausstiegsstrategie, der wieder einmal riesige Summen in die Kassen des militärisch-industriellen Komplexes spült. Der einzige Unterschied besteht darin, dass dieses Mal die Gefahr der nuklearen Vernichtung hinzukommt.

Wozu das alles? Um das Ziel des US-Imperiums, die totale Beherrschung des Planeten, voranzutreiben, einen Status quo, den es nur aufrechterhalten kann, indem es seine Feinde Jahr für Jahr mit immer feindseligeren Armageddon-Waffen bedroht.

Was den Krieg in der Ukraine angeht, ist es definitiv Zeit für ein Umdenken, aber nicht von denselben Monstern, die uns diesen Horror überhaupt erst eingebrockt haben. Übersetzt mit Deepl.com

____________________

Meine Arbeit wird vollständig von den Lesern unterstützt. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit, etwas Geld auf mein Spendenkonto zu überweisen, wenn Sie das möchten. Hier können Sie jeden Monat Taschenbuchausgaben meiner Texte kaufen. Alle meine Arbeiten dürfen frei kopiert und in jeglicher Form verwendet werden; veröffentlichen Sie sie neu, übersetzen Sie sie, verwenden Sie sie auf Merchandise-Artikeln; was immer Sie wollen. Der beste Weg, um sicherzugehen, dass Sie meine Veröffentlichungen sehen, ist, sich in die Mailingliste auf Substack einzutragen, die Sie per E-Mail über alles informiert, was ich veröffentliche. Alle Werke wurden gemeinsam mit meinem Mann Tim Foley verfasst.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: