20 Palästinenser durch Bombenanschlag in Gaza getötet

Netanjahu braucht Krieg für seine Zukunft und was liegt näher als Gaza und Feind Hamas!

https://www.middleeasteye.net/live/israel-palestine-sheikh-jarrah-jerusalem-update

Live
Live: Palästinenser in Gaza getötet, israelische Nationalisten feiern Jerusalem-Tag
Verfolgen Sie MEEs Updates aus Jerusalem und darüber hinaus, während die Spannungen wegen der drohenden Vertreibung von Palästinensern aus Sheikh Jarrah zunehmen
Wichtige Punkte
20 Palästinenser durch Bombenanschlag in Gaza getötet
Israelis werden von der Polizei von einem Marsch vertrieben, während Luftschutzsirenen ertönen
Hunderte von Verwundeten bei der Razzia in al-Aqsa am Montagmorgen

Live-Updates
Ein Akt des Terrorismus“: Ilhan Omar kritisiert israelische Angriffe auf Gaza
vor 39 Minuten

Die US-Abgeordnete Ilhan Omar hat Israels Luftangriffe auf Gaza als Terrorismus verurteilt und gesagt, es wäre „unverschämt, sie nicht zu verurteilen“, während ein Großteil Washingtons schweigt.

„Israelische Luftangriffe, die Zivilisten in Gaza töten, sind ein Akt des Terrorismus“, sagte Omar in einem Beitrag auf Twitter.

„Die Palästinenser verdienen Schutz. Im Gegensatz zu Israel gibt es keine Raketenabwehrprogramme wie Iron Dome, um palästinensische Zivilisten zu schützen“, fuhr sie fort.

Sprecher des Weißen Hauses und des Außenministeriums hielten nach den israelischen Luftangriffen beide Briefings ab, erwähnten aber die tödlichen Angriffe nicht, sondern verurteilten die Hamas-Bewegung für frühere Raketenabschüsse, die eine leichte Verletzung verursachten.
Spannungen in al-Aqsa, Proteste im Westjordanland
vor 1 Stunde

Die Abendgebete in al-Aqsa wurden mit dem Widerhall von Granaten im Hintergrund fortgesetzt.

MEEs Korrespondent Latifeh Abdellatif berichtete von kleineren Konfrontationen innerhalb des Komplexes.

Eine starke israelische Polizeipräsenz war in der Gegend zu spüren, die die Gläubigen umgab, als sie während des 29. des Ramadan, einer für Muslime hoch verehrten Nacht, beteten.

Die ganze Nacht hindurch herrscht eine Atmosphäre der Unruhe. Abdellatif sagte, zwei junge Palästinenser seien von der israelischen Polizei verletzt worden, die mit Gewalt gegen die Demonstranten vorging.

Auch in vielen anderen Teilen des besetzten Westjordanlandes kam es am Montagabend zu Unruhen.

In Qalandia, einem palästinensischen Viertel nördlich von Jerusalem, wurde von den israelischen Streitkräften Tränengas auf die Anwohner abgefeuert. Laut Al Jazeera Arabic leiden viele Menschen an Rauchvergiftung als Folge der am Straßenrand ausgebrochenen Feuer.

In Nablus versammelten sich heute große Menschenmengen, um gegen die andauernde Gewalt in den palästinensischen Städten zu protestieren, wobei die Polizei in der Gegend stark präsent war.
State Department versäumt es, Israels tödlichen Angriff auf Gaza zu erwähnen
vor 1 Stunde

Der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, verurteilte die Hamas-Bewegung dafür, dass sie am Montag mehrere Raketen auf Israel abgefeuert hat, versäumte es aber, die tödlichen Luftangriffe Israels im Gazastreifen zu erwähnen, bei denen mindestens 20 Menschen, darunter neun Kinder, getötet wurden.

„Die Vereinigten Staaten verurteilen auf das Schärfste die Flut von Raketenangriffen, die in den letzten Stunden auf Israel abgefeuert wurden. Dies ist eine inakzeptable Eskalation“, sagte Price während eines Pressebriefings. „Während wir auf Deeskalation auf allen Seiten drängen, erkennen wir auch Israels legitimes Recht an, sich selbst zu verteidigen und sein Volk und sein Territorium zu verteidigen.“

Price sagte weiter, dass „Selbstverteidigung oft die Anwendung von Gewalt autorisiert“, weigerte sich aber, anzuerkennen, ob auch die Palästinenser ein Recht auf Selbstverteidigung haben.

Er lehnte es auch ab, explizit zu sagen, dass die USA Israel dazu auffordern, die Räumungen in Sheikh Jarrah zu stoppen, und wiederholte stattdessen „Bedenken“.

Selbstverteidigung autorisiert oft die Anwendung von Gewalt“.

– US-Außenministeriumssprecher Ned Price

Während des Briefings forderte er „alle Seiten“ auf, „für Ruhe zu sorgen, die Spannungen zu deeskalieren und gewaltsame Konfrontationen zu vermeiden“.

„Die Vereinigten Staaten werden sich weiterhin voll engagieren, um Ruhe in Jerusalem zu fördern, und wir begrüßen die Schritte, die die israelische Regierung in den letzten Tagen unternommen hat, um Provokationen zu vermeiden, einschließlich der Entscheidung, Konfrontationen während der Gedenkfeier zum Jerusalem-Tag zu vermeiden, und der Verzögerung der Entscheidung bezüglich der Sheikh Jarrah-Räumungen“, sagte er.

Auf die Frage, ob er mit der Beschreibung der Vertreibungskampagne als ethnische Säuberung durch die Kongressabgeordneten Ilhan Omar und Rashida Tlaib übereinstimme, sagte Price: „Wenn es um die Terminologie geht, ist das nichts, was wir bisher verwendet haben, das ist nichts, was unsere Analyse unterstützt.“
Zahl der Toten bei Gaza-Angriff steigt auf 20
vor 1 Stunde

Die Zahl der durch israelische Angriffe auf den Gazastreifen getöteten Palästinenser ist auf 20 gestiegen, darunter neun Kinder, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit.

Das Ministerium teilte mit, dass seine Notfallzentrale Krankenhäuser, Krankenwagen und Rettungsdienste in Alarmbereitschaft versetzt hat.
Palästinensischer Trauernder
Ein palästinensischer Mann ist verzweifelt, nachdem Verwandte durch einen israelischen Luftangriff getötet wurden (Mohammed al-Hajjar/MEE)
Gaza
Palästinenser trauern um ihre durch israelische Raketen getöteten Verwandten (Mohammed al-Hajjar/MEE)
Brand in der al-Aqsa-Moschee
Vor 1 Stunde
Ein Baum fing kurzzeitig Feuer in den Höfen der al-Aqsa-Moschee, nachdem er von einem Feuerwerkskörper getroffen wurde, der auf die israelische Polizei gerichtet war.

MEE-Korrespondentin Sara Dajani, die aus al-Aqsa berichtet, sagte, dass die israelische Polizei Tränengas und gummiummantelte Stahlgeschosse auf die Demonstranten innerhalb des Komplexes abfeuerte.

Scheich Omar al-Kiswani, Direktor der Al-Aqsa-Moschee, forderte die Menschen auf, die israelische Polizei nicht zu konfrontieren und eine Barriere zwischen ihnen aufrechtzuerhalten, so Dajani weiter.
Nationalistische Israelis begehen Jerusalem-Tag an der Klagemauer
vor 2 Stunden
Jerusalem-tag
Nationalistische Israelis versammeln sich an der Westmauer, nachdem sie am Jerusalem-Tag durch die Altstadt marschiert sind (Reuters)

Hunderte nationalistischer israelischer Jugendlicher versammelten sich an der Klagemauer, um den Jerusalem-Tag zu begehen, den Jahrestag von Israels Sieg im Krieg von 1967.

Nach einem Marsch durch Teile der Jerusalemer Altstadt, unter dem Schutz der israelischen Polizei, bahnten sich die Menschenmengen ihren Weg zum Platz.

Die Feierlichkeiten werden als äußerst provokativ angesehen, zumal die Spannungen in den letzten Tagen hoch waren, da eine Reihe palästinensischer Familien aus dem Viertel Sheikh Jarrah im besetzten Ost-Jerusalem vor der Räumung stehen.

In der Region herrscht eine angespannte Atmosphäre, vor allem nachdem israelische Streitkräfte heute Morgen die al-Aqsa-Moschee stürmten und dabei Scharfschützen und Tränengas einsetzten.

Nach Angaben des Palästinensischen Roten Halbmonds wurden Hunderte von Menschen verletzt und Dutzende ins Krankenhaus eingeliefert.

Mehr laden

Empfohlen
„Es war ein Albtraum“: Israelische Luftangriffe töten 20 Menschen in Gaza
Israelische Luftangriffe auf Gaza töten drei palästinensische Kinder
Wie der israelische Überfall auf die al-Aqsa-Moschee ein Kriegsverbrechen darstellen könnte
Mehr lesen

1 Kommentar zu 20 Palästinenser durch Bombenanschlag in Gaza getötet

  1. Es ist schon ein großer Zufall, das ausgerechnet am Tag des Beginns des größten Militärmanövers der Besatzungsmacht Israel, das Manöver trägt den Namen „Feuerwagen“ und soll das Militär der Besatzungsmacht auf, wie es heißt, auf „Extremsituationen“ vorbereiten, die Lage eskaliert. Ich will jetzt keine Verschwörunsgtheorien aufkommen lassen, aber die Frage, ob das, was passiert, tatsächlich so gsechehen ist oder ob es zum „Manöverplan“ der Besatzungsmacht gehört, muss erlaubt sein.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*