Das grausame Endspiel in der Ukraine von James Rickards

The Horrifying Endgame in Ukraine – Daily Reckoning

In yesterday’s issue, I addressed the biggest and most complex topic on the geopolitical landscape today – China. But today I’m discussing what is by far the most alarming topic on the geopolitical landscape today. That’s the war in Ukraine and the dangers of escalation.

Das grausame Endspiel in der Ukraine

von James Rickards

14. Februar

In der gestrigen Ausgabe habe ich mich mit dem größten und komplexesten Thema der heutigen geopolitischen Landschaft befasst – China.

Doch heute spreche ich über das bei weitem beunruhigendste Thema in der geopolitischen Landschaft von heute. Es geht um den Krieg in der Ukraine und die Gefahren einer Eskalation.

Ich habe ausführlich über zwei Aspekte des Krieges in der Ukraine geschrieben, die Sie in den herkömmlichen Medien in den Vereinigten Staaten oder Großbritannien nicht hören.

US-Medien wie die New York Times (ein Kanal des Außenministeriums) und die Washington Post (ein Kanal der CIA) berichten endlos darüber, wie die russischen Pläne gescheitert sind, wie inkompetent sie sind, wie die ukrainischen Streitkräfte (AFU) die Russen im Donbass zurückgedrängt haben und wie die NATO-Waffen wie die US-amerikanischen Abrams-Panzer, die britischen Challenger-Panzer und die deutschen Leopard-Panzer das Blatt bald gegen Russland wenden werden.

Das ist alles Unsinn. Nichts davon ist wahr.

Realitätscheck

Zunächst einmal waren die ukrainischen Vorstöße im Spätsommer gegen leicht verteidigte Stellungen gerichtet, die die Russen schnell aufgaben, um ihre Kräfte zu schonen. Die Russen waren bereit, das Land aufzugeben, um keine wertvollen Männer und kein Material zu verlieren.

Die Russen zogen sich auf besser zu verteidigende Stellungen zurück und haben die ukrainischen Angreifer seither schwer verwundet. Die Ukraine hat bei diesen vergeblichen und schlecht durchdachten Angriffen unglaublich viele Männer und Ausrüstungsgegenstände verschwendet.

Glaubwürdigen Berichten zufolge beläuft sich die Zahl der AFU-Verluste auf nahezu 500.000 und nimmt in einem unhaltbaren Tempo zu. Andererseits sind Berichte über 100.000 russische Tote mit ziemlicher Sicherheit wilde Übertreibungen, die von der Ukraine verbreitet werden. Die BBC hat versucht, diese Zahlen zu überprüfen, und konnte auf der Grundlage umfangreicher Recherchen von Beerdigungsankündigungen, öffentlichen Aufzeichnungen usw. nur etwa 20.000 bestätigte russische Tote finden.
Schickt die Panzer rein – endlich!

Was ist mit den Panzern, die die NATO angeblich schickt? Nun, die Panzer sind noch nicht geliefert worden, und die meisten werden erst in einigen Monaten oder später eintreffen. Unsere eigenen M1-Abrams-Panzer könnten sogar erst in einem Jahr oder später eintreffen.

Wir müssen diese Panzer nämlich speziell anfertigen, da sie nicht über die spezielle Panzerung und andere fortschrittliche Systeme verfügen, die unsere eigenen M1-Panzer haben. Das Pentagon will nicht, dass sie den Russen in die Hände fallen, wenn sie zerstört oder erbeutet werden. Außerdem schicken wir sowieso nur 31 Panzer.

Wenn die NATO-Panzer eintreffen, werden sie wahrscheinlich schnell durch russische Artillerie, Panzerabwehrwaffen und Präzisionsraketen zerstört. Es sind gute Panzer, aber bei weitem nicht unbesiegbar. Seit Jahrzehnten entwickeln die Russen leistungsstarke Waffen, die speziell auf die Zerstörung dieser NATO-Panzermodelle ausgelegt sind. Die Russen sind nicht besonders besorgt über sie.

Abgesehen davon sind Panzer auf einen wirksamen Luftschutz angewiesen, den die Ukraine nicht hat. Sie werden auf dem Schlachtfeld leichte Beute sein. Es macht keinen Sinn, Panzer in die Ukraine zu schicken, es sei denn, man schickt Kampfflugzeuge, um ihnen Deckung zu geben (dazu unten mehr).
Russland siegt auf dem Schlachtfeld

In der Zwischenzeit haben die russischen Streitkräfte die Stadt Bakhmut fast eingekesselt. Bakhmut ist ein wichtiges Transport- und Logistikzentrum, durch das mehrere wichtige Straßen und Eisenbahnlinien führen. Sie wird wahrscheinlich innerhalb weniger Wochen von den Russen eingenommen.

Der Verlust von Bakhmut wäre ein schwerer Schlag für die Ukraine, auch wenn in den westlichen Medien behauptet wird, die Stadt sei nicht sehr wichtig. Die gesamte 800 Meilen lange Verteidigungslinie der Ukraine würde wahrscheinlich zusammenbrechen, und die Ukraine hat keine stark befestigten Stellungen, auf die sie zurückgreifen könnte. Die ukrainischen Truppen sind zwar tapfere und fähige Soldaten, aber sie sind ohnehin schon erschöpft und haben kaum noch Nachschub.

Darüber hinaus ist es wahrscheinlich, dass Russland eine verheerende Offensive mit massiven Mengen an Männern, Panzern, gepanzerten Mannschaftswagen, Artillerie, Hubschraubern, Drohnen und Starrflüglern vorbereitet.

Diese russische Armee ist nicht dieselbe, die vor einem Jahr in die Ukraine einmarschiert ist. Sie ist viel besser ausgebildet, geführt und ausgerüstet. Sie hat aus den Fehlern gelernt, die sie bei ihrem ersten Einmarsch im vergangenen Februar gemacht hat. Die Ukraine sollte nicht erwarten, dass sie diese Fehler wiederholen wird.

Heißt das alles, dass ich einen russischen Sieg in der Ukraine bejuble? Nein, ich beobachte nur die Fakten vor Ort und verdichte sie, um eine objektive Analyse durchzuführen.

Diese Analyse führt mich zu der Überzeugung, dass Russland den Krieg militärisch gewinnen wird. Westliche Militärhilfe kann die Kämpfe verlängern, wird aber keinen Einfluss auf das Endergebnis haben. Sie wird das Unvermeidliche nur hinauszögern und noch viel mehr Menschen unnötig töten.

Die viel größere Gefahr

Die zweite Facette dieses Krieges, über die in den Medien nicht berichtet oder die zumindest heruntergespielt wird, ist das wachsende Risiko eines Atomkrieges.

Dieses Risiko steigt mit jedem Eskalationsschritt beider Seiten. Die USA sind führend in der rücksichtslosen Eskalation, indem sie Langstreckenartillerie, Patriot-Raketenabwehrbatterien, Geheimdienstinformationen, Überwachungssysteme und jetzt auch Panzer liefern. Russland antwortet auf jeden Schritt.

Es gibt noch eine Reihe von Schritten, bevor die beiden Seiten die nukleare Ebene erreichen, aber keine der beiden Seiten zeigt die Bereitschaft, einen Schritt zurückzutreten.

Übrigens hat Russland jedes rechtliche Recht, die NATO-Länder anzugreifen, die Waffen an die Ukraine liefern. Indem sie Waffen an eine Konfliktpartei liefern, haben sie ihre Neutralität aufgegeben und sind faktisch zu Kombattanten geworden. Russland hat dies nicht getan, weil es die NATO nicht direkt in den Kampf verwickeln will. Aber rechtlich gesehen kann es das.
Gib mir, gib mir, gib mir

Die Forderungen der Ukraine an die USA, das Vereinigte Königreich und den Rest der NATO nach modernen Waffen zur Bekämpfung der Russen kennen keine Grenzen. Der Westen belieferte die Ukraine zunächst mit Geld, Geheimdienstinformationen und Panzerabwehrwaffen wie der Javelin-Rakete. Bald lieferten wir Langstreckenartillerie, Drohnen und noch mehr Geld.

Als der russische Vormarsch weiterging, forderte und erhielt Selenskyj Patriot-Raketenabwehrbatterien, die ankommende russische Raketen zerstören können. Die US-Artillerie war auf die russische Krim gerichtet. Mehrere Drohnen schlugen innerhalb Russlands auf sensible Luftwaffenstützpunkte mit Atomwaffen in der Nähe ein.

Die nächste Forderung nach mehr Waffen betraf moderne Panzer, die derzeit von den USA, dem Vereinigten Königreich, Deutschland und Polen geliefert werden. Der jüngste Schritt, der nicht überrascht, ist die Forderung der Ukraine nach F-16-Kampfjets aus den USA, einem der modernsten Flugzeuge der Welt.

Russland verfügt jedoch über das ausgefeilteste Luftabwehrsystem der Welt und ist sehr wohl in der Lage, F-16-Kampfjets in großer Zahl abzuschießen.

Biden hat Selenskyjs Bitte bisher abgelehnt, schloss aber die Entsendung von Panzern zunächst aus, bevor er schließlich einlenkte. Das Gleiche wird wahrscheinlich mit den Flugzeugen geschehen. Aber sie werden das Blatt nicht gegen Russland wenden.

Wie lautet die nächste Forderung der Ukrainer, wenn sich herausstellt, dass diese modernen Systeme nicht helfen können? Russland kann genauso schnell und tödlich eskalieren wie die Vereinigten Staaten.

Dieses ganze Szenario ist ein langer, langsamer Marsch in Richtung Atomkrieg oder den vollständigen Zerfall der Ukraine.
Ist jemand wirklich darauf vorbereitet?

Die USA werden die Waffenlieferungen nicht einstellen, weil Joe Biden Angst hat, sein Gesicht zu verlieren, und seine engsten Berater wie Victoria Nuland einen irrationalen Hass auf Russland hegen und absolute Kriegstreiber sind.

Jetzt können wir eine neue Gefahr hinzufügen, die aus Verzweiflung resultiert. Das ist die Tatsache, dass die USA selbst der größte Verlierer in diesem Krieg sein könnten.

In dem Maße, wie die Ukraine unter dem massiven russischen Ansturm verschwindet, werden die USA immer verzweifelter. Ihre Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel, nachdem sie so viel Geld, Material und moralisches Gewicht in die Verteidigung der Ukraine gesteckt haben.

Die Regierung Biden hat den Krieg in der Ukraine im Grunde zu einer existenziellen Krise für die USA und die NATO gemacht, was er nie hätte sein dürfen. Die Ukraine war nie ein vitales Interesse der Vereinigten Staaten. Aber für Russland ist der Krieg existenziell, und es wird nicht aufgeben.

Werden die USA einfach die Hände in den Schoß legen und den russischen Sieg anerkennen? Angesichts eines solch spektakulären Scheiterns könnte die NATO tatsächlich zerfallen. Also werden wir wahrscheinlich noch einen draufsetzen.

Vielleicht beordert ein verzweifelter Biden Truppen in die Westukraine als Puffer gegen eine vollständige russische Übernahme des Landes. Sie können sich vorstellen, was schief gehen könnte. Die Situation könnte sich schnell zu einem direkten Krieg zwischen den USA und Russland auswachsen, anstatt zu einem Stellvertreterkrieg, wie es jetzt der Fall ist.

Das amerikanische Volk und vor allem die Investoren sind auf all das nicht vorbereitet. Das sollten sie aber sein. Es wird immer wahrscheinlicher. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*