Die Ermordung von Nizar Banat: Warum die Tage der PA gezählt sind Von Joseph Massad

Großen Dank an meinen Freund Joseph Massad, für seinen neuen Artikel zum Thema PA und Ermordung von Nazir Banat, dass Thema, dass  in der deutschen medialen Landschaft so gut wie nicht angesprochen wird. Umso wichtiger ist es sich mit der PA und ihren zionistischen Methoden zu beschäftigen. Möge Joseph Vorhersage in Erfüllung gehen, dass die Tage der PA und von Vichy Abbas gezählt sind.
Bild: Palestinians lift national flags and placards in Arabic which read „Leave!“ during a protest in the city of Ramallah in the occupied West Bank, 26 June 2021 (AFP)
Die Ermordung von Nizar Banat: Warum die Tage der PA gezählt sind
Von Joseph Massad

28. Juni 2021Der grausame Mord an dem palästinensischen Dissidenten Nizar Banat in der vergangenen Woche durch die Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) ist nicht mehr als die jüngste Manifestation des Grundes, warum die PA durch das Oslo-Abkommen vom September 1993 als kollaborierendes Organ mit dem israelischen Apartheid-Regime unter der Schirmherrschaft der USA gegründet wurde.

Die Ermordung Banats ist die jüngste Manifestation des Grundes, warum die PA als kollaborierendes Organ mit dem israelischen Apartheidregime unter der Schirmherrschaft der USA gegründet wurde

Den Osloer Verträgen folgte das Kairoer Abkommen vom Mai 1994, das unter der Überschrift „Palästinensische Sicherheit“ festlegte: „Die palästinensische Polizei wird unter der Schirmherrschaft der Palästinensischen Autonomiebehörde arbeiten und für die innere Sicherheit und öffentliche Ordnung verantwortlich sein. Sie wird 9.000 Polizisten umfassen, von denen 7.000 aus dem Ausland kommen können. Die Palästinenser werden handeln, um Terror gegen Israelis in den Gebieten unter ihrer Kontrolle zu verhindern.“

Dies war die Geburtsurkunde der PA-Söldnertruppe, die von den Israelis mit der Unterdrückung und Tötung der widerständigen Palästinenser beauftragt wurde.

Das Arrangement wurde im Oslo-II-Abkommen, das im September 1995 in Taba unterzeichnet und vier Tage später in Washington bezeugt wurde, wobei u.a. Präsident Bill Clinton und der EU-Botschafter die Zeremonie überwachten, erneut formalisiert und erweitert, wobei die israelische Besatzungsarmee „die Verantwortung für die öffentliche Ordnung und die innere Sicherheit“ an „die palästinensische Polizei …“ über Gaza und Jericho hinaus auf das sogenannte „Gebiet A“ der Westbank übertrug.

Die USA und die EU (letztere zumindest seit 2006) übernahmen die Finanzierung und Ausbildung der palästinensischen Polizei, die mit der Unterdrückung des palästinensischen Volkes und dem Schutz des israelischen Kolonialregimes beauftragt war.

Daher scheint es recht bemerkenswert, dass die USA und die EU nach Banats Ermordung durch die von ihnen ausgebildeten und finanzierten Polizeisöldner ungemütlich wurden: Das US-Außenministerium erklärte, Washington sei über Banats Tod „beunruhigt“: „Wir sind ernsthaft besorgt über die Einschränkungen der Palästinensischen Autonomiebehörde bei der Ausübung der Meinungsfreiheit durch Palästinenser und die Schikanen gegen Aktivisten und Organisationen der Zivilgesellschaft.“

Während die EU-Ausbilder und Geldgeber von Banats Mördern erklärten, sie seien „schockiert und traurig über den Tod des Aktivisten und ehemaligen Parlamentskandidaten Banat nach seiner Verhaftung durch die Sicherheitskräfte der PA letzte Nacht. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Angehörigen.“

Es ist unklar, warum die USA und die EU „beunruhigt“, „schockiert“ oder „traurig“ sein sollten, wenn ihre Praktikanten die Aufgabe erfüllt haben, für die sie geschaffen wurden und für die die USA und die EU sie die ganze Zeit finanziert und ausgebildet haben.
Nachahmung der Apartheid

Das Arrangement der PA-Polizei replizierte in der Tat den Einsatz der schwarzen Polizei durch den südafrikanischen Apartheid-Staat zur Unterdrückung des schwarzen Widerstands vor 1994 und wurde vielleicht von diesem inspiriert – ein Arrangement, das die Gefahr für das Leben der weißen Polizisten reduzierte.

Die Untervergabe der repressiven Funktionen der israelischen militärischen Besatzung an palästinensische Söldner seit 1993 war eine willkommene Veränderung für die Israelis, die weiterhin das Land, die Gewässer, die Grenzen, die Wirtschaft und die jüdischen Siedlerkolonien kontrollierten, kurz gesagt, alles, was Israel zu kontrollieren versuchte, aber ohne die Notwendigkeit, den palästinensischen Widerstand eigenhändig zu unterdrücken, was israelische Soldaten gefährdet und Israel in diesem Prozess eine schlechte Presse beschert hatte.

Der damalige Premierminister Yitzhak Rabin war in dieser Angelegenheit eindeutig: „Mir wäre es lieber, wenn die Palästinenser das Problem der Durchsetzung der Ordnung in Gaza in den Griff bekämen. Die Palästinenser werden besser darin sein als wir, weil sie keine Berufungen zum Obersten Gerichtshof zulassen und die [israelische] Vereinigung für Bürgerrechte daran hindern werden, die Bedingungen dort zu kritisieren, indem sie ihr den Zugang zu dem Gebiet verweigern. Sie werden dort mit ihren eigenen Methoden regieren und, und das ist das Wichtigste, die israelische Armee davon befreien, das zu tun, was sie tun werden.“

Tatsächlich hatte sich die repressive Funktion der PA-Polizei schon Monate vor Arafats Ankunft in Gaza im Juli 1994 abgezeichnet. Drei selbsternannte Verkehrspolizisten der bewaffneten Fatah-Horden, die zum Arafat-Flügel der PLO gehörten, befahlen im Oktober 1993 einem Autofahrer in Gaza, sein Auto wegzufahren. Als er sich weigerte, schossen sie ihm in beide Beine.

Clyde Haberman, der Israel-Korrespondent der New York Times zu dieser Zeit, war besorgt über die Fähigkeiten der palästinensischen Polizei, jüdische Siedler zu schützen, wenn sie die Autorität übernimmt. Er behauptete, dass „wenn diese Truppe im Dezember [1993] ins Leben gerufen wird, muss sie ihren Eifer beweisen. Sicherlich muss sie zeigen, dass sie es besser machen kann als [die] drei selbsternannten Verkehrspolizisten… Die arabische Polizei muss auch zeigen, dass [jüdische] Israelis, die in den Gebieten leben und sie durchqueren, geschützt werden.“
Palästinensische Sicherheitsbeamte in Zivil halten einen Mann während einer Demonstration in der Stadt Ramallah im besetzten Westjordanland fest, am 26. Juni 2021, um gegen den Tod des Menschenrechtsaktivisten Nizar Banat zu protestieren
Palästinensische Sicherheitsbeamte in Zivil halten einen Mann während einer Demonstration in Ramallah im besetzten Westjordanland fest, am 26. Juni 2021 (AFP)Mit dies als Präzedenzfall, und mit Arafat und Kollegen, die alle Gegner der Osloer Kapitulation als Extremisten abstempeln, versprach der damalige PLO-Botschafter in Tunesien und enge Arafat-Berater, Hakam Balawi, im israelischen Fernsehen, sie zu „zerquetschen“. Im November 1994, kurz nach dem Einzug in Gaza, tötete Arafats Polizei mindestens 13 unbewaffnete Palästinenser und verwundete 200, weil sie es gewagt hatten, gegen die Oslo-Abkommen zu demonstrieren. Während seines Besuchs in Gaza Anfang 1995 lobte der damalige US-Vizepräsident Al Gore Arafat für die Einrichtung von Militärtribunalen, um die Palästinenser, die gegen Oslo waren, vor Gericht zu stellen.Die Rolle der USAWährend die CIA die PA-Polizei zunächst im Geheimen ausbildete, übernahmen die USA später die volle Verantwortung für deren Ausbildung. Generalleutnant Keith Dayton, der von Dezember 2005 bis Oktober 2010 als US-Sicherheitskoordinator für die PA diente, beaufsichtigte ihre Ausbildung und den von ihnen inszenierten Putsch gegen die demokratisch gewählte Hamas im Jahr 2007.

Die PA-Sicherheitspolizei war ein großer israelischer Erfolg

Im Jahr 2006 begannen die USA laut Haaretz, Abbas‘ Prätorianergarde in Jericho über einen Monat lang mit amerikanischen, britischen, ägyptischen und jordanischen Militärausbildern zu trainieren und sie mit Waffen auszustatten, um sie auf eine Konfrontation mit der Hamas vorzubereiten, um sie nach deren freier Wahl aus dem Amt zu entfernen. Das israelische Kabinett genehmigte damals den Transfer von Tausenden von Gewehren aus Ägypten und Jordanien an Abbas‘ Streitkräfte.

Die Israelis stimmten auch einem US-Antrag zu, dass Israel der Badr-Brigade – Teil der Palästinensischen Befreiungsarmee, die damals in Jordanien stationiert war – den Einsatz in Gaza erlauben sollte. Diese Schritte wurden von General Dayton erdacht, der wollte, dass die Badr-Brigade als Abbas‘ „schnelle Eingreiftruppe in Gaza“ fungiert.

Bevor er ins Westjordanland kam, war Dayton damit beschäftigt, Amerikas Krieg gegen das irakische Volk im Jahr 2003 zu führen. Die Europäische Union wiederum finanziert und trainiert seit 2006 über ihr EU-Koordinationsbüro für die Unterstützung der palästinensischen Polizei (EUPOL COPPS) die PA-Polizei für dieselben Aufgaben.

Das Ende ist nahAls der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas kürzlich die für den 22. Mai angesetzten Parlamentswahlen der PA absagte, appellierte Banat, der auf der unabhängigen Wahlliste „Freiheit und Würde“ kandidierte, zusammen mit seinen Listenmitgliedern an die EU-Gerichte, einschließlich des Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg, eine sofortige Einstellung der finanziellen Unterstützung für die PA anzuordnen.

Er hatte gehofft, dass sein Appell die EU dazu zwingen würde, ihre fortlaufende Unterstützung und Ausbildung für die PA zur Unterdrückung von Palästinensern wie ihm einzustellen und zu unterlassen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass dies ein wichtiger Faktor für die Entscheidung der PA-Söldner war, wieder einmal das in die Tat umzusetzen, wofür die USA und die EU sie so gut ausgebildet haben.

Die USA und die EU sollten stolz auf ihre Leistung sein, ebenso wie die Israelis, die ihre PA-Sicherheitskräfte weiterhin mit Lob überhäufen.

Die Ermordung von Banat kommt jedoch zu einer Zeit, in der die internationale Legitimität der PA nach dem heldenhaften Widerstand des palästinensischen Volkes im gesamten historischen Palästina im letzten Monat auf einem Tiefpunkt ist, einem Widerstand, den die PA weiterhin unterdrückt.

Es kann sehr gut sein, dass das Ende der kollaborierenden PA in Sicht ist. Ihre Schöpfer und Geldgeber erkennen nun, dass sie nicht mehr viel Einfluss auf das palästinensische Volk hat. Die PA kann nicht mehr wie früher ihre Verwaltungs-, Finanz- und Medienarme (die jetzt erschöpft sind) in Kombination mit ihren repressiven Polizeibehörden nutzen, um ihre Autorität in der Westbank durchzusetzen.

Alles, was sie heute noch hat, um ihre Autorität durchzusetzen, sind ihre Repressionsorgane, wie die Unterdrückung palästinensischer Demonstranten in der Westbank in der letzten Woche zeigt, die gegen die Ermordung von Banat protestierten, den sie erschossen und verprügelt hat, so wie es die PA-Polizei in Gaza bei ihrer Gründung 1994 getan hatte.

Aber keine Menge an Tötungen oder Schlägen kann den palästinensischen Widerstand stoppen, eine Lektion, die die Israelis, der Chef der PA, weiterhin auf die harte Tour lernen müssen.

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und Intellektuellengeschichte an der Columbia University in New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: The Making of National Identity in Jordan, Desiring Arabs, The Persistence of the Palestinian Question: Essays on Zionism and the Palestinians, und zuletzt Islam in Liberalism. Seine Bücher und Artikel wurden in ein Dutzend Sprachen übersetzt.

1 Kommentar zu Die Ermordung von Nizar Banat: Warum die Tage der PA gezählt sind Von Joseph Massad

  1. Naja, ich würde die Kirche erstmal im Dorf lassen und nicht davon sprechen, das die Tage der PA gezählt sind.
    Tatsache ist, das sich die palästinensischen Botschaft(en) im Ausland um Informationen bemühen und in ständigem Kontakt mit den zuständigen Behörden in Palästina stehen. Es wurde bereits, übrigens direkt nach dem Tod von Nizar Banat, eine unparteiische, transparente und umfassende Untersuchung zur lückenlosen Aufklärung der Umstände in die Wege geleitet. So wurde z.B. eine Untersuchungskommission, bestehend aus dem palästinensischem Justizminister, einer unabhängigen Organisation für Menschenrechte, einem unabhängigen Arzt (dieser wurde übrigens von der Familie des Getöteten auswählt) und einem Vertreter der Regierung für innere Sicherheit. Das Resultat, bzw. der entsprechende Bericht dieser Untersuchungskommission soll in den kommenden Tagen dem palästinensischem Ministerpräsident Dr. Shtayeh vorgelegt werden.
    Aus den Ergebnissen der Ermittlungen werden entsprechende Konsequenzen gezogen und mitgeteilt.
    Vielleicht wäre es vor diesem Hintergrund besser, erstmal abzuwaren statt die PA schon abzuschrieben, wobei auch ich kein Freund von Mahmud Abbas und seiner korrupten Fatah bín.
    Eins der großen Probleme ist sicherlich, das insbesondere unsere Medien den Fall Nizar Banat totschweigen, statt objektiv zu berichten. Doch genau dieses Vorgehen würde es der israelischen Regierung natürlich leichtmachen, falls die PA wirklich ihrem Ende entgegengeht, davon zu sprechen, keinen Verhandlungspartner mehr zu haben. Und dieses Argument kennen wir, glaube ich, schon mehr als uns lieb ist.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*