Neun Differenzpunkte – Nine Points of Difference: Eine Antwort auf Noam Chomsky über den amerikanischen Faschismus von Paul Street

 

Nine Points of Difference: A Response to Noam Chomsky on American Fascism – CounterPunch.org

It was nice to see the nation’s leading left intellectual Noam Chomsky recently concede that the F-word, fascism, has at least some applicability – as in „neoliberal proto-fascism“ – to the Trumpo-Republifascist Party.


Neun Differenzpunkte – Nine Points of Difference: Eine Antwort auf Noam Chomsky über den amerikanischen Faschismus
von Paul Street

25. Juni 2021


Fotoquelle: Michael Galpert – CC BY 2.0

Es war schön zu sehen, dass der führende linke Intellektuelle der Nation, Noam Chomsky, kürzlich zugab, dass das F-Wort, Faschismus, zumindest eine gewisse Anwendbarkeit – wie in „neoliberaler Proto-Faschismus“ – auf die Trumpo-Republifaschistische Partei hat. Seit mehr als vier Jahren ist er Teil eines Chors von Akademikern, die sich gegen die Vorstellung wehren, dass die Trump-Präsidentschaft und der Trumpismus Formen des Faschismus waren und sind. Vielleicht hat der faschistische Angriff auf das Kapitol am 6. Januar und das Engagement der Republikaner für einen autoritären weißen Nationalismus nach Trump der Leugnung des Mussolini- und Hitler-Faschismus durch ihn und andere einen Schlag versetzt. Dennoch finde ich seine neuesten Überlegungen zu diesem Thema auf zahlreichen Ebenen problematisch. Sehen Sie sich die folgende Passage (alles kursiv) aus dem jüngsten Chomsky-Interview auf Truthout an:

“Neoliberaler Proto-Faschismus“ scheint mir eine recht treffende Charakterisierung der gegenwärtigen republikanischen Organisation zu sein – ich zögere, sie als ‚Partei‘ zu bezeichnen, weil das suggerieren könnte, dass sie ein gewisses Interesse an einer ehrlichen Teilnahme an der normalen parlamentarischen Politik haben. Treffender finde ich das Urteil der politischen Analysten des American Enterprise Institute, Thomas Mann und Norman Ornstein, dass sich die moderne Republikanische Partei in einen „radikalen Aufstand“ mit Verachtung für demokratische Beteiligung verwandelt hat. Das war vor den Trump-McConnell-Hammerschlägen der letzten Jahre, die diese Schlussfolgerung noch nachdrücklicher machten.‘

Der Begriff „neoliberaler Proto-Faschismus“ fasst sowohl die Merkmale der aktuellen Partei als auch die Abgrenzung zum Faschismus der Vergangenheit gut zusammen. Das Bekenntnis zur brutalsten Form des Neoliberalismus ist in der Legislaturperiode offensichtlich, vor allem die Unterordnung der Partei unter das Privatkapital, die Umkehrung des klassischen Faschismus. Aber die faschistischen Symptome sind da, einschließlich des extremen Rassismus, der Gewalt, der Anbetung des Führers (von Gott gesandt, laut dem ehemaligen Außenminister Mike Pompeo), des Eintauchens in eine Welt der „alternativen Fakten“ und eines Rausches der Irrationalität. Auch auf andere Weise, wie die außerordentlichen Bemühungen in republikanisch geführten Staaten, den Unterricht in den Schulen zu unterdrücken, der nicht mit ihren weißen supremacistischen Doktrinen übereinstimmt. Es werden Gesetze erlassen, um den Unterricht in „kritischer Rassentheorie“ zu verbieten, dem neuen Dämon, der den Kommunismus und den islamischen Terror als Plage des modernen Zeitalters ablöst. Kritische Rassentheorie“ ist das Schreckgespenst, das für das Studium der systematischen strukturellen und kulturellen Faktoren in der abscheulichen 400-jährigen Geschichte der Sklaverei und der anhaltenden rassistischen Unterdrückung verwendet wird. Eine ordnungsgemäße Indoktrination in Schulen und Universitäten muss diese Ketzerei verbieten. Was tatsächlich 400 Jahre lang geschah und heute noch sehr lebendig ist, muss den Studenten als eine Abweichung vom wirklichen, reinen und unschuldigen Amerika präsentiert werden, ähnlich wie in gut geführten totalitären Staaten.‘

‚ Was dem ‚Protofaschismus‘ fehlt, ist die Ideologie: staatliche Kontrolle der Gesellschaftsordnung, einschließlich der Wirtschaftsklassen, und Parteikontrolle des Staates mit dem maximalen Führer an der Spitze. Das könnte sich ändern. Die deutsche Industrie und das Finanzwesen dachten zunächst, sie könnten die Nazis als ihr Instrument benutzen, um die Arbeiterschaft und die Linke niederzuschlagen, während sie weiterhin das Sagen hätten. Sie wurden eines Besseren belehrt. Die derzeitige Spaltung zwischen der eher traditionellen Unternehmensführung und der von Trump geführten Partei deutet auf etwas Ähnliches hin, aber nur im Entferntesten. Wir sind weit entfernt von den Bedingungen, die zu Mussolini, Hitler und ihren Kohorten geführt haben.‘

‚ Was die treibende Kraft der Irrationalität angeht, sind die Fakten unausweichlich und sollten Anlass zu tiefer Besorgnis sein. Obwohl wir Trump diese Leistung nicht gänzlich zuschreiben können, hat er sicherlich großes Geschick bei der Ausführung einer anspruchsvollen Aufgabe bewiesen: die Umsetzung einer Politik zum Nutzen seiner primären Wählerschaft von großem Reichtum und Konzernmacht, während er die Opfer dazu bringt, ihn als ihren Retter zu verehren. Das ist keine leichte Aufgabe, und eine Atmosphäre völliger Irrationalität zu schaffen, war ein Hauptinstrument, praktisch eine Voraussetzung.‘

‚…Die Haltung der Wählerbasis ist wirklich bedrohlich. Lassen Sie die Tatsache beiseite, dass eine große Mehrheit der Trump-Wähler glauben, dass die Wahlen gestohlen wurden. Eine Mehrheit glaubt auch, dass „die traditionelle amerikanische Lebensweise so schnell verschwindet, dass wir vielleicht Gewalt anwenden müssen, um sie zu retten“, und 40 Prozent nehmen einen stärkeren Standpunkt ein: „Wenn die gewählten Führer Amerika nicht schützen wollen, muss das Volk es selbst tun, auch wenn es gewaltsame Aktionen erfordert.“ Es überrascht vielleicht nicht, wenn ein Viertel der Republikaner der Meinung ist, dass „die Regierung, die Medien und die Finanzwelt in den USA von einer Gruppe von Satansanbetern kontrolliert werden, die einen globalen Kindersexhandel betreiben.“‚

  ‚ Im Hintergrund stehen realistischere Sorgen über das Verschwinden des „traditional American way of life“: eine christliche und weiß-supremistische Welt, in der Schwarze „ihren Platz kennen“ und es keine Infektionen durch „Abweichler“ gibt, die nach Schwulenrechten und anderen solchen Obszönitäten rufen. Diese traditionelle Lebensweise ist in der Tat im Verschwinden begriffen.‘

Hier gibt es natürlich viel zuzustimmen. Ja, die GOP ist jetzt ein rechtsradikaler Aufstand, der nicht an Kompromissen interessiert ist und stark in Irrationalität, weißen Nationalismus/Supremazismus investiert. Ja, der Angriff auf die kritische Rassentheorie ist „besorgniserregend“. Ja, der zeitgenössische republikanische „Proto-Faschismus“ findet in der spätkapitalistischen neoliberalen Ära und im Rahmen statt, anders als der Faschismus der fordistischen Ära, der in Europas schrecklichem Dreißigjährigen Krieg (1914-1945) entstand. Ja, die Haltung der Trump-Basis ist erschreckend. Und ja, noch viel mehr in dem Interview, aus dem diese Passage entnommen ist, insbesondere Chomskys düstere Warnungen vor der Klimakatastrophe und der Klimaleugnung.

Was könnte man also an der obigen Passage anstößig finden? Neun Dinge.

Erstens eine semantische Spitzfindigkeit: Die Ablehnung von parlamentarischem Geben und Nehmen disqualifiziert kaum den Status einer Organisation als „Partei“. Die Bolschewiki und die Nazis waren Parteien.

Zweitens, wer braucht die Präfixe noch? Wer brauchte sie vorher/immer? Adam Gopnik hat es im Mai 2016, sechs Monate bevor Trump die düstere neoliberale Weimarer Kandidatin Hillary Clinton besiegte, sehr gut gesagt:

„Es gibt eine einfache Formel für die Beschreibung von Donald Trump: Füge eine Qualifikation, einen Bindestrich und das Wort ‚Faschist‘ zusammen … seine Persönlichkeit und sein Programm gehören ausschließlich zu demselben dunklen Stamm der modernen Politik: Ein inkohärentes Programm der nationalen Rache, angeführt von einem starken Mann; eine Verachtung für parlamentarische Regierung und Verfahren; ein Beharren darauf, dass die bestehende, demokratisch gewählte Regierung … mit bösen Außenseitern im Bunde ist und heimlich versucht, die Nation zu untergraben; ein hysterischer Militarismus, der auf kein anderes Ziel ausgerichtet ist als auf das schiere Spektakel der Stärke; ein ebenso hysterisches Gefühl des Beleidigtseins und der Viktimisierung; und ein vermeintlicher Argwohn gegenüber dem Großkapitalismus, der ganz mit der Anbetung von Reichtum und „Erfolg“ versöhnt ist. ‚… Die Vorstellung, dass sie von ehrlichen Konservativen in einem Kabinett eingegrenzt oder durch normale verfassungsrechtliche Grenzen gezügelt werden kann, ist, gelinde gesagt, von der Geschichte nicht gestützt (Hervorhebung hinzugefügt).

Zwei Monate vor Gopniks eloquenter und vorausschauender Reflexion veröffentlichte mein ehemaliger Kollege und Truthdig-Kommentator, der frühere US-Arbeitsminister Robert Reich, einen Blogbeitrag über Trump mit dem Titel „Der amerikanische Faschist“, in dem er argumentierte, dass Trump bereits einen Punkt erreicht habe, an dem „Parallelen zwischen seiner Präsidentschaftskampagne und den Faschisten der ersten Hälfte des 20. Reich war besonders beunruhigt über Trumps offensichtliche Entschlossenheit, die Wut weißer Amerikaner gegen mexikanische Einwanderer und Muslime zu richten, Trumps Umarmung von Gewalt, Trumps offensichtliche Bereitschaft, internationales Recht gegen Folter zu verletzen, Trumps Behandlung der Medien als Feind, Trumps Bemühen, Massenanhänger direkt zu verbinden, ohne politische Parteien oder andere Vermittler, die zwischen ihm und seinen Anhängern stehen, und Trumps Bemühen, einen Personenkult zu schaffen, der „die Züge von Stärke, Selbstvertrauen und Unverwundbarkeit – um sich selbst herum – annimmt.“ Um die Sache noch schlimmer zu machen, stellte Reich fest, dass Trump vor kurzem Mussolini zitiert hatte und begann, „Anhänger bei seinen Kundgebungen aufzufordern, ihre rechte Hand in einer Weise zu erheben, die dem Nazi-Gruß ‚Heil‘ erschreckend ähnlich ist.

Ebenso scharfsinnig war der produktive linke Kulturkritiker Henry Giroux, der im September 2016 schrieb, dass Trump „der Nachfolger einer langen Reihe von Faschisten ist, die öffentliche Debatten unterbinden, versuchen, ihre Gegner zu demütigen, Gewalt als Antwort auf abweichende Meinungen gutheißen und jede öffentliche Zurschaustellung demokratischer Prinzipien kritisieren… Seine Anwesenheit sollte als strenge Warnung vor dem möglichen kommenden Alptraum betrachtet werden.“

Der Rest war Geschichte, katalogisiert in hässlichem Detail im dritten Kapitel mit dem Titel „Ein Faschist im Weißen Haus, 2017-2021“ in meinem nächsten Buch mit dem Titel It Happened Here. Keine Qualifikation, keine Bindestriche erforderlich.

Drittens ist es eine ziemliche Übertreibung zu sagen, dass die kritische Rassentheorie (CRT) den Kommunismus und den Sozialismus als den zu besiegenden Dämon in der „protofaschistischen“ Propaganda ersetzt hat. Ja, es ist so etwas wie der paranoide Geschmack des Jahres für die GOP, aber wenn man den rechten Medien und Politikern zuhört, sieht man schnell, dass die Rote Bedrohung in ihren Köpfen und Reden sehr lebendig ist und dass die Rechten die CRT tatsächlich mit „Marxismus“ und „Sozialismus“ verbinden. Die Rechte nennt Black Lives Matter absurderweise „bolschewistisch“ und sieht CRT als Teil der internationalen kommunistisch-globalistischen Verschwörung.

Viertens, „die Unterordnung der Partei unter das Privatkapital“ ist nicht wirklich „das Gegenteil des klassischen Faschismus“. Es ist die Umkehrung des Sozialismus. Es stimmt natürlich, dass die Nazi-Diktatur das Kommando über die deutschen Produktivkräfte für imperiale Kriegszwecke übernahm, aber sie hat nie das Privateigentum an den Produktionsmitteln verdrängt, und sie hat das auch nie angestrebt. Die Nazis glaubten an die kapitalistische Klassenherrschaft. Der Faschismus ist eine spezifische und entsetzliche Form des Kapitalismus, der von bürgerlich-demokratischen und konstitutionellen Formen und Vorspiegelungen befreit ist. Die Sowjetunion (ein autoritärer Staat, in dem die Klassenherrschaft auch ohne eine Bourgeoisie fortbestand) – das Hauptziel und in der Tat die Nummer eins unter den Besiegern des Naziregimes – verdrängte (auf ihre eigene fehlerhafte Weise) das Privatkapital. Er teilt eine Umkehrung sowohl mit dem Faschismus (der die zugrunde liegende De-facto-Diktatur des Kapitals bewahrt) als auch mit den zeitgenössischen konzern- und finanzgesteuerten „neoliberalen“ USA: den demokratischen Volkssozialismus. Gleichzeitig sollten wir uns darüber im Klaren sein, dass viele in der GOP und ihrer Basis die USA gerne von einer weißen, suprematistischen Partei regiert sehen würden, die „totalitäre“ Kontrolle ausübt.

Fünftens, und das ist kritisch, hat Chomsky eine übermäßig politisch-ökonomische Definition der faschistischen Ideologie, die die „staatliche Kontrolle der sozialen Ordnung“ überprivilegiert, während er fälschlicherweise Rassismus, Gewalt, Irrationalität (der Krieg gegen die Aufklärung), Verschwörungstheorien, Personenkult und dergleichen auf den Status von bloßen „Symptomen“ zurückführt. Das ist in einer Weise falsch, die offensichtlich wird, wenn man Hitlers Mein Kampf und eine beliebige Anzahl von Reden und Proklamationen Hitlers und anderer Nazis aus den 1930er Jahren und darüber hinaus liest. Diese Dokumente sind voll von virulentem Rassismus, eigentlich weißem Nationalismus, zusammen mit anderen „Symptomen“, einschließlich wildem Verschwörungstheoretizismus, Irrationalismus, Kultismus und mehr. Es ist ein Fehler, sie nicht als Teil der Ideologie des Faschismus, der Vergangenheit (der klassischen) und der Gegenwart („neoliberale“ Ära), zu betrachten. Ein nützliches Gegenmittel ist hier Jason Stanleys Buch How Fascism Works.

Sechstens beharrt Chomsky darauf, das Trump-Volk, die amerikanische Trump-Republikaner-Basis, als „Opfer“ des konzentrierten Reichtums und der Macht – des neoliberalen kapitalistischen Regimes – zu sehen, obwohl es reichlich Beweise gibt (derer er sich manchmal selbst bewusst zu sein scheint), die zeigen, dass diese Basis im Großen und Ganzen relativ wohlhabend und kleinbürgerlich ist und ziemlich weit davon entfernt ist, aus den wahren wirtschaftlichen Opfern des amerikanischen und globalen Kapitalismus zu bestehen[1].

Siebtens zeigt Chomsky, dass er wenig über diese Basis in irgendeiner direkten erfahrungsmäßigen Art und Weise weiß (nicht irrelevant), indem er auf dem Narrativ beharrt, dass sie – die angeblich aus wirtschaftlich ängstlichen und größtenteils ländlichen Menschen besteht – „betrogen“ (getäuscht, verarscht, ausgetrickst, überlistet, hinters Licht geführt usw.) wurde – um das bösartige orangefarbene Monster zu unterstützen. Bitte. Die Nation war voller relativ wohlhabender weißer Mittelschichtler mit rassistischen, weiß-nationalistischen, sexistischen, nativistischen und autoritären Werten, lange bevor Donald Trump ernsthaft auf die nationale politische Bühne kam. Trump war für viele Millionen dieser Menschen ein willkommener Ausdruck ihrer zentralen revanchistischen politischen Gesinnung. Sein Aufstieg gab ihnen die große Erlaubnis, autoritäre und weiße nationalistische Werte offen anzunehmen und voranzutreiben. Kürzlich sprach ich mit einem linken Sozialwissenschaftler, der aus der unteren Mittelschicht und der Arbeiterklasse stammt und das erste Mitglied seiner Familie ist, das einen höheren Abschluss gemacht hat. Seine Überlegungen sind nachdenkenswert:

„Als ich nach [einem östlichen US-Bundesstaat] zog, musste ich eine große Gehaltskürzung hinnehmen. Etwa 17.000 Euro. Außerdem verlor meine Frau ihren Job. Weitere 15.000 verloren. Insgesamt ein Verlust von 32k pro Jahr. Wir mussten auch eine Menge in unser Stadthaus investieren, um es bewohnbar zu machen. Mit der Gehaltskürzung und dem Haus hat es Jahre gedauert, bis wir wieder auf die Beine kamen, bevor ich die Gehaltserhöhungen zurückbekam. Erst vor einem Monat haben wir endlich alle Kreditkartenschulden abbezahlt. An einem Punkt vor eineinhalb Jahren sah es ziemlich düster aus. Wir hatten mehr als 35.000 Dollar an Kreditkartenschulden. Wir sind da nur rausgekommen, weil 1. ich eine Gehaltserhöhung von 10.000 und eine Gehaltserhöhung für ein Jahr bekommen habe, gepaart mit 2. etwa 15.000 Dollar aus dem Konjunkturprogramm, und 3. 15 Monate, in denen wir das Haus wegen Covid nicht verlassen haben. Die Moral von der Geschichte: Zu keinem Zeitpunkt in dieser Zeit war ich jemals in Gefahr, von Donald fucking Trump dazu gebracht zu werden, ein weißer Supremacist zu werden. Weil es so nicht funktioniert. Ich kenne Dutzende von Trumpanern. Dutzende. Sie waren ALLE rechtsgerichtete Arschlöcher mit reaktionären soziokulturellen Werten, bevor Trump auftauchte. Er hat sie nur noch mehr aktiviert oder sie noch stolzer gemacht, sie zur Schau zu stellen. Keiner dieser Leute brauchte eine wirtschaftliche Ausrede, um einen Faschisten im Weißen Haus zu rationalisieren. Sie alle hatten seit ihrer Kindheit Anzeichen von schrecklicher Bigotterie gezeigt. Sie benutzten das N-Wort in Witzen, waren frauenfeindlich, homophob, islamophob usw. Hier ist eine tatsächliche Zitat von einem dieser Polizisten, die ich Ihnen gesagt, über früher, der der Vater von meinem Kindheitsfreund, der Trump gewählt, um „fuck über die Mexikaner „in seinem Arbeitsplatz und helfen ihm eine Gehaltserhöhung zu bekommen: sein Vater sagte dies zu mir auf meinem Freund Junggesellenabschied: „Wir müssen nur alle diese fucking Muslime in diesem Land auszulöschen und dann werden wir gut zu gehen sein. Dieser Typ und mein Vater (und die Frau des Vaters meines Freundes) sind rassistische Arschlöcher, die Schwarze hassen und das N-Wort offen vor ihren Kindern benutzen, seit wir alle Kinder waren. Die Mutter meines Freundes aus Kindertagen stellt routinemäßig Konföderiertenflaggen auf Facebook auf, mit Memes, die sagen, umschreibend: „Feiert Amerikas glorreiche Geschichte oder verschwindet.“ Ohne Scheiß. Diese Leute sind krank Faschisten und haben immer so gewesen. Trump hat ihnen gerade einen Erlaubnisschein gegeben, ihre verrückten Fahnen wehen zu lassen. Sie sind Faschisten, weil ihre Eltern Hasser-Faschisten waren. Und ihre Freunde waren/sind heimliche Hass-Bigots/Faschisten. Es ist nicht kompliziert. Das meiste hat mit Erziehung, Werten, Gleichaltrigen-Netzwerken und Sozialisation zu tun. Es gibt hier keine Geheimnisse. Keine magischen Donald-Trump-Kons. Er hat nicht auf magische Weise zig Millionen Menschen über Nacht zu Faschisten gemacht.“

Diese bedauernswerten Menschen (sorry), die mein Korrespondent in dieser Passage beschreibt, sind – wie die meisten der Menschen, die für den Sturm auf das Kapitol am 6. Januar verhaftet wurden – aus den Vororten einer großen blauen Metropole[2], nicht das ländliche weiße Proletariat, von dem gemeinhin angenommen wird, dass es die Trump-Basis ist. Es gibt zig Millionen von ihnen. Sie wurden nicht und sind nicht „betrogen“ in die Unterstützung Trump und der Rest der jetzt Republifascist Partei. Sie wurden und werden nicht in autoritären weißen Nationalismus getäuscht. Sie sind nicht (sorry, Bernie) potenziell progressive Proletarier, denen „die Linke“ überhaupt „die Hand reichen“ kann oder sogar sollte. Sie denken, Kamala Harris ist ein Totalitarist, der weiße Menschen in Umerziehungslager stecken will. Sie denken, Nancy Pelosi ist eine Marxistin. Rassistischer kleinbürgerlich-autoritärer weißer Nationalismus ist das, was sie sind und worum es ihnen geht, um Himmels willen.

Die Evangelikalen, ein großer Teil der Trumpistischen Republikanischen Koalition, wurden nicht „hereingelegt“, um Trump zu unterstützen. Ganz und gar nicht. Sie waren ziemlich strategisch bei der Unterstützung der orangefarbenen Serie Sünder-in-Chief. In einem geschickten Schachzug im Jahr 2016, gab Trump die Vizepräsidentschaftskarte zu einem der Nation christlichen Faschisten. Er versprach den Fundamentalisten Macht über die Ernennung von Bundesrichtern und zahlreiche Bundespolitiken und er lieferte. Die rechtsgerichteten „Christen“ wurden nicht ausgetrickst, um Trump zu unterstützen. Sie bildeten eine für beide Seiten vorteilhafte strategische Partnerschaft mit ihm.

Achtens, es ist nicht wahr, dass Trumps „primäre Wählerschaft“ die Besitzer von „großem Reichtum und Unternehmensmacht“ war oder ist. Natürlich ist Trump ein narzisstischer und korrupter Plutokrat und ein Kapitalist, der Stunden am Telefon mit anderen rechtsgerichteten echten und vorgetäuschten Milliardären verbringt. Er war glücklich, die angeblich genetisch überlegenen Besitzer der Nation 2017 mit einer riesigen Steuersenkung zu überhäufen, in der Hoffnung, ihre Loyalität zu zementieren und gleichzeitig ihre angebliche Überlegenheit zu ehren. Aber das passt sehr gut zum „neoliberalen Protofaschismus“ und sogar zum klassischen historischen Faschismus, der militant klassistisch und sozialdarwinistisch war. Gleichzeitig zeigte sich Trump durchaus bereit, die kulturellen Empfindlichkeiten und politischen Bedenken eines Großteils der herrschenden Unternehmens- und Finanzklasse des Landes zu verletzen, die die neoliberalen Dollar-Demokraten Hillary Clinton im Jahr 2016 und Joe Biden im Jahr 2020 bevorzugten. Trumps primäre Wählerschaft sind wütende neofaschistische Weiße und autoritäre Reaktionäre aller Klassen, Religionen und Ethnien, mit einem starken Schwerpunkt auf weißen Männern und evangelikalen Christen, natürlich.

Neuntens bin ich besorgt über Chomskys Kommentar, dass „wir weit von den Bedingungen entfernt sind, die zu Mussolini, Hitler und ihren Kohorten führten.“ Wenn das bedeutet, dass es keine exakte Replikation des klassischen europäischen Faschismus des 20. Jahrhunderts in den Vereinigten Staaten der neoliberalen Ära des 21. Jahrhunderts geben wird, dann natürlich. Aber wer glaubt, dass das passieren könnte? Fast ein Jahrhundert ist seit dem schrecklichen Höhepunkt von Eric Hobsbawms auf Europa fokussiertem Weltgeschichte-Text Das Zeitalter der Extreme vergangen. Wir reden hier nicht über Europa zwischen den beiden Weltkriegen, okay? Wir sprechen über die Vereinigten Staaten im dritten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts. Und wenn Chomsky (der Trump im Februar 2020 treffend als „den gefährlichsten Verbrecher in der Geschichte der Menschheit“ bezeichnete – und das noch bevor wir wussten, was für ein Pandämon Trump sein würde) meint, wir seien nicht annähernd auf dem Niveau der Katastrophe, die Europa und die Welt in den 1930er und 1940er Jahren heimsuchte, dann kann ich nicht zustimmen. Viele Dutzende von Millionen von meist weißen Amerikanern glauben, dass die 2020 Wahl gestohlen wurde, dass die weiße Amerikaner Mehrheit in großer Gefahr der „radikalen“ geführten rassischen „Ersatz“ und kulturelle Liquidierung ist, und dass Gewalt gerechtfertigt ist, um die gefährdete Nation von „marxistischen“ Tyrannei zu retten. Die beliebte weiße nationalistische, Neonazi-Fernsehsender OANN (empfohlen, um mich von meinem sehr wohlhabenden weißen Schwager) vor kurzem einen Aufruf zur Hinrichtung der „radikalen Demokraten“, die angeblich „stürzte“ Trumps 2020 Wiederwahl ausgestrahlt. OANNs Pearson Sharp argumentierte, dass alle diejenigen, die er behauptete, Joe Biden geholfen, die Wahl zu gewinnen, einschließlich der Durchführung der entlassenen GOP Prüfung in Arizona, sollte vom Staat als Strafe für „Verrat getötet werden … Was sind die Folgen für Verräter, die mit unserem heiligen demokratischen Prozess eingemischt und versucht, die Macht zu stehlen, indem sie die Stimmen des amerikanischen Volkes weg? Was passiert mit ihnen? Nun, in der Vergangenheit hatte Amerika eine sehr gute Lösung für den Umgang mit solchen Verrätern: Hinrichtung.“

Die Nation ist mit genug Schusswaffen für jeden US-Amerikaner Mann, Frau und Kind überschwemmt, mit 66 Millionen links über. Die meisten dieser Waffen, darunter mehr als 20 Millionen Sturmgewehre, befinden sich in den Händen der Rechten, deren extremere Elemente auf Rache gegen diejenigen aus sind, die die unverschämte Frechheit besaßen, für die angeblich sozialistischen Demokraten zu stimmen und gegen die Polizeigewalt auf die Straße zu gehen, die mehr als 32.000 US-Amerikaner getötet hat (60 % davon Schwarze, LatinX, Ureinwohner, aus dem Nahen Osten und aus Asien). Bedenken Sie auch die Tiefe und das Ausmaß der kapitalogenen Klimakrise, die Wahrscheinlichkeit neuer kapitalogener Pandemien, die scheinbar undemokratische Unzulänglichkeit der Verfassung der Nation aus dem 18. Jahrhundert, die von Sklavenhaltern und aristokratischen Minderheiten regiert wird, die bemerkenswerte Reichweite des amerikanischen rassistischen Polizei- und Gefängnisstaates und die erstaunliche Überkonzentration des Reichtums in den USA sowie das wirklich wahnsinnige Ausmaß an Gewalt, das regelmäßig über die Film-, Fernseh- und Computerbildschirme der Nation läuft. Dieses verdrehte, erzpolarisierte und gewaltbesessene Land scheint mir sehr stark von einer echten faschistischen Machtübernahme bedroht zu sein und in der Tat von Pogromen, die sich in den nächsten ein oder zwei Jahrzehnten zu ethnischen Säuberungen und sogar Völkermord steigern könnten. (Ich habe gerade Alex Laban Hintons neues Buch It Can Happen Here: White Power and the Rising Threat of Genocide in the US) Und natürlich besaßen weder Mussolini noch Hitler auch nur annähernd die globale militärische Feuerkraft des amerikanischen Imperiums des 21. Jahrhunderts. Ohne einen massenhaften, engagierten und mutigen Volksaufstand, der von einer neuen Generation von Kämpfern angeführt wird, die über die nötige Disziplin und Vision verfügen, um den radikalen Umbau der Gesellschaft herbeizuführen, den Dr. Martin Luther King Jr. als „das eigentliche Problem, dem man sich stellen muss“ bezeichnete, sind wir offen gesagt reif für etwas viel Schlimmeres als nur Hitler und Mussolini.

Endnoten

1. Nicholas Carnes und Noam Lupu, „It’s Time to Bust the Myth: Most Trump Voters Were Not Working Class,“ Washington Post, 5. Juni, 2017, https://www.washingtonpost.com/news/monkey-cage/wp/2017/06/05/its-time-to-bust-the-myth-most-trump-voters-were-not-working-class/; Anthony DiMaggio, „Election Con 2016: New Evidence Demolishes the Myth of Trump’s ‚Blue-Collar‘ Populism,“ Counterpunch, 16. Juni 2017, https://www.counterpunch.org/2017/06/16/93450/; Anthony DiMaggio, Rebellion in America: Citizen Uprisings, the News Media, and the Politics of Plutocracy (New York; Routledge, 2020); Anthony DiMaggio, „Election 2020: a Democratic Mandate or a Vote Against Trump?“, Counterpunch, 24. November 2020, https://www.counterpunch.org/2020/11/24/election-2020-a-democratic-mandate-or-a-vote-against-trump/; John Bellamy Foster, „Neofascism in the White House“, Monthly Review, April 2017, https://monthlyreview.org/2017/04/01/neofascism-in-the-white-house/; Brian F. Schaffner, Matthew Macwilliams, and Tatishe Nteta, „Understanding White Polarization in the 2016 Vote for President: The Sobering Role of Racism and Sexism“, Political Science Quarterly, 25. März 2018, https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1002/polq.12737. ; Daniel Cox, Rachel Lienesch, Robert P. Jones, „Beyond Economics“, Public Religion Research Institute, 9. Mai 2017, https://www.prri.org/reseachildrch/white-working-class-attitudes-economy-trade-immigration-election-donald-trump/; Eric Levitz, „Democrats Should Court the Economically Anxious Trump Voters Who Don’t Exist,“ New York Magazine Intelligencer, 22. April 2019, https://nymag.com/intelligencer/2019/04/buttigieg-bernie-sanders-trump-voters-democrats-2020-election. html; Eric Draitser, „Donald Trump and the Triumph of White Identity Politics“, Counterpunch, 24. März 2017, https://www.counterpunch.org/2017/03/24/donald-trump-and-the-triumph-of-white-identity-politics/; Peter Beinart, „Why Trump Supporters Believes He is Not Corrupt“, The Atlantic, 22. August 2018, https://www.theatlantic.com/ideas/archive/2018/08/what-trumps-supporters-think-of-corruption/568147/; Noah Berlatsky, „The Trump Effect: New Study Connects White American Intolerance to Support for Authoritarianism,“ Think, (27. Mai 2018, https://www.nbcnews.com/think/opinion/trump-effect-new-study-connects-white-american-intolerance-support-authoritarianism-ncna877886; David Norman Smith und Eric Hanley, „The Anger Games: Who Voted for Trump and Why,“ Critical Sociology (März 2018): https://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/0896920517740615; Pew Research Center, „Pew Research Center Abt SRBI Poll,“ Pew Research Center, 28. Februar bis 12. März 2017;; Christian Zang und John Burn-Murdoch, „By the Numbers, How the US Voted in 2020,“ Financial Times, 7. November 2020, https://www.ft.com/content/69f3206f-37a7-4561-bebf-5929e7df850d? fbclid=IwAR3CfNTs3S6j_dS0UFcPYIUO5BcqOjsUPokbgzfLf163sC5Z-UGuAVb7YX4; Jacob Whiton, „Where Trumpism Lives“, Boston Review, 19. Januar 2021, http://bostonreview.net/politics/jacob-whiton-where-trumpism-lives; Amanpour & Company, „Studies Show Capitol Rioters Were Majority White Men“, PBS, 6. Mai 2021, https://www. pbs.org/wnet/amanpour-and-company/video/studies-show-capitol-rioters-were-majority-white-men/?fbclid=IwAR0uK-H9Jo6SjIYV9em_yhtbLNZfQLChfaTVw76uUI3PFlXaum4telWhXw; Jessica Martinez und Gregory A. Smith, „How the Faithful Voted“, Pew Research Center, 9. November. 2016, https://www.pewresearch.org/fact-tank/2016/11/09/how-the-faithful-voted-a-preliminary-2016-analysis/.

2. Ganz im Gegensatz zu Chomskys Aussage vom 16. Januar dieses Jahres: „Das Unbehagen, das am 6. Januar ausbrach, [war]…. zu einem nicht geringen Teil eine Folge des neoliberalen Angriffs seit Reagan, verstärkt durch seine Nachfolger, der die ländlichen Gebiete verwüstet hat, die die Heimat vieler sind, die das Kapitol gestürmt haben.“

Paul Streets neues Buch heißt „The Hollow Resistance: Obama, Trump, and Politics of Appeasement.


Hollow Resistance

$16.95

Obama, Trump and the Politics of Appeasement

Click here for the digital book

By Paul Street

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*