Die israelische Armee hat heute 3 Palästinenser in Dschenin getötet Von Mariam Barghouti

Palästina wird schon seit Jahrzehnten geschreddert !

Wer zählt die Ermordeten Märtyrer in Palästina? Sie sind weder Nazis, noch Terroristen, sondern nur junge Männer, die für ihr Recht auf ein Ende der illegalen zionistischen  Besatzung und  für ihre  Freiheit kämpfen. Ihnen steht jedes Recht auf Widerstand zu Sie haben jedes Gedenken und Aufmerksamkeit verdient Warum werden sienicht genauso medienwirksam wie jeder Ukraine Getötete aufgezählt, in deutschen Medien?  Evelyn Hecht-Galinski

 

 

The Israeli army killed 3 Palestinians from Jenin today

Israel has killed 12 Palestinians since the start of the year. The most recent were three martyrs from Jenin today, January 14. The first two were Izz Eldin Basem Hamamra, 24, and Amjad Adnan Khaliliyeh, 23, whole were killed by Israeli forces as they retreated following conducting a resistance operation against Israeli military targets.

Trauernde tragen die Leichen von zwei palästinensischen Widerstandskämpfern, die bei einer Widerstandsaktion getötet wurden. Dschenin, 14. Januar 2023. (Foto: APA Images)

 

Die israelische Armee hat heute zwei palästinensische Widerstandskämpfer in Dschenin ermordet, und ein dritter Märtyrer erlag seinen vor zwei Wochen erlittenen Wunden, womit sich die Gesamtzahl der palästinensischen Märtyrer im Jahr 2023 auf 12 erhöht.

Die israelische Armee hat heute 3 Palästinenser in Dschenin getötet

Von Mariam Barghouti

14. Januar 2023

Seit Anfang des Jahres hat Israel 12 Palästinenser getötet.

Die jüngsten Opfer waren drei Märtyrer aus Dschenin am heutigen 14. Januar. Die ersten beiden, Izz Eldin Basem Hamamra, 24, und Amjad Adnan Khaliliyeh, 23, wurden von den israelischen Streitkräften getötet, als sie sich nach einer Widerstandsaktion gegen israelische Militärziele zurückzogen. Ihnen folgte ein weiterer palästinensischer Märtyrer, der 19-jährige Yazan Samer al-Ja’abari, der seinen Verletzungen erlag, die er vor zwei Wochen bei einem israelischen Militärangriff auf das Dorf Kufr Dan in Dschenin erlitten hatte.

Sieben der 12 getöteten Palästinenser im Jahr 2023 stammen aus Jenin. Fünf der Märtyrer von dieser Woche wurden innerhalb desselben Zeitraums von zwei Tagen getötet. Die meisten der Todesopfer wurden durch gezielte israelische Schüsse in Brust, Bauch und Kopf getötet.

Der Märtyrer von Kufr Dan

Al-Ja’abari kam aus der Nachbarstadt Yamoun und war in der benachbarten Stadt Kufr Dan, etwa 5 km nordwestlich der Stadt Jenin.

Kufr Dan ist seit Jahren unerbittlichen Siedlerangriffen und Übergriffen des israelischen Militärs ausgesetzt. Am 2. Januar drangen israelische Streitkräfte in die Stadt ein, um zwei palästinensische Häuser abzureißen, die den Familien von zwei getöteten palästinensischen Widerstandskämpfern gehören. Es kam zu bewaffneten und unbewaffneten Auseinandersetzungen mit dem eindringenden israelischen Militär.

Zwei palästinensische Männer wurden von der israelischen Armee getötet, Foad Mahmoud Abed, 18, und Mohammad Samer Hosheyeh, 22, während drei weitere verletzt wurden.

Fast zehn Tage später, am Samstag, dem 12. Januar, erlag einer der Schwerverletzten, Yazan Samer al-Ja’abari, 19, im Ibn-Sina-Krankenhaus in Dschenin seinen Verletzungen.

Obwohl er nicht aus dem Kufr Dan stammt, unterstreicht die tödliche Verletzung von al-Ja’abari die wachsende Solidarität und Einheit der palästinensischen Jugend angesichts der israelischen Angriffe.

Im November letzten Jahres wurden zwei junge Brüder – Thafer und Jawwad Rimawi, 19 bzw. 22 Jahre alt – bei einem israelischen Überfall auf das Dorf Kufr Ein in der Nähe von Ramallah angeschossen und getötet. Obwohl die beiden Männer ursprünglich aus dem Nachbardorf Beit Rima stammen, hatten sie sich zusammengetan, um sich gegen den Einmarsch des israelischen Militärs in ihrem Nachbarort zu schützen.

 

Die beiden Märtyrer, die folgten

„Er ist so mitfühlend“, sagte Hamamras Mutter zu lokalen Journalisten, während sie über die Ermordung ihres Sohnes weinte. „Er würde nie das Haus verlassen, wenn ich mich aufrege“, sagte sie mit schmerzhafter Stimme.

Die Blutspur vor dem Auto blieb auch Stunden nach der Ermordung von Izz Eldin Hamamra und Amjad Khaliliyeh bestehen.

Lokalen Berichten und Angaben des israelischen Militärs zufolge waren die beiden Männer in einem weißen Toyota unterwegs, als die israelischen Streitkräfte auf der Jaba‘-Route, etwa 8 km südwestlich von Jenin, das Feuer auf ihr Auto eröffneten.

Nach Berichten des israelischen Militärs, die später von palästinensischen politischen Gruppen bestätigt wurden, führten die beiden Männer eine bewaffnete Operation gegen israelische Militärziele in der Nähe von Jaba‘ durch. Nachdem einer der Männer verletzt worden war, zogen sie sich vom Tatort zurück, wurden jedoch von den israelischen Streitkräften verfolgt, die ihr Auto mit Kugeln durchlöcherten.

Örtlichen Berichten zufolge hatten die israelischen Streitkräfte in den frühen Morgenstunden einen Kontrollpunkt in der Nähe des Ortseingangs errichtet, während die Auseinandersetzungen mit den Einwohnern anhielten. Im vergangenen Jahr war jeder fünfte getötete Palästinenser ein Palästinenser aus Jenin. Im Jahr 2022 forderte die israelische Militärkampagne gegen bewaffnete palästinensische Widerstandsgruppen, die unter dem Namen „Operation Break the Wave“ läuft, allein in Dschenin 59 palästinensische Märtyrer.

Die Al-Quds-Brigaden (Saraya Al-Quds auf Arabisch, der militärische Flügel des Palästinensischen Islamischen Dschihad) würdigten die beiden getöteten Widerstandskämpfer und wiesen in einer Erklärung darauf hin, dass der 23-jährige Khaliliyeh Leiter ihrer technischen Einheit gewesen sei, während Hamamra ein Kämpfer der bewaffneten Widerstandsgruppe gewesen sei.

Die Beerdigung von Hamamra und Khaliliyeh fand am späten Nachmittag statt. Die getöteten Widerstandskämpfer wurden von ihren Gemeindemitgliedern und anderen Widerstandskämpfern getragen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*