Die Palästinenser existieren nicht“: Smotrich wiederholt nur, was Zionisten schon immer gesagt haben Von Joseph Massad

 

Erneut großen Dank an meinen Freund Joseph Massad für seinen neuen Artikel und seine  glasklare Analyse .    Evelyn Hecht-Galinski

https://www.middleeasteye.net/opinion/palestinians-dont-exist-smotrich-only-repeats-zionists-always-said
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, links, und Finanzminister Bezalel Smotrich, rechts, kommen zu einer Kabinettssitzung im Büro des Ministerpräsidenten in Jerusalem am 23. Februar 2023 (AP)

Die Palästinenser existieren nicht“: Smotrich wiederholt nur, was Zionisten schon immer gesagt haben

Von Joseph Massad

24. März 2023

Die Leugnung der Existenz der Palästinenser durch die Zionisten soll die Israelis davor bewahren, sich für die Kolonisierung der Palästinenser schuldig zu fühlen

Israels Finanzminister Bezalel Smotrich, ein Nachfahre von Kolonisten aus der ukrainischen Stadt Smotrich, erklärte letzte Woche in Paris, dass es „keine Palästinenser gibt, weil es kein palästinensisches Volk gibt“. Seine Äußerungen wurden mit tosendem Beifall bedacht.

Damit niemand denkt, dass dies eine Spezialität der israelischen Rechten ist: Es war die Linke Golda Meir, die im Juni 1969 sagte, dass es „so etwas wie Palästinenser nicht gibt“.

Smotrich nannte die Palästinenser ein „erfundenes Volk“ und behauptete, er und seine Familie seien die „wahren Palästinenser“.

Diese Behauptung ist bei israelischen Beamten und ihren amerikanisch-jüdischen Anhängern seit jeher in Mode.

Unter den derzeitigen israelischen Führern ist Smotrich mit dieser Behauptung kaum allein. Im Jahr 2019 twitterte Premierminister Benjamin Netanjahu, ein Nachfahre polnischer Kolonisten, die ihren Namen von Mileikowsky in „Netanjahu“ änderten: „Es gibt keine Verbindung zwischen den alten Philistern und den modernen Palästinensern, deren Vorfahren Tausende von Jahren später von der arabischen Halbinsel in das Land Israel kamen.“

Netanjahu hat in jüngster Zeit behauptet, dass das Land, als die europäischen Juden ihr Kolonisierungsprojekt in Palästina begannen, „im Grunde leer“ war.

Ein Land ohne Volk

Damit niemand denkt, dies sei eine Spezialität der israelischen Rechten, war es die Linke und ukrainische Kolonistin Golda Meir (geborene Mabovitch), Israels sozialistische Ministerpräsidentin der Arbeitspartei, die der Londoner Sunday Times im Juni 1969 sagte, dass es „so etwas wie Palästinenser nicht gibt“. Sie stellte klar: „Es war nicht so, dass es in Palästina ein palästinensisches Volk gab, das sich selbst als palästinensisches Volk betrachtete, und wir kamen und warfen sie hinaus und nahmen ihnen ihr Land weg. Sie haben nicht existiert.“
Aber wo haben diese ukrainischen und polnisch-jüdischen Kolonisten gelernt, solche Behauptungen aufzustellen? Die kurze Antwort lautet: von den britischen protestantischen Zionisten.

Im Jahr 1843 schrieb der evangelische Geistliche der Church of Scotland, Alexander Keith, der an die „Wiederherstellung“ der europäischen Juden in Palästina glaubte, in einem seiner populären evangelischen Bücher, dass die Juden „ein Volk ohne Land“ seien, „so wie ihr eigenes Land, wie sich später zeigen wird, in hohem Maße ein Land ohne Volk ist“.

Keith hatte Palästina in den Jahren 1839 und 1844 besucht. Sein Satz wurde von vielen englischen oder amerikanischen protestantischen Zionisten für den Rest des 19. Jahrhunderts übernommen, bis er von der jüdisch-zionistischen Bewegung im 20.

Es war der Engländer Israel Zangwill, der 1901 als erster jüdischer Zionist den Slogan verbreitete, Palästina sei „ein Land ohne Volk … für ein Volk ohne Land“. Später, nachdem er zugegeben hatte, dass in Palästina tatsächlich ein Volk lebte, unterstützte er den „Transfer“ der palästinensischen Araber aus ihrem Land, um Platz für die kolonisierenden Juden zu schaffen.

Um zu beweisen, dass die Palästinenser keine Nation sind, zitierte der zionistische Ideologe Nahum Sokolow den britischen protestantischen Zionisten Sir B. Arnold, der 1903 eine Kolumne an die jüdischen Leser schrieb: „Ihr habt ein Land, das Erbe eurer Väter“, und fügte hinzu, dass „Palästina eine dünne Bevölkerung hat“. Arnold kam zu dem Schluss, dass „keine Nation den Namen Palästina beanspruchen kann. Ein chaotisches Gemisch von Stämmen und Sprachen, Überbleibsel von Wanderungen aus dem Norden und Süden…“.

Der Leiter der Zionistischen Organisation, Chaim Weizmann, wiederholte 1914 Zangwills protestantisch-zionistische Formulierung, als er erklärte, dass „es ein Land gibt, das zufällig Palästina heißt, ein Land ohne Volk, und andererseits gibt es das jüdische Volk, und es hat kein Land“.

Der antisemitische und evangelisch-protestantische zionistische britische Außenminister Arthur Balfour folgte diesem Beispiel in seiner berüchtigten Erklärung vom November 1917, als er die Hunderttausende von einheimischen Palästinensern flüchtig als „bestehende nicht-jüdische Gemeinschaften“ bezeichnete, deren „bürgerliche und religiöse Rechte“ nicht verletzt werden sollten, die aber eindeutig keinerlei nationale Rechte besaßen.
Balfour
Palästinensische Frauen halten während einer Demonstration zum 103. Jahrestag der Balfour-Erklärung am 2. November 2020 in Nablus Transparente mit der arabischen Aufschrift „Balfour-Erklärung, wir werden weder vergeben noch vergessen und Palästina wird siegen“ (AFP)

Damals machten die jüdischen Siedler etwa 9 Prozent der palästinensischen Bevölkerung aus und lebten mit etwa 50.000 Siedlern inmitten einer einheimischen palästinensischen Bevölkerung aus Muslimen und Christen von mehr als einer halben Million.

Balfour beharrte später ohne Reue darauf, dass die Palästinenser nichts anderes seien als Bewohner des Landes, das er den europäischen Juden versprochen hatte: „Der Zionismus, ob er nun richtig oder falsch, gut oder schlecht ist, wurzelt in jahrhundertealten Traditionen, in gegenwärtigen Bedürfnissen und in zukünftigen Hoffnungen, die von weitaus größerer Bedeutung sind als die Wünsche und Vorurteile der 700.000 Araber, die jetzt dieses alte Land bewohnen“.

Weizmann bestritt, dass es sich bei den Palästinensern um eine Nation handelte, und wetterte 1929, dass die Palästinenser selbst „nicht als Eigentümer des Landes in dem Sinne betrachtet werden können, in dem die Bewohner des Irak oder Ägyptens ihre jeweiligen Länder besitzen“. Ihnen Selbstbestimmung, Selbstverwaltung oder eine „gesetzgebende Versammlung“ zuzugestehen, hieße, das Land seinen derzeitigen Bewohnern zu überlassen und die in der Balfour-Erklärung enthaltene Verpflichtung zu einer jüdischen Heimstatt in Palästina „auf hinterhältige Weise“ aufzuheben.

Die Leugnung des Nationalcharakters der Palästinenser sollte jedoch bis in die späten 1970er Jahre andauern. Golda Meirs Leugnung der Existenz des palästinensischen Volkes im Jahr 1969 wurde ein Jahrzehnt später durch die Anerkennung der Existenz der Palästinenser durch den Premierminister der Likud-Partei, Menachem Begin, zunichte gemacht. Das erste Mal, dass Israel offiziell die Existenz eines palästinensischen Volkes oder genauer gesagt „palästinensischer Völker“ anerkannte, die es nicht unter der Kategorie „das arabische Volk“ subsumierte, war in den Camp-David-Vereinbarungen von 1978.

Darin wurde die „Autonomie“ des Westjordanlands und des Gazastreifens als Verwirklichung dessen gefordert, was im Abkommen als „das legitime Recht des palästinensischen Volkes und seine gerechten Forderungen“ bezeichnet wurde. Auf diese Weise werden die Palästinenser an der Bestimmung ihrer eigenen Zukunft teilhaben“, auch wenn sich der Rest des Abkommens auf die „Bewohner des Westjordanlands und des Gazastreifens“ und nicht auf die palästinensischen „Völker“ bezieht.

Doch die israelischen Behörden blieben in dieser Frage unschlüssig. 1984 veröffentlichte ein unbekannter kleiner amerikanisch-jüdischer Journalist ein Propagandabuch mit dem Titel From Time Immemorial, das auf gefälschten Beweisen basierte und behauptete, dass die Palästinenser tatsächlich nicht existierten und erst nach der Kolonisierung durch europäische Juden nach Palästina eingewandert waren, da sie angeblich vom jüdischen Kolonialkapital und den verfügbaren Arbeitsplätzen angezogen wurden. Obwohl wichtige pro-zionistische amerikanisch-jüdische Akademiker das Buch lobten, wurde es bald als auf gefälschten Beweisen und Propaganda basierend entlarvt.

Schließlich erkannten die Israelis in den Osloer Verträgen von 1993 die Existenz des palästinensischen Volkes an, nachdem der PLO-Vorsitzende Jassir Arafat „das Recht des Staates Israel, in Frieden und Sicherheit zu existieren“ anerkannt hatte – allerdings nur versehentlich.

Im Rahmen des Abkommens beschlossen die Israelis, „die PLO als Vertreterin des palästinensischen Volkes anzuerkennen und Verhandlungen mit der PLO im Rahmen des Nahost-Friedensprozesses aufzunehmen“, aber keinesfalls außerhalb dieses Prozesses, denn in diesem Fall hätte die bedingte Anerkennung keinen Bestand. Dies war in der Tat ein Rückzug von der israelischen Anerkennung, dass die Palästinenser ein „legitimes Recht“ haben, das Israel in Camp David anerkannt hatte.

Die Anerkennung der Existenz der Palästinenser und sogar der PLO nach 1993 verpflichtete Israel jedoch nicht dazu, etwaige Rechte anzuerkennen, die die Palästinenser beanspruchen könnten. Deshalb brauchte Netanjahu nach Beendigung des so genannten „Friedensprozesses“ im Jahr 2014 nicht einmal mehr mit der Palästinensischen Autonomiebehörde zu sprechen, die aus den Osloer Verträgen als Ersatz für die PLO hervorgegangen war.
Wahnvorstellungen von Einheimischen

Soweit es den offiziellen Zionismus und Israel in den letzten 125 Jahren betrifft, mag es ein Volk geben, das sich seltsamerweise und fälschlicherweise als „palästinensisches Volk“ bezeichnet, aber es hat keinen Anspruch auf Palästina oder Israel, und tatsächlich existiert es außerhalb seiner eigenen Wahnvorstellungen nicht.
Biblische Mythen, die die Eroberung Palästinas rechtfertigen, gehören auf den Müllhaufen der Geschichte
Mehr lesen “

Die hartnäckige offizielle zionistische und israelische Leugnung besagt jedoch letztlich, dass die zionistischen Kolonisierungsjuden nichts weniger als grausame Verbrecher gewesen wären, wenn sie tatsächlich das Land der Palästinenser kolonisiert hätten, aber da die Palästinenser nicht existierten, brauchten sich die kolonisierenden Juden nicht schuldig zu fühlen, niemals.

Einige wenige zionistische Führer würden jedoch zugeben, dass die Palästinenser Anspruch auf ihr Heimatland hätten, dass die Zionisten aber dafür sorgen würden, dass sie es ihnen wegnehmen würden, und dass sie dabei keine Schuld empfinden würden.

Der ukrainisch-jüdische Führer der revisionistischen Zionisten, Wladimir Jabotinsky, erkannte beispielsweise schon früh die Ureinwohnerschaft der Palästinenser an, die er mit den Sioux-Indianern in den Vereinigten Staaten verglich. Er war entsetzt über die Heuchelei der Arbeitszionisten:

„Sich vorzustellen, wie es unsere Arabophilen tun, dass [die Palästinenser] freiwillig der Verwirklichung des Zionismus zustimmen werden, als Gegenleistung für die moralischen und materiellen Annehmlichkeiten, die der jüdische Kolonist mit sich bringt, ist eine kindische Vorstellung, die im Grunde eine Art von Verachtung für das arabische Volk beinhaltet; sie bedeutet, dass sie die arabische Rasse verachten, die sie für einen korrupten Pöbel halten, der gekauft und verkauft werden kann, und dass sie bereit sind, ihr Vaterland für ein gutes Eisenbahnsystem aufzugeben… Es gibt keine Rechtfertigung für einen solchen Glauben. Es mag sein, dass einzelne Araber Bestechungsgelder annehmen. Aber das bedeutet nicht, dass das arabische Volk Palästinas als Ganzes seinen glühenden Patriotismus verkaufen wird, den es so eifersüchtig hütet und den selbst die Papuas niemals verkaufen werden. Jede einheimische Bevölkerung in der Welt widersetzt sich den Kolonisten, solange sie die geringste Hoffnung hat, sich der Gefahr, kolonisiert zu werden, entziehen zu können.“

Jabotinsky war nicht der Einzige, der klar erkannte, was die Zionisten taten. Auch der polnisch-jüdische Führer der Kolonisten, David Ben Gurion (geb. Grun), erklärte mit gutem Gewissen:

„Warum sollten die Araber Frieden schließen? Wenn ich ein arabischer Führer wäre, würde ich mich niemals mit Israel einigen. Das ist ganz natürlich: Wir haben ihr Land eingenommen. Sicher, Gott hat es uns versprochen, aber was bedeutet das schon für sie? Unser Gott ist nicht der ihre. Wir kommen aus Israel, das stimmt, aber vor zweitausend Jahren, und was geht das sie an? Es hat Antisemitismus gegeben, die Nazis, Hitler, Auschwitz, aber war das ihre Schuld? Sie sehen nur eines: Wir sind hierher gekommen und haben ihr Land gestohlen. Warum sollten sie das akzeptieren?“

Wenn das palästinensische Volk nicht existiert, so vermuten die Amerikaner und die Israelis, warum sollte dann der palästinensische Widerstand existieren?

Was die biblischen Mythen und die großen Wahnvorstellungen betrifft, die viele europäische jüdische Zionisten und ihre protestantischen zionistischen Lehrer plagen, dass sie diejenigen sind, die aus Palästina und nicht aus Europa stammen, und nicht die einheimischen Palästinenser, so bleiben diese Fiktionen der Eckpfeiler der „Werte“, die Israel angeblich mit dem christlichen Europa und den sehr christlichen Vereinigten Staaten teilt.

Es sind diese jüdischen Kolonisten und ihre Nachkommen, von denen dem palästinensischen Volk gesagt wird, dass es sie als seine rechtmäßigen Besatzer und Kolonisatoren akzeptieren muss, und dass, wenn es sich ihnen widersetzt, die Vereinigten Staaten durch ihren örtlichen Vizekönig, den US-Sicherheitskoordinator Generalleutnant Michael Fenzel, ihre Unterdrückung durch eine Söldnertruppe der PA-Sicherheit, die von den Amerikanern und ihren jordanischen und ägyptischen Verbündeten ausgebildet und finanziert wird, übernehmen und unterstützen werden.

Als Reaktion auf die jüngste Erklärung von Smotrich hielten die USA vor einigen Tagen ein Treffen in der ehemaligen israelischen Siedlerkolonie Sharm el-Sheikh ab und erteilten den Ägyptern, Jordaniern und der Palästinensischen Autonomiebehörde Direktiven, wie sie Israel am besten helfen können, den palästinensischen Widerstand ein für alle Mal zu beenden.

Wenn das palästinensische Volk nicht existiert, so vermuten die Amerikaner und die Israelis, warum sollte dann der palästinensische Widerstand existieren? Übersetzt mit Deepl.com

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und Geistesgeschichte an der Columbia University, New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: The Making of National Identity in Jordan; Desiring Arabs; The Persistence of the Palestinian Question: Essays on Zionism and the Palestinians, und zuletzt Islam in Liberalism. Seine Bücher und Artikel sind in ein Dutzend Sprachen übersetzt worden.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*