Die Pro-Palästina-Bilanz der größten säkularen türkischen Organisation in Deutschland lässt zu wünschen übrig     Timo Al-FarooqTimo Al-Farooq

The pro-Palestine credentials of Germany’s largest secular Turkish organisation leave much to be desired

TGD’s silence on Palestine indicates that it has needlessly internalised Germany’s historic debt to „Israel“, a controversial concept in itself as it begs the question if two wrongs (Nazism and Zionism) can ever make a right.

Die Pro-Palästina-Bilanz der größten säkularen türkischen Organisation in Deutschland lässt zu wünschen übrig

    Timo Al-FarooqTimo Al-Farooq
Quelle: Al Mayadeen Englisch
30. Oktober 2023

Das Schweigen der TGD zu Palästina zeigt, dass sie die historische Schuld Deutschlands gegenüber „Israel“ unnötigerweise verinnerlicht hat, ein an sich schon umstrittenes Konzept, da es die Frage aufwirft, ob zwei Unrechte (Nazismus und Zionismus) jemals ein Recht ergeben können.

Nach dem Massaker an mehr als 500 Palästinensern im arabischen Krankenhaus al-Ahli am zehnten Tag des andauernden Krieges Israels“ gegen den Gazastreifen, der zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels mehr als 7800 Menschen getötet hat, veröffentlichte der palästinensische Journalist und Autor Ramzy Baroud ein TikTok-Video, in dem er warnte:

„Wenn Sie Israel jetzt nicht verurteilen, sind Sie ein Feigling. Wenn Sie sagen, dass dies Israels Recht ist, sich zu verteidigen, sind Sie ein Feigling. […] Und wenn du nicht das Wort Völkermord und Holocaust benutzt, bist du ein großer Feigling.“

Diese Feigheit zeigt sich im allgemeinen Schweigen einer der prominentesten Lobbygruppen für ethnische Minderheiten in Deutschland: der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD), einer überparteilichen, säkularen Organisation, die die Interessen der drei Millionen Mitglieder zählenden muslimischen Mehrheit der türkischen Gemeinde in Deutschland, der größten türkischen Diaspora der Welt, vertreten soll.

Weit davon entfernt, die Worte Völkermord oder Holocaust zu verwenden, hat die TGD den Krieg Israels gegen Gaza überhaupt nicht verurteilt.
Den Irrtümern des kolonialen Diskurses zum Opfer fallen

Dennoch zögerte die säkulare Interessengruppe nicht, den Angriff der Hamas auf „Israel“ am 7. Oktober zu verurteilen: In einer Pressemitteilung, die zwei Tage später auf ihrer Website veröffentlicht wurde und nicht mit Superlativen und redundanten Formulierungen geizte, hieß es, dass die Organisation „diese terroristischen Akte aufs Schärfste verurteilt und allen Juden ihre Solidarität anbietet“.

Die TGD erklärte weiter, dass ihre Mitglieder „die antisemitische Gewalt, den Terror und die unzähligen Misshandlungen so vieler unschuldiger Menschen ausdrücklich verurteilen“ und dass sie „in voller Solidarität mit den jüdischen Gemeinden in Deutschland stehen, die in Angst vor weiteren gewalttätigen Angriffen leben“.

Mit Blick auf die Situation in Deutschland, wo im arabischen und türkischen Viertel von Berlin-Neukölln einige Palästinenser offen über den Erfolg einer groß angelegten Widerstandsaktion gegen die zionistische Besatzung und nicht über den Tod von Zivilisten gejubelt hatten, sagte die TGD, es sei „absolut inakzeptabel, dass mancherorts nach den schrecklichen Anschlägen eine Feierstimmung herrschte“.

Man beachte, wie die prominente zivilgesellschaftliche Gruppe den typischen Irrtümern verfällt, die dem deutschen kolonialen Diskurs über Palästina zugrunde liegen: Sie vermengt Anti-Israelismus mit Antisemitismus und Zionismus mit Judentum, während sie mit zweierlei Maß misst, indem sie den bewaffneten palästinensischen Widerstand als Terrorismus delegitimiert, aber nichts über „Israels“ jahrzehntelangen Staatsterrorismus gegen Palästinenser sagt.

Und zu allem Überfluss wird auch noch die Bedrohung der Juden im philosemitischen Deutschland übertrieben, wo sie die am meisten geschützte und verwöhnte religiöse Minderheit des Landes darstellen und wo den 5,5 Millionen Muslimen ständig das Gefühl vermittelt wird, dass ihr Leben weniger zählt als das der 91.000 Juden in Deutschland (ein Gefühl, das kürzlich durch eine von der Regierung in Auftrag gegebene Studie bestätigt wurde, wonach jeder zweite Deutsche antimuslimisch eingestellt ist).
Die Hamas zu unterstützen heißt nicht, die Hamas zu unterstützen

Wie weit das Festhalten der TGD am israelisch diktierten deutschen Narrativ geht, zeigt ein Social-Media-Posting von Gökay Sofuoğlu, einem der Führer der Organisation: „Diejenigen, die Terrorismus und die Misshandlung von Zivilisten gutheißen, müssen die volle Härte des Gesetzes zu spüren bekommen“, postete er auf X.

Hinter dieser kriegerischen Sprache verbirgt sich die Ignoranz, nicht zu verstehen, dass Unterstützung für die Hamas nicht unbedingt Unterstützung für die Hamas bedeutet. Die gefeierte palästinensisch-amerikanische Schriftstellerin Susan Abulhawa löste dieses Rätsel in einem Beitrag auf X, der lautete: „Das einzige, was zwischen Israel und unserer totalen Vernichtung steht, ist die Hamas.“

Würde Sofuoğlu es wagen, Abulhawa des „Beifalls für den Terrorismus“ zu bezichtigen, wenn Widerstand eine Frage von Leben und Tod ist? Ich hoffe aufrichtig nicht.

Die Ansichten der säkularen TGD, insbesondere in Bezug auf die Hamas und die Frage, was legitimer bewaffneter palästinensischer Widerstand ist, spiegeln die Position der überwiegend religiösen türkischen Bevölkerung in Deutschland nicht angemessen wider, von der die Mehrheit geneigt wäre, Erdoğans jüngsten Äußerungen zuzustimmen, in denen er sagte, dass „die Hamas keine terroristische Organisation ist, sondern eine Befreiungsgruppe und Mudschaheddin, die für den Schutz ihres Landes und ihres Volkes kämpft.“

In dem Maße, in dem „Israels“ andauernder Krieg noch barbarischer und der entsprechende Diskurs in Deutschland noch antipalästinensischer, antiarabischer, antimuslimischer und einwandererfeindlicher geworden ist („Israel“ ist nicht das einzige Land, das Gefallen an der Verhängung von Kollektivstrafen findet), hat die TGD auf die harte Tour gelernt, dass es sich rächt, kein moralisches Rückgrat zu haben, wenn man sich dem hegemonialen Lügengeflecht anpasst, das von seinem unnachgiebigen Unterdrücker gesponnen wird.

Vor allem nach dem Aufkommen der von Palästinensern angeführten Proteste in ganz Deutschland und ihrer brutalen Unterdrückung durch die Polizei (und der entsprechenden Dämonisierung durch die Medien) ging die TGD schließlich dazu über, ihre eigene mehrheitlich muslimische Gemeinschaft zu verteidigen, der plötzlich pauschaler Antisemitismus in noch größerem Ausmaß als sonst vorgeworfen wurde, anstatt performative Haftungsverzichtserklärungen pro-jüdischer Solidarität zu veröffentlichen.

Aber bis zum 29. Oktober hat sie den Krieg Israels gegen Gaza immer noch nicht verurteilt, weder in den sozialen Medien noch auf ihrer Website.
Säkulare TGD gegen islamische DITIB

Während das islamfeindliche deutsche Establishment Sie glauben machen will, dass die säkulare TGD die einzige repräsentative Stimme der türkischen Gemeinschaft in Deutschland ist, ist dies nicht wahr.

Die drei Millionen Türken in Deutschland sind weit davon entfernt, eine politisch homogene Gruppe zu sein. Sie sind ideologisch gespalten in Befürworter und Gegner der AKP, der Regierungspartei des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan: In der zweiten Runde der diesjährigen türkischen Parlamentswahlen gaben 67 % der türkisch-deutschen Wahlberechtigten ihre Stimme für die AKP ab, ein höherer Prozentsatz als in der Türkei selbst.

Weitaus repräsentativer für die türkische Gemeinschaft in Deutschland und ihre Haltung zu Palästina ist die Türkisch-Islamische Union für religiöse Angelegenheiten, besser bekannt als DITIB, eine Zweigstelle der türkischen Direktion für religiöse Angelegenheiten.

Im Gegensatz zur TGD, die aufgrund ihres unterwürfigen Charakters und ihrer säkularen Identität der Liebling der islamfeindlichen politischen Führungsschicht in Deutschland und der ebenso antimuslimischen Medien ist, ist DITIB, Deutschlands größte Lobbygruppe für Migranten, die rund 70 % der Muslime in Deutschland vertritt, dem deutschen Establishment ein ständiger Dorn im Auge, weil sie sich weigert, die Rolle des fügsamen „guten Einwanderers“ zu spielen.

Für diese Unverfrorenheit wird sie routinemäßig von demselben deutschen Establishment beschuldigt, ideologische Verbindungen zum „radikalen Islam“ zu unterhalten, das sich jetzt darüber aufregt, dass DITIB den Angriff der Hamas auf „Israel“ nicht ausdrücklich verurteilt hat.

Warum sollte sie das tun? Hat der Zentralrat der Juden in Deutschland, Deutschlands größte jüdische Lobbygruppe, „Israels“ Abschlachten von Tausenden unschuldiger Zivilisten in Gaza, fast die Hälfte davon Kinder, verurteilt?
Die Kontrolle über das Narrativ übernehmen

Die säkulare türkisch-deutsche Beschwichtigungspolitik im Dienste des hegemonialen deutschen Palästina-Diskurses, selbst wenn dieser den israelischen Völkermord in Gaza beschönigt, ist nicht überraschend: Im Gegensatz zu den Lobbygruppen ethnischer Minderheiten in Großbritannien, den USA oder Kanada, die ihr eigenes Narrativ besser unter Kontrolle haben und nicht das Bedürfnis verspüren, vor ihrem Unterdrücker einen Kotau zu machen, hat die assimilatorische TGD nichts von diesem anti-oppressiven Selbstbewusstsein.

Dies spiegelt die Situation der säkular eingestellten Türken in Deutschland insgesamt wider, die über Jahrzehnte in der Diaspora als Bürger zweiter Klasse in einem Land mit weißer Vorherrschaft gelebt haben und zu der Überzeugung gelangt sind, dass die Unterdrückung am besten dadurch bekämpft werden kann, dass man sie verinnerlicht.

Sie täten gut daran, sich von Istanbul inspirieren zu lassen, wo laut dem türkischen Staatssender TRT World am vergangenen Samstag eineinhalb Millionen Menschen an der großen Palästina-Kundgebung in Solidarität mit Gaza teilnahmen und wo Erdoğan „Israel“ mit den Worten geißelte: „Der Westen schuldet euch etwas, aber die Türkei nicht. Deshalb sprechen wir ohne Zögern“.

Das Schweigen der TGD zu Palästina zeigt, dass sie die historische Schuld Deutschlands gegenüber „Israel“ unnötigerweise verinnerlicht hat, ein an sich umstrittenes Konzept, da es die Frage aufwirft, ob zwei Unrecht (Nazismus und Zionismus) jemals ein Recht ergeben können.

Während „Israels“ völkermörderischer Krieg gegen Gaza eskaliert und damit die ohnehin schon katastrophale humanitäre Lage in dem belagerten und bombardierten Streifen weiter verschlimmert, wird es interessant sein zu sehen, ob es der unterwürfigen TGD gelingt, sich von den Fesseln fehlgeleiteter Respektabilitätspolitik zu befreien und endlich ihre Solidarität mit Palästina zu bekunden?

Oder ob sie ihren Irrweg der Anbiederung an ein verkommenes deutsches Establishment fortsetzt, das die Palästinenser so sehr hasst, dass es rücksichtslos die Möglichkeit ihrer Vernichtung in Kauf nimmt. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: