Facebook zensierte die Palästinenser in Gaza, um unsere Geschichte mit der Welt zu teilen  Von Aya Al Ghazzawi

Warum wohl? Aus Angst, dass sich die das Bewusstsein für Israels-Apartheid-Regime weltweit verbreitet?

Bildquelle: Graphic from the “Facebook, we need to talk” campaign (Image: Jewish Voice for Peace)

Facebook censored Palestinians in Gaza from sharing our story with the world – Mondoweiss

Recently, a group of Palestinian Boycott, Divestment and Sanctions (BDS) activists in Gaza, namely the Gaza Voice team, commemorated Israeli Apartheid Week (IAW) which is an annual event that was first launched in Canada in 2005 and is held by more than 250 cities across the globe every year to spread awareness regarding Israel’s Apartheid regime and to internationally mobilize grassroots support.

Facebook zensierte Palästinenser in Gaza daran, unsere Geschichte mit der Welt zu teilen
BDS-Aktivisten in Gaza versuchten, ein Video auf Facebook zu bewerben, das Israel mit dem Apartheid-Südafrika vergleicht. Die Plattform lehnte die Werbung ab und sperrte den Account. Leider ist dies kein Einzelfall.

Facebook zensierte die Palästinenser in Gaza, um unsere Geschichte mit der Welt zu teilen 

Von Aya Al Ghazzawi


 9. April 2021

Kürzlich gedachte eine Gruppe palästinensischer Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsaktivisten (BDS) in Gaza, nämlich das Team von Gaza Voice, der Israeli Apartheid Week (IAW), einer jährlichen Veranstaltung, die 2005 erstmals in Kanada ins Leben gerufen wurde und jedes Jahr in mehr als 250 Städten auf der ganzen Welt abgehalten wird, um das Bewusstsein für Israels Apartheid-Regime zu verbreiten und international Unterstützung von der Basis zu mobilisieren. Normalerweise umfassen die IAW-Aktivitäten intellektuelle Versammlungen, palästinensische populäre künstlerische und musikalische Veranstaltungen, die Einladung von Rednern, ob lokal oder global, das Ansehen und Diskutieren von Dokumentarfilmen und die Vernetzung mit verschiedenen palästinensischen Solidaritätskampagnen und pro-palästinensischen Bewegungen. In diesem Jahr wurden alle Aktivitäten in Gaza, wie auch in anderen Teilen der Welt, aufgrund der Einschränkungen durch Covid-19 online abgehalten.

Eine Hauptsache, die das Team von The Gaza Voice nutzt, um die Menschen über IAW zu informieren, sind Social-Media-Seiten. Die Inhalte in den sozialen Medien reichen von Postings über Apartheid, israelische Verbrechen, Intersektionalität, Einladungen zu Veranstaltungen, Nachrichten und Berichten und vieles mehr. Zum Beispiel hat The Gaza Voice ein einfaches Video über den historischen Hintergrund des Begriffs „Apartheid“ produziert und vergleicht die israelische Apartheid mit der Apartheid in Südafrika unter Verwendung der juristischen Sprache. Außerdem produzierte das Team ein Boykott-Manifest, das sich an Frauen richtet, um das Bewusstsein über die Bedeutung von BDS und die wichtige Rolle, die Frauen im palästinensischen Kampf auf allen Ebenen spielen können, zu verbreiten.

Facebook und seine Plattformen lehnten jedoch eine Anfrage für gesponserte Werbung für die oben genannten Materialien ab, nachdem sie nicht weniger als 24 Stunden brauchten, um die Anfrage zu prüfen, sie für ein paar Stunden akzeptierten und sie dann ganz abschalteten. Der Inhalt enthielt keine Wörter, die direkt den Algorithmus von Facebook auslösen oder gegen die Gemeinschaftsstandards und Richtlinien verstoßen könnten. Im Anschluss an diese Aktion wurde die Seite „schattengebannt“, um sie für das Publikum weniger sichtbar zu machen. Darüber hinaus berichteten viele Follower, dass sie plötzlich feststellten, dass sie der Seite unfreiwillig und ohne ihr Wissen nicht mehr folgten und ihr gefielen. Und da die Nutzungsbedingungen von Facebook auch besagen, dass die Informationen eines Benutzers zwischen den Plattformen von Facebook, wie Instagram und WhatsApp, geteilt werden, wurde der Inhalt auf verschiedenen Plattformen abgelehnt, wenn ein Beitrag markiert oder verboten wurde. Die Aktion von Facebook passt in einen Trend der Zensur palästinensischer Inhalte und des Unterdrückens palästinensischer Stimmen.
Facebook-Zensur von palästinensischen Inhalten ist die Norm

Facebook soll in den kommenden zwei Wochen entscheiden, ob es das Wort „Zionist“ in seine Hassreden-Richtlinie aufnimmt. Dies zielt darauf ab, Antizionismus mit Antisemitismus und Hassrede zu verquicken, aber auch darauf, Palästinenser zum Schweigen zu bringen und ihnen das Recht auf freie Meinungsäußerung zu nehmen, angesichts des abnormalen Lebens, das Palästinenser führen müssen.

Was mit The Gaza Voice passiert ist, war weder das erste Mal noch wird es das letzte Mal sein. (Pro) Palästinenser, die über Palästina posten oder israelische Verbrechen entlarven, bekommen ihre Inhalte oft entweder gelöscht und oder mit einem Schattenverbot belegt. Viele dieser Nutzer werden für einen Zeitraum gesperrt, der von einer Woche bis für immer variiert.  Dies wird spürbar, wenn berühmte Leute und Influencer über Palästina sprechen.

Im Juli letzten Jahres löschte Facebook einen Beitrag der palästinensisch-amerikanischen Aktivistin und Menschenrechtsanwältin Noura Erakat über die Ermordung ihres Cousins Ahmed Erekat durch israelische Besatzungstruppen an einem der Checkpoints im Westjordanland unter dem Vorwand der Belästigung und des Mobbings.

Gleichzeitig entfernte Instagram ein Foto, das das palästinensisch-niederländische Supermodel Bella Hadid mit dem palästinensischen Pass ihres Vaters veröffentlicht hatte, mit dem Hinweis auf grafische Gewalt.

Im Mai desselben Jahres berichtete Middle East Eye, dass die Profilseiten von mehr als 50 palästinensischen Journalisten und Aktivisten von Facebook gelöscht wurden, zusammen mit einer Benachrichtigung, die besagte, dass ihre Seiten deaktiviert wurden, weil sie „unseren Gemeinschaftsstandards nicht folgen“.
Die Zensur von Facebook ist nicht überraschend

Ein großartiger und aktueller Bericht der belgischen Forscherin Alysia Grapek zeigt, dass „Facebook im Jahr 2019 seine Zusammenarbeit mit der israelischen Regierung offengelegt hat, wo man sehen kann, wie Informationen zwischen den Plattformen und der Regierung geteilt werden. Im Jahr 2019 hat Facebook 79 % der Anfragen der israelischen Regierung nach/zur Entfernung von Nutzerdaten entsprochen. Die Gründe für diese Anfragen werden nicht offengelegt.“

Dies ist nicht überraschend, vor allem nachdem Facebook und Instagram Emi Palmor in ihr unabhängiges Aufsichtsgremium berufen haben. Palmor ist ein ehemaliger Generaldirektor der Cyber-Einheit des israelischen Justizministeriums, die für die Entfernung tausender palästinensischer Inhalte von Facebook verantwortlich war.

Alison Carmel, Managerin für internationale Beziehungen bei 7amleh, sagte gegenüber Mondoweiss: „Obwohl es viele qualifizierte Israelis gibt, die für diese Position hätten ausgewählt werden können, hat Facebook Emi Palmor ausgewählt, die eine lange Geschichte in der Verwaltung der Bemühungen der israelischen Regierung hat, palästinensische Inhalte und solche, die die palästinensischen Menschenrechte unterstützen, zu zensieren. Dies ist eine gefährliche Entwicklung, die wahrscheinlich die Menschenrechte und die Meinungsfreiheit für Jahrzehnte beeinflussen wird.“ Carmel fügte weiter hinzu: „In den letzten Jahren haben wir viel über die Gefahren der ‚Cancel Culture‘ und die Krise der freien Meinungsäußerung gehört, die unsere Universitäten geplagt hat, aber es ist sehr klar, dass dieses angebliche Problem nur für bestimmte Standpunkte gilt. Den Leuten, die diese Narrative vorantreiben, ist es egal, ob Palästinenser oder Befürworter von Palästina buchstäblich zum Schweigen gebracht werden. Ihre Stimmen zählen nicht.“
Was bestimmt, was zensiert werden soll?

Grapeks Bericht untersuchte blockierte und zensierte palästinensische englische Inhalte, um Facebooks aktuelle Mechanismen der Zensur zu analysieren und ob es bestimmte Wörter gibt, die Facebooks Algorithmus auslösen.

Die Studie fand das Folgende heraus:

Die Gemeinschaftsstandards und die Durchsetzung der Richtlinien deuten darauf hin, dass subjektive Meinungen und Interpretationen ein wesentlicher Bestandteil dessen sind, welche Inhalte zensiert oder erlaubt werden.
Die Umsetzung der Gemeinschaftsstandards und die fehlende Definition von Schlüsselbegriffen wie „antisemitisch“ lassen viel Raum für Interpretationen.
Inhalte, die sich mit dem Leben und den Erfahrungen des palästinensischen Volkes und der israelischen Besatzung Palästinas befassen, werden von Facebook aktiver überprüft und zensiert.

Kampagnen zum Protest gegen Facebook

In letzter Zeit haben über 40 Organisationen für soziale Gerechtigkeit in den USA und auf der ganzen Welt, darunter MPower Change, We Are Not Numbers, Media Justice, 7amleh, Jewish Voice for Peace, Adalah Justice Project, BDS Movement, Eyewitness Palestine und Palestine Legal, eine Kampagne mit dem Namen „Facebook We Need Talk“ organisiert, um gegen Facebooks möglichen Schritt zu protestieren, die Verwendung von „Zionist“ – und folglich Zionismus – als Hassrede einzuschränken. Die Kampagne schickte eine Petition mit 9.000 Unterschriften an Sheryl Sandberg und Mark Zuckerberg, COO und CEO von Facebook.

Letztes Jahr starteten (pro)palästinensische Gruppen wie Jewish Voice for Peace (JVP) in Koalition mit 7amleh, dem Palestine Institute for Public Diplomacy, der Palestine Solidarity Campaign und der BDS-Bewegung für palästinensische Rechte eine Kampagne, um Facebook mitzuteilen, dass sie sich auf die Entfernung von Hassreden konzentrieren müssen, nicht auf die Zensur gültiger Rede von Palästinensern und Palästina-Befürwortern – und dass Emi Palmor gehen muss. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*