Israel nimmt vier der sechs aus dem Gilboa-Gefängnis geflohenen Palästinenser fest

 

„Die israelische Regierung trägt die volle Verantwortung für alle Schäden, die dem Leben unserer heldenhaften Gefangenen zugefügt wurden.“

https://www.middleeasteye.net/news/israel-palestine-two-prisoners-escape-gilboa-captured


Israel nimmt vier der sechs aus dem Gilboa-Gefängnis geflohenen Palästinenser fest
Nach der waghalsigen Flucht der palästinensischen Gefangenen aus einem Hochsicherheitsgefängnis am Montag haben israelische Streitkräfte eine Großfahndung eingeleitet
Dieser Ausschnitt aus einem von der israelischen Polizei am 11. September 2021 veröffentlichten Video zeigt, wie Beamte Zakaria Zubeidi nach seiner Festnahme in der Nähe der nördlichen Stadt Nazareth abführen (AFP)


Von MEE-Mitarbeitern


10. September 2021

Israelische Streitkräfte haben vier der sechs palästinensischen Gefangenen gefangen genommen, die Anfang der Woche aus dem Hochsicherheitsgefängnis Gilboa ausgebrochen waren, wie palästinensische und israelische Medien berichteten.

Seit dem Gefängnisausbruch am Montag hat die israelische Armee Truppen in das besetzte Westjordanland verlegt und eine massive Fahndung eingeleitet, gefolgt von einem harten Vorgehen gegen palästinensische Gefangene in allen Gefängnissen, was von palästinensischen Gruppen und Menschenrechtsgruppen als „kollektive Bestrafung“ bezeichnet wurde.
Israelischer Gefängnisausbruch: Die sechs palästinensischen Gefangenen, die aus dem Gilboa-Gefängnis geflohen sind
Mehr lesen “

Nach Angaben der israelischen Polizei wurden Zakaria Zubeidi, ein hochrangiger ehemaliger Kommandeur der al-Aqsa-Märtyrerbrigaden der Fatah, und Mohamed Qassem Ardah in der Nähe der palästinensischen Stadt Shibli-Umm al-Ghanam verhaftet, wenige Stunden nachdem Mahmoud Abdullah Ardah und Yaqoub Mahmoud Qadri im Viertel Jabal al-Qafzeh in der Stadt Nazareth festgenommen worden waren.

Zubeidi und Mohamed Ardah wurden auf einem LKW-Parkplatz in der Nähe von Nazareth versteckt gefunden.

Die Anwälte der vier Gefangenen erklärten am Samstag, dass ihnen der Zugang zu ihren Mandanten verweigert wurde und der israelische Geheimdienst ihnen weiterhin Informationen vorenthält.

„Unser Anwaltsteam unternimmt große und unablässige Anstrengungen, um das Schicksal der vier Gefangenen, die von den Besatzungstruppen erneut verhaftet wurden, zu erforschen und ihre Haftbedingungen und -orte zu erfahren“, erklärte die Palästinensische Kommission für Gefangenenangelegenheiten in einer Erklärung.

Einer der Anwälte, Khaled Mahajna, sagte in einem Interview, dass das Anwaltsteam beabsichtigt, einen Eilantrag beim Bezirksgericht in Lod einzureichen, um ein Treffen mit ihren Mandanten zu fordern.

„Bis zum jetzigen Zeitpunkt konnten wir keine Informationen über ihren Gesundheitszustand, ihre physische und psychische Verfassung erhalten“, sagte Mahajna.

Nach dem Ausbruch aus dem Hochsicherheitsgefängnis Gilboa am Montag verhafteten die israelischen Behörden Familienangehörige der Gefangenen, was die Palästinensische Gefangenengesellschaft als Versuch bezeichnete, die Ausbrecher unter Druck zu setzen, damit sie sich selbst stellen.

Die israelischen Behörden leiteten eine Fahndung ein und verstärkten ihre Militärpräsenz im Westjordanland, indem sie Kontrollpunkte an den Eingängen zu palästinensischen Städten wie Nablus, Dschenin, Tulkarm und Qalqilya errichteten, wohin die Gefangenen nach Ansicht der Sicherheitsbehörden geflohen sein könnten.

Das Gilboa-Gefängnis liegt 4 km nördlich des Westjordanlands und 14 km westlich der israelischen Grenze zu Jordanien.

Am Donnerstag dementierten jordanische Beamte Medienberichte, wonach die Ausbrecher in ihr Hoheitsgebiet gelangt seien.
Aufruf zum Generalstreik

Die Fatah verurteilte am Samstag die Festnahme der vier Gefangenen und erklärte, dies werde die Entschlossenheit der Palästinenser und der palästinensischen Gefangenen im Kampf gegen die israelische Besatzung nicht schwächen.

„Der brutale Angriff und die erneute Verhaftung von Zubeidi und seinen Begleitern durch die Besatzungsarmee und die Sicherheitskräfte ist ein Verstoß gegen das Völkerrecht, das vorschreibt, dass Gefangene zu schützen und nicht zu verletzen sind“, hieß es in einer Erklärung.

„Die israelische Regierung trägt die volle Verantwortung für alle Schäden, die dem Leben unserer heldenhaften Gefangenen zugefügt wurden.“

Die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) wies unterdessen darauf hin, dass palästinensische Gefangene nach dem Völkerrecht als Kriegsgefangene gelten, und rief die internationale Gemeinschaft auf, die Sicherheit der palästinensischen Gefangenen zu gewährleisten und den unmenschlichen Bedingungen in israelischen Gefängnissen ein Ende zu setzen.

Am Samstagmorgen setzten israelische Streitkräfte Tränengas und Schallbomben ein, um eine Gruppe palästinensischer Studenten zu vertreiben, die zum Nordeingang von Bethlehem marschierten, um gegen die Festnahme der vier Gefangenen zu protestieren, wie die staatliche palästinensische Nachrichtenagentur Wafa berichtete.

Palästinensische Aktivisten und Gruppierungen haben aus Solidarität mit den gefangenen Gefangenen zu einem Generalstreik im Westjordanland, im Gazastreifen, in Jerusalem und in Israel aufgerufen.

Aktivisten riefen auch zu massiven Kundgebungen in den palästinensischen Gebieten am Samstagnachmittag auf.
Israelisches hartes Durchgreifen

Seit dem Ausbruch hat die israelische Gefängnisbehörde ein hartes Durchgreifen gegen die palästinensischen Gefangenen eingeleitet, indem sie die Pausenzeit auf eine Stunde pro Tag verkürzt, die Gefängniskantine geschlossen und die Zahl der Häftlinge, die den Hof betreten dürfen, verringert hat. Israel hat auch Familienbesuche für palästinensische Gefangene verboten.
Palästinensischer Gefängnisausbruch: Israel hat allen Grund, diesen mutigen Schritt zu fürchten
Mehr lesen “

Die Beschränkungen führten zu wachsenden Spannungen in den israelischen Gefängnissen Gilboa, Megiddo, Rimon und Ketziot. Das IPS begann auch damit, Hunderte von Insassen, die mit dem Islamischen Dschihad in Verbindung stehen, umzusiedeln.

Im Ketziot-Gefängnis in der süd-israelischen Negev-Region setzten palästinensische Häftlinge sieben Zellen in Brand, um gegen eine Razzia zu protestieren, die von Spezialeinheiten und israelischen Soldaten durchgeführt wurde, die von einem nahe gelegenen Militärstützpunkt aus eingesetzt wurden.

Unterdessen protestierten Palästinenser am Freitag in mehreren Städten im besetzten Westjordanland, in Ostjerusalem und im belagerten Gazastreifen aus Solidarität mit den Gefangenen in israelischen Gefängnissen.

Nach dem Ende der Freitagsgebete stürmten die israelischen Streitkräfte das Gelände der Al-Aqsa-Moschee und lösten eine Sitzblockade auf, die aus Solidarität mit den Gefangenen abgehalten wurde, und nahmen einen jungen Mann fest.

Vor den Toren des Geländes wurde Hazem al-Jolani, ein Arzt aus dem Ost-jerusalemer Stadtteil Shuafat, getötet, nachdem er durch israelisches Feuer schwer verwundet worden war.

Die israelischen Streitkräfte schlossen nach dem Vorfall das Löwentor von al-Aqsa und stürmten Jolanis Haus in Shuafat, wie Aufnahmen in den sozialen Medien zeigen. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*