Jüdische „Selbstbestimmung“ oder jüdische Vorherrschaft? Von Joseph Massad

Ich danke meinen Freund, Joseph Massad für seinen ganz neuen Artikel, den er sofort an mich schickte, damit auch  die Hochblauen Leser,  wachgerüttelt werden und die schlimme Lage in Palästina, nach der Wahl im „jüdischen Staat“, durch den Ukraine Krieg nicht ganz vergessen. Die Regierung, die sich dort abzeichnet, wird eines der schlimmsten rechtsextremen, faschistoiden Regierungen weit und breit. Wie werden sich deutsche und europäische Politiker verhalten? Werden sie genau so beide Augen zudrücken, wie sie es in der Ukraine mit Ukra-Nazis tun? Davon ist auszugehen! Und das muss uns alle wütend und beschämt machen. Die Palästinenser brauchen uns!   Evelyn Hecht-Galinski

 

https://www.middleeasteye.net/opinion/jewish-self-determination-or-jewish-supremacy


Jüdische „Selbstbestimmung“ oder jüdische Vorherrschaft?


Von Joseph Massad


22. November 2022
Israels zunehmende Berufung auf das sogenannte „jüdische Selbstbestimmungsrecht“, als ob es die Grundlage der zionistischen Bewegung wäre, wird durch die historische Aufzeichnung widerlegt
Die rechtsgerichteten israelischen Knessetmitglieder Itamar ben Gvir (L) und Bezalel Smotrich (R) während der Vereidigungszeremonie für das neue israelische Parlament in Jerusalem, 15. November 2022 (Reuters)

Letzten Monat veröffentlichte die Anti-Defamation League, eine der lautstärksten Pro-Israel-Organisationen in den Vereinigten Staaten, einen Bericht, in dem sie die relativ neue Definition des Zionismus als „die Bewegung für Selbstbestimmung und Staatlichkeit des jüdischen Volkes in seiner angestammten Heimat, dem Land Israel“, wiederholte.

Mit der Behauptung, dass der Antizionismus Israel als legitimes Mitglied der Völkergemeinschaft ablehnt und das Recht der Juden auf Selbstbestimmung und die Errichtung eines Staates im Land Israel bestreitet, kommt der ADL-Bericht zu dem Schluss, dass der Antizionismus in der Absicht oder in der Wirkung antisemitisch ist“.

Die Direktorin des Touro Institute on Human Rights and the Holocaust, Professorin Anne Bayefsky, ging in ihrer Verurteilung des jüngsten Berichts der unabhängigen internationalen Untersuchungskommission der Vereinten Nationen zu den besetzten palästinensischen Gebieten und Israel sogar noch weiter als die ADL.

Zionistische Ideologen setzten sich nicht für die jüdische Selbstbestimmung ein, sondern versuchten vielmehr, das Recht der einheimischen Palästinenser auf Selbstbestimmung zu delegitimieren

Bayefsky verglich die UNO mit der spanischen Inquisition und betonte, dass „die Inquisitoren … entschieden, dass die Ermordung von sechs Millionen Juden, die keine Selbstbestimmung und den Schutz eines jüdischen Staates hatten, für die UNO-Untersuchung der israelischen Verletzungen der palästinensischen Menschenrechte irrelevant waren“.

Es scheint, dass die Hauptursache für den Holocaust darin lag, dass den jüdischen Kolonisten in Palästina nicht früher „jüdische Selbstbestimmung“ zugestanden wurde.

Tatsächlich scheint Bayefskys Logik darauf hinzudeuten, dass der Holocaust die anhaltende israelische Verletzung der palästinensischen Menschenrechte erklären, wenn nicht gar rechtfertigen kann. Vermutlich ist dies der Grund, warum sie der UN-Untersuchungskommission vorwirft, sie in ihrem Bericht zu ignorieren.

Bayefsky kommt zu dem Schluss, dass „diese UN-‚Untersuchung’…[und] ihre Schöpfer, Ermöglicher und Mandatsträger darauf aus sind, Israel und die Selbstbestimmung des jüdischen Volkes zu dämonisieren und zu delegitimieren – das Gesicht des modernen Antisemitismus.“

Das sind keine neuen Argumentationslinien, aber sie gewinnen besondere Bedeutung im Zuge des israelischen Grundgesetzes 2018, dem sogenannten Nationalstaatsgesetz, in dem es heißt: „Das Land Israel ist die historische Heimat des jüdischen Volkes, in der der Staat Israel gegründet wurde“, und: „Der Staat Israel ist die nationale Heimat des jüdischen Volkes, in der es sein natürliches, kulturelles, religiöses und historisches Recht auf Selbstbestimmung wahrnimmt“, und schließlich: „Das Recht auf nationale Selbstbestimmung im Staat Israel ist einzigartig für das jüdische Volk.“

Aber nicht nur Israel und seine israelischen und US-amerikanischen Lobby-Organisationen verwenden den Begriff „Selbstbestimmung“, sondern auch pro-israelische amerikanische Wissenschaftler wie Michael Walzer, der in haarsträubender, um nicht zu sagen anachronistischer Weise behauptet, dass das Ergebnis der zionistischen Errichtung der jüdischen Siedlerkolonie bedeutet, dass „die jüdische Selbstbestimmung, die fast zweitausend Jahre lang unmöglich war, heute eine alltägliche Tatsache ist“.

Die in Europa ansässige International Holocaust Remembrance Alliance, deren Definition von Antisemitismus von den USA und der Europäischen Union übernommen wurde, besteht ebenfalls darauf, dass „die Leugnung des Rechts des jüdischen Volkes auf Selbstbestimmung, z. B. durch die Behauptung, dass die Existenz eines Staates Israel ein rassistisches Unterfangen ist“, eine Form von Antisemitismus ist.

Keine historische Aufzeichnung

Die zunehmende Berufung Israels auf das so genannte „jüdische Selbstbestimmungsrecht“ als Grundlage der zionistischen Bewegung und des jüdischen Siedlerkolonialismus in Palästina und als Basis für die Verweigerung der palästinensischen Selbstbestimmung wird jedoch durch die historische Aufzeichnung widerlegt, die keine Beweise für seine Anwendung in der Vergangenheit enthält.

Wie kam es dazu, dass das Konzept der „jüdischen Selbstbestimmung“ als Hauptargument, das in den letzten Jahren von Israel, seinen Gesetzen, seinen US-Verbündeten und akademischen Vermarktern verwendet wurde, das Selbstbestimmungsrecht der einheimischen Palästinenser verdrängt hat?

Seit Beginn ihres Krieges gegen das palästinensische Volk haben die zionistischen Ideologen nicht für die jüdische Selbstbestimmung argumentiert, sondern versucht, das Recht der einheimischen Palästinenser auf Selbstbestimmung zu delegitimieren. In der Tradition aller Kolonialmächte, die den Kolonisierten die Zugehörigkeit zu einer Nation absprachen, begannen die Zionisten mit der Leugnung des Nationalcharakters der Palästinenser.

Auf der Pariser Friedenskonferenz am Ende des Ersten Weltkriegs berief sich die Zionistische Organisation (ZO) nicht auf ein „jüdisches“ Selbstbestimmungsrecht, obwohl Selbstbestimmung auf der Konferenz in aller Munde war und kolonisierte Völker aus aller Welt dieses Recht auf Befreiung vom kolonialen Joch bekräftigten.

Die ZO argumentierte stattdessen, dass Palästina „die historische Heimat der Juden ist … und dass sie durch die Jahrhunderte hindurch nie aufgehört haben, die Sehnsucht und die Hoffnung auf eine Rückkehr zu hegen“.

Zu den Annahmen, auf denen die ZO ihre Argumentation aufbaute, gehörten die fantastischen antisemitischen Behauptungen, dass die Juden im Laufe der Geschichte eine Rasse gebildet und ein Blut geteilt hätten, was sie zu einem Volk und einer Nationalität mache, und dass sie keine Europäer, sondern Ausländer seien, die von den alten palästinensischen Hebräern abstammten.

Im Gegensatz zu den Zionisten haben sich die Palästinenser immer auf ihr Recht auf Land berufen, um ihren antikolonialen Anspruch gegen den Zionismus zu begründen. Dies war seit den Anfängen der zionistischen Bedrohung der Fall, insbesondere nach der Balfour-Erklärung, als die Palästinenser sich in Appellen an die Pariser Konferenz auf ihr Recht auf Selbstbestimmung beriefen.

In dieser Hinsicht ist es sehr wichtig, darauf hinzuweisen, dass im Gegensatz zu der neueren und verstärkten Verwendung des Begriffs der jüdischen Selbstbestimmung durch die Zionisten weder in Herzls Schriften noch auf dem ersten Zionistenkongress 1897, in der Balfour-Erklärung von 1917 oder im Palästina-Mandat von 1922 von „Rechten“ die Rede war, geschweige denn von einem Selbstbestimmungsrecht.

Im März 1930 sprach sich Chaim Weizmann, der Leiter der Zionistischen Organisation, gegen die Selbstbestimmung der Palästinenser aus und erklärte, dass die „Rechte, die dem jüdischen Volk in Palästina [durch das britische Mandat] zuerkannt wurden, nicht von der Zustimmung der Mehrheit seiner derzeitigen Bewohner abhängen und nicht deren Willen unterworfen werden können“.

In dieser Hinsicht ist es sehr wichtig, darauf hinzuweisen, dass im Gegensatz zu der neueren und verstärkten Verwendung des Begriffs der jüdischen Selbstbestimmung durch die Zionisten weder in Herzls Schriften noch auf dem ersten Zionistenkongress 1897, in der Balfour-Erklärung von 1917 oder im Palästina-Mandat von 1922 von „Rechten“ die Rede war, geschweige denn von einem Selbstbestimmungsrecht.

Das zionistische Biltmore-Programm von 1942 sprach vom Recht der Juden auf „Einwanderung und Niederlassung in Palästina“, nicht aber vom Selbstbestimmungsrecht. Die zionistische Erklärung zur Gründung des Staates Israel von 1948 bekräftigte wie das Biltmore-Programm das Recht der Juden auf Palästina, erwähnte aber das jüdische Selbstbestimmungsrecht mit keinem Wort.   


Verweigerung palästinensischer Rechte

Im Gegensatz zu seiner deutlichen Abwesenheit in zionistischen und pro-zionistischen Dokumenten war das Recht auf Selbstbestimmung eine zentrale Forderung der Palästinenser und ihrer internationalen Unterstützer – eine Tatsache, die den Zionisten bekannt ist und von ihnen zitiert wird. David Ben Gurion bezog sich 1924 ausdrücklich darauf:

Die arabische Gemeinschaft im Lande hat das Recht auf Selbstbestimmung, auf Selbstverwaltung … Die nationale Autonomie, die wir für uns selbst fordern, fordern wir auch für die Araber. Aber wir gestehen ihnen kein Recht auf die Herrschaft über das Land zu, insofern das Land nicht von ihnen aufgebaut wurde und noch auf diejenigen wartet, die es bearbeiten werden. Sie haben kein Recht und keinen Anspruch darauf, den Aufbau des Landes, die Wiederherstellung seiner Ruinen, die Nutzbarmachung seiner Ressourcen, die Ausdehnung seiner Anbauflächen, die Entwicklung seiner Kultur, das Wachstum seiner Arbeiterschaft zu verbieten oder zu kontrollieren.

Weizmann stellte klar, dass, als die Briten den Zionisten eine nationale Heimstätte in Palästina versprachen, „die Zustimmung der palästinensischen Araber nicht gefragt wurde“. Der Grund, warum die Zustimmung der Palästinenser nicht von Bedeutung sei, liege in der „einzigartigen“ Natur der jüdischen „Verbindung“ zu Palästina.

Er behauptete weiter, dass die Palästinenser selbst „nicht als Eigentümer des Landes betrachtet werden können, so wie die Einwohner des Irak oder Ägyptens ihre jeweiligen Länder besitzen“. Ihnen Selbstbestimmung, Selbstverwaltung oder eine „gesetzgebende Versammlung“ zuzugestehen, hieße, das Land seinen derzeitigen Bewohnern zu überlassen und die in der Balfour-Erklärung enthaltene Verpflichtung zu einer jüdischen Heimstätte in Palästina „auf hinterhältige Weise“ aufzuheben.

Nach der Gründung Israels als Siedlerkolonie im Zeitalter des Antikolonialismus begannen zionistische Apologeten zunehmend zu argumentieren, dass der Zionismus in Wirklichkeit die „nationale Befreiungsbewegung“ des jüdischen Volkes sei – eine neue Propagandalinie, die von dem antipalästinensischen tunesischen Zionisten Albert Memmi Mitte der 1960er Jahre verbreitet wurde.

In jüngerer Zeit berufen sie sich auf das „jüdische Selbstbestimmungsrecht“, um ihre kolonialen Ansprüche auf das Land der Palästinenser geltend zu machen.

Dies ist wichtig, da die ADL-Erklärung darauf besteht, dass es nicht das jüdische Selbstbestimmungsrecht ist, das die Antizionisten bestreiten, sondern dessen Ausübung im Land der Palästinenser, das die ADL „das Land Israel“ und nicht einmal den „Staat Israel“ nennt.

Es ist auch wichtig für Walzers Behauptung, dass den Juden als Erben der alten Hebräer die jüdische Selbstbestimmung seit sage und schreibe 2000 Jahren verweigert worden sei.

Als die PLO in den 1970er Jahren die Forderung erneuerte, das palästinensische Volk solle sein Recht auf Selbstbestimmung wahrnehmen, das die Palästinenser seit 1919 fordern, konterte Israel mit der so genannten „israelischen [sprich: jüdischen] Selbstbestimmung“.

Dies wurde im September 1972 von Israels Außenminister, dem Südafrikaner Abba Eban (geboren als Aubrey Solomon), zum Ausdruck gebracht, der erklärte, dass „die israelische Selbstbestimmung moralischen und historischen Vorrang vor der palästinensischen Selbstbestimmung haben sollte, auch wenn sie diese nicht völlig ausschließt“.

Ebans Anerkennung erinnert an die Behauptungen und Erklärungen von Ben Gurion und Weizmann seit den 1920er Jahren, die das jüdische Recht auf Eroberung Palästinas über das Recht der Palästinenser auf Selbstbestimmung stellten.


Veränderte Demografie

In den letzten Jahrzehnten war die israelische Regierung besessen von der schwindenden Zahl der israelischen Juden und der steigenden Zahl der Palästinenser. Ihre Strategie zur Änderung dieser demografischen Entwicklung hat sich als völliger Fehlschlag erwiesen. In Anbetracht dieser Tatsachen begannen zionistische und israelische Propagandisten zunehmend von „jüdischer Selbstbestimmung“ zu sprechen.

Wenn für die zionistischen Führer das jüdische Recht auf Eroberung und Kolonisierung Palästinas zwischen den 1920er und 1970er Jahren Vorrang vor dem palästinensischen Selbstbestimmungsrecht hatte, weshalb die Zionisten den Palästinensern niemals gestatten würden, es auszuüben, so haben die Palästinenser heute, wie die Knesset 2018 erklärte, überhaupt kein solches Recht.

Die Berufung auf das „jüdische Selbstbestimmungsrecht“ im Land der Palästinenser war die Haupttarnung, um das herrschende Regime der jüdischen Vorherrschaft in Israel zu verschönern

Nichts, was im Grundgesetz 2018 festgelegt wird, ist jedoch ideologisch oder in Bezug auf die von Israel und der zionistischen Bewegung seit den 1920er Jahren verfolgte Politik neu. Der Bezug des Gesetzes auf das „Land Israel“ und nicht auf den Staat Israel als „Heimatland des jüdischen Volkes“, mit dem die jüngste ADL-Bestätigung identisch ist, nimmt die ewige Kontrolle der israelisch-jüdischen Kolonialminderheit über das gesamte historische Palästina vorweg und signalisiert sie.

Die ADL, die akademischen Vermarkter Israels in den USA und israelische Beamte führen das so genannte jüdische Selbstbestimmungsrecht als über dem palästinensischen Selbstbestimmungsrecht stehend an, um das zionistische Kolonialprojekt und die jüdische Vorherrschaft in Israel zu sichern.

Die Heuchelei liegt jedoch bei den amerikanischen und europäischen jüdischen und christlichen Liberalen, ganz zu schweigen von ihren israelisch-jüdischen Kollegen, die so tun, als seien sie schockiert über das Nationalstaatsgesetz und die Wahlen der letzten Woche, die Benjamin Netanjahu und seine zionistisch-religiösen Verbündeten wieder an die Macht gebracht haben, und die westliche Liberale für irgendwie jüdischer halten als Ben Gurion, Weizmann, Eban oder irgendeinen anderen israelischen Führer.

Dahlia Scheindlin, eine US-amerikanische Politikwissenschaftlerin, veröffentlichte letzte Woche in der New York Times eine Kolumne, in der sie den Zusammenbruch der israelischen „Demokratie“ ankündigte. Am meisten Sorgen bereitet ihr der jüngste Illiberalismus Israels, der ihrer Meinung nach 2009 begann, als Benjamin Netanjahu an die Macht kam: „Der Höhepunkt dieser illiberalen Gesetzgebungswut war das ‚Nationalstaats‘-Gesetz von 2018, ein neues Grundgesetz, das Juden einen höheren Status zuerkennt als allen anderen Bürgern.“

Aber Juden hatten bereits einen höheren Status, der durch Israels Selbsterklärung als „jüdischer Staat“ im Jahr 1948 und rechtlich durch das Rückkehrgesetz (1950), das Absentee Property Law (1950), das State Property Law (1951), das Staatsbürgerschaftsgesetz (1952), das Israel Land Administration Law (1960), das Planungs- und Baugesetz (1965) und andere verankert war, ganz zu schweigen von der Berufung auf den Vorrang jüdischer kolonialer Rechte vor den Rechten der einheimischen Palästinenser, wie sie von Ben Gurion, Weizmann und Eban formuliert wurden.

Die Beschwörung der „jüdischen Selbstbestimmung“ im Land der Palästinenser war seit den 1970er Jahren die wichtigste Tarnung, um das herrschende Regime der jüdischen Vorherrschaft in Israel zu beschönigen. Doch weder das Nationalstaatsgesetz von 2018 noch die neue jüdische Vormachtstellung in Israel signalisieren eine größere oder kleinere Änderung des tatsächlichen Status von Juden oder Palästinensern in Israel und den besetzten Gebieten.

Die einzige Änderung besteht darin, dass Israels fortwährendes Engagement für die jüdische Vorherrschaft deutlich wird. Die Panik, die dies bei israelischen und israelfreundlichen US-amerikanischen und europäischen Liberalen ausgelöst hat, besteht in der Erkenntnis, dass keine noch so große Wiederholung und kein Appell an den Begriff der „jüdischen Selbstbestimmung“ dieses ausdrückliche Bekenntnis zur jüdischen Vorherrschaft mehr aufheben kann. Übersetzt mit Deepl.com

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und Geistesgeschichte an der Columbia University, New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: The Making of National Identity in Jordan; Desiring Arabs; The Persistence of the Palestinian Question: Essays on Zionism and the Palestinians, und zuletzt Islam in Liberalism. Seine Bücher und Artikel sind in ein Dutzend Sprachen übersetzt worden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: