Keine Panik in Palästina: Dein Stern am Himmel wird leuchten Von Ilan Pappe

Do Not Panic Palestine: Your Star in the Sky Will Shine

Whether we are Christians, Jews or Muslims, we live in a century where one democratic state for all, all over historical Palestine, is the only solution, where revolutions and revolutionaries are commemorated, catastrophes are remembered and visions of liberation are still imagined.

Das Grab von Nuh Ibrahim in der Stadt Tamrah in Galiläa. (Fotos: Links von Ilan Pappé. Rechts: Datei)

Keine Panik in Palästina: Dein Stern am Himmel wird leuchten

Von Ilan Pappe


5. April 2022

[فلسطين لا تفزعي، في السما درة – Keine Panik Palästina, dein Stern am Himmel ist eine Perle (Nuh Ibrahim, 1913-1938) – Bezugnehmend auch auf Abu Dura, den legendären Befehlshaber des Aufstandes von 1936].

Der April ist im historischen Kalender Palästinas ein sehr belasteter Monat. Als Historiker erinnere ich mich vor allem an zwei vergangene Aprils in der Geschichte Palästinas. In diesem Monat brach 1936 der erste palästinensische Aufstand des 20. Jahrhunderts aus, und im April 1948 zerstörten die zionistischen Streitkräfte die meisten palästinensischen Städte und Stadtviertel, auch in meiner Heimatstadt Haifa.

In der Tat war Haifa in beiden dramatischen Perioden ein wichtiger Ort. In diesem Jahr möchte ich insbesondere an einen Haifawi, Nuh Ibrahim, einen Sohn von Haifa, erinnern, dessen Arbeit heute noch so aktuell ist wie vor vielen Jahren. In diesem Monat habe ich sein Grab in der Stadt Tamrah in Galiläa besucht.

Ibrahim wurde 1913 in Haifa geboren, in Wadi Nisnas, dem einzigen palästinensischen Viertel, das von den zionistischen Truppen, die im April 1948 die Stadt stürmten und die meisten anderen palästinensischen Viertel zerstörten, verschont blieb. Die verbliebenen Palästinenser wurden in einer schnellen ethnischen Säuberungsaktion in den ersten Tagen des Juni 1948 aus dem übrigen Haifa in dieses Viertel gedrängt.

Ibrahim war der Sohn des Abu al-Hijja-Clans, der heute in Orten wie Tamra, Kawkab al-Hijja und anderen kleinen Gemeinden ansässig ist und einst in den zerstörten Dörfern Ruwais, Damun und vor allem im Panoramadorf Ayn Hawd lebte, dessen elegante Häuser verschont wurden, weil die liberale zionistische Bohème von Tel Aviv sie als ihre neuen Wohnsitze haben wollte und die Armee überredete, sie nicht abzureißen.

Ibrahim, der Meister der Druckerei und der Maschinen, eine Kunstfertigkeit, die ihn zunächst nach Bagdad und dann nach Manama (Bahrain) führte, eröffnete dort die allererste Druckerei. Doch der April 1936 rief ihn zurück nach Palästina. Er war bereits von der Lehre Izz al-Din al-Qassams, den er persönlich kannte, beeindruckt und fand in der Poesie das beste Medium, um seine Liebe zu seinem Heimatland und seine Entschlossenheit, für dessen Befreiung zu kämpfen, auszudrücken.

Er beteiligte sich aktiv an der Revolte vor Ort und durch seine Poesie. Eines dieser Gedichte, „Plan it, Mr. Dill“, kostete ihn eine Gefängnisstrafe im berüchtigten britischen Gefängnis von Akkon (ein Ort der Inhaftierung, Folter und Hinrichtungen). General Dill war der Oberbefehlshaber der britischen Truppen in Palästina und der Architekt der barbarischen Maßnahmen, die die britische Armee zur Unterdrückung des Aufstands einsetzte: Hauszerstörungen (manchmal mit den darin befindlichen Menschen), das Überqueren von Minenfeldern, Abriegelungen und Ausgangssperren. All dies geschah im Rahmen eines Rechtssystems, das den Verhafteten und Gefangenen keinerlei Rechte zubilligte. Ein Handbuch der unterdrückerischen Besatzung, das Israel seit 1948 mit der modernsten Technologie des 20. und 21. Jahrhunderts vollständig umgesetzt hat.

„Plan it, Mr. Dill“ beeindruckte den General, obwohl es ihn der Unterdrückung der Palästinenser bezichtigte, und er ließ den Gefangenen frei. Andere Dichter und Schriftsteller blieben jedoch im Gefängnis:

„Die besten Männer des Landes, die arbeiteten und bekannte Gelehrte waren. Die Anschuldigungen gegen uns waren erfunden und sehr bizarr, es genügt, eine von ihnen zu beweisen, um uns nach den neuen Gesetzen an den Galgen zu bringen“.

So schrieb Ibrahim in seinem Tagebuch.  Die „neuen Gesetze“ sind jetzt 76 Jahre alt und in diesem Ramadan immer noch intakt, und sie werden in einem verzweifelten israelischen Versuch, eine dritte Intifada zu verhindern, ausgiebig angewendet.

Am ersten Tag des Ramadan 1938 wurden Ibrahim und zwei syrische Freiwillige, die zu einer Bewegung junger Syrer gehörten, die Palästina bei der Revolte unterstützen wollten, aufgespürt, in einen Hinterhalt gelockt und mit Hilfe einer RAF-Staffel getötet. Eine weitere historische Lektion, die sich die israelische Armee zu eigen machte, war der Einsatz massiver Kräfte zur Gefangennahme eines palästinensischen Freiheitskämpfers, der mit alten Pistolen oder Gewehren ausgerüstet war.

Ibrahim war 25 Jahre alt, als er getötet wurde, und doch hat er uns ein gewaltiges kulturelles Erbe hinterlassen. In einem seiner berühmten Mawal-Gedichte (der volkstümlichen umgangssprachlichen Dichtung), „Keine Panik Palästina“, würdigte er Abu Dura, einen der Anführer des palästinensischen Aufstands. Er lobte seine Herrschaft über Christen und Muslime gleichermaßen, eine entscheidende Botschaft für unsere Zeit, die er in anderen Gedichten wie „Ein Heimatland für alle“ wiederholte, das er als Gegenmittel gegen den britischen Versuch schrieb, in der nationalen Befreiungsbewegung Spaltung zwischen Christen und Muslimen zu säen:

Christen und Muslime, ihre Einheit stark und unverwüstlich

Das Glaubensbekenntnis oder die Religion ist für Gott, während das Heimatland für uns alle ist

Sagen Sie nicht Christen und Muslime,

Wir sind alle Brüder des Blutes

Was auch immer du sagst oder tust, Adam ist unser Vater und Eva unsere Mutter

Jeder von uns versteht, dass unsere Einheit stark und unverwüstlich ist

In diesem Ramadan, zu Ostern und zu Pessach, in diesem April 2022, ist die Einheit kein leeres Schlagwort. In diesem April ist Haifa immer noch eine palästinensische Stadt, genauso wie sie innerhalb Israels liegt, und die Haifawis sind überall, vergessen nicht und geben ihren Kampf für Gerechtigkeit und Befreiung nicht auf.

Ein Kampf, der nur durch Einigkeit gewonnen werden kann. Ob wir Christen, Juden oder Muslime sind, wir leben in einem Jahrhundert, in dem ein demokratischer Staat für alle, für das gesamte historische Palästina, die einzige Lösung ist, in dem Revolutionen und Revolutionären gedacht wird, in dem an Katastrophen erinnert wird und in dem immer noch Visionen der Befreiung erdacht werden. Diese Visionen werden sich eines Tages – zum Wohle von uns allen, Kolonisatoren und Kolonisierten gleichermaßen – in eine neue Realität vor Ort verwandeln. Keine Panik, Palästina, dein Stern am Himmel wird leuchten und deine Zeit wird kommen. Übersetzt mit Deepl.com

– Ilan Pappé ist Professor an der Universität von Exeter. Zuvor war er Dozent für Politikwissenschaft an der Universität von Haifa. Er ist Autor von The Ethnic Cleansing of Palestine, The Modern Middle East, A History of Modern Palestine: Ein Land, zwei Völker, und Zehn Mythen über Israel. Pappé wird als einer der „Neuen Historiker“ Israels bezeichnet, die seit der Veröffentlichung einschlägiger britischer und israelischer Regierungsdokumente in den frühen 1980er Jahren die Geschichte der Gründung Israels im Jahr 1948 neu schreiben. Er hat diesen Artikel für die Palästina-Chronik geschrieben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*