Lyon: Große Mobilisierung für den Prozess von Olivia Zémor gegen TEVA!

Solidarität mit Olivia Zémor, dieser mutigen Frau und unbeirrbaren Kämpferin für ein freies Palästina. Leider kann ich/wir dieses mal nicht persönlich (Corona Zeiten) zu dem Prozess nach  Lyon fahren, um unsere Solidarität zu beweisen, wie schon so oft zuvor.

https://europalestine.com/2021/03/17/lyon-superbe-mobilisation-pour-le-proces-dolivia-contre-teva/

Lyon: Große Mobilisierung für den Prozess von Olivia Zémor gegen TEVA!

Der Prozess gegen Olivia Zémor, Präsidentin von Europalestine, die angeklagt ist, zum Boykott von TEVA aufgerufen zu haben, endete am Dienstagabend um 22 Uhr in Lyon, und das Gericht wird sein Urteil am 18. Mai verkünden.

„Unsere beiden Anwälte, Frau Dominique Cochain und Herr Grégory Thuan, sowie unsere drei Zeugen waren in der Lage, unsere Positionen und Argumente detailliert darzulegen, trotz der Anwesenheit der pro-israelischen Verbände (BNVCA, Anwälte ohne Grenzen, Association France-Israel), die in letzter Minute Zivilparteien gegen uns gebildet haben, zur Unterstützung des Teva-Labors, dem ursprünglichen Beschwerdeführer. Der Präsident des Gerichts war in der Lage, die Verhandlung in 7 Stunden zu beenden und allen das Wort zu erteilen, was nicht selbstverständlich war!“, sagte Olivia Zemor.

Außerhalb des Gerichtsgebäudes fand am selben Tag von 13 bis 17 Uhr eine sehr erfolgreiche Kundgebung statt, auf Initiative des Kollektivs Lyon-Palästina. Reden, Sprechchöre, Slogans, zahlreiche Schilder und Transparente. Ein großes Dankeschön an alle Teilnehmer, die teilweise von weit her kamen (Paris, Montpellier, Toulouse, Mulhouse, Alfortville, Ardèche…), um ihre Unterstützung und ihre Entschlossenheit, die BDS-Kampagne fortzusetzen, zum Ausdruck zu bringen, auch wenn sie wussten, dass sie wegen der Covid-Beschränkungen kein Publikum finden würden.

Unsere drei Zeugen waren bewundernswert in ihrer Ruhe und Klarheit im Angesicht der Aggressivität der bürgerlichen Parteien.

– Jérôme Feynel sagte in seiner Eigenschaft als Präsident des Lyoner Palästina-Kollektivs aus, einem Kollektiv, das zu Beginn des Jahrhunderts gegründet wurde und etwa dreißig Parteien, Gewerkschaften und Verbände umfasst, die sich seit Jahren an der BDS-Kampagne beteiligen. Jérôme war der geeignetste Zeuge in Bezug auf die „Fakten“, die Olivia Zémor vorgeworfen wurden (Bericht auf der Website www.europalestine.com über eine Aktion zum Thema „Teva will ich nicht“, in Lyon im November 2016), da er genau einer der Teilnehmer an der fraglichen Aktion war (eine Verteilung von Flugblättern vor einer großen Apotheke im Zentrum von Lyon). „Unsere Aktion war sehr friedlich. Deshalb war ich überrascht, als ich von dem Prozess gegen die Pariserin Olivia Zémor erfuhr“, fügte Jérôme Feynel hinzu, ein Veteran antikolonialistischer Kämpfe, darunter die Kampagne gegen die südafrikanische Apartheid in den 1980er Jahren.

– Pierre Stambul, Mitglied der französisch-jüdischen Union für den Frieden (UJFP), Sohn eines Widerstandskämpfers, der in das Nazi-Konzentrationslager Buchenwald deportiert wurde, erklärte brillant, wie die israelische Politik und ihre zionistische ideologische Grundlage seiner Meinung nach im Widerspruch zu den jüdischen Werten stehen, die er verteidigt. Er erläuterte das israelische Apartheidsystem und sprach von jenen israelisch-jüdischen Gegnern, die es anprangern und auch zum Boykott des Kolonialstaates aufrufen. Pierre Stambul erinnerte das Gericht und die angreifenden bürgerlichen Parteien daran, dass auch er ein Aktivist der BDS-Kampagne sei, und er verwies auf den Fall des LDJ-Schlägers Grégory Chelli (Ulcan), dessen direktes Opfer er war, wohl wissend, dass dieser Ulcan von Herrn Goldnadel verteidigt wird, dem Präsidenten der Vereine, die Olivia Zemor vor Gericht angreifen.

– Christophe Denantes, Anästhesist am Avicenne-Krankenhaus in Bobigny, der seit Jahren zusammen mit Prof. Christophe Oberlin chirurgische Einsätze in Gaza durchführt, gab den Richtern einen Einblick in die katastrophalen Auswirkungen der von Israel verhängten Blockade auf die Gesundheit der Gazaner. Als Beispiel nannte er den Fall der Kinder, die an Krebs erkrankt sind, der nicht geheilt werden kann, weil es in Gaza keine Chemo- und Strahlentherapie gibt, und denen Israel in den meisten Fällen den Zugang zu Krankenhäusern im Westjordanland oder in Israel verweigert oder ihnen erst dann eine Genehmigung erteilt, wenn sich ihr Krebs bereits gefährlich entwickelt hat. Die im September 2005 von Frankreich versprochene Ausstattung eines Zentrums für Strahlentherapie gegen Krebs sei von Israel mit einem Veto belegt worden, sagte er. Und heute gibt es in Gaza immer noch kein Anti-Krebs-Zentrum, da Israel sich dagegen wehrt.

Olivia Zemor zeigte die Verstrickung von TEVA in die israelische Besatzung und Kolonisierung auf, nicht nur, weil der israelische Pharmakonzern Steuern auf seine Einnahmen an den Staat Israel zahlt, sondern auch, weil TEVA einen gefangenen Markt ausnutzt, um sehr hohe Preise für den Verkauf seiner Generika an die Palästinenser zu verlangen, und dass es medizinische Apartheid durch seine israelische Tochtergesellschaft SLE praktiziert, die Impfstoffe an die Siedler im besetzten Westjordanland verteilt, aber nicht an die Palästinenser. Als Kommentar zu Eric Dupond-Morettis Anweisungen, die zur Verurteilung der BDS-Aktivisten aufriefen, wies Olivia Zemor darauf hin, dass Präsident Hollande 2016 Blumen auf Gandhis Grab geworfen hatte und sich 2013 mit 52 anderen Staatsoberhäuptern an Mandelas Grab versammelt hatte. Mandela, der, bevor er zum Boykott der südafrikanischen Apartheid aufrief, zum Widerstand durch bewaffneten Kampf und Sabotage aufgerufen hatte. Mandela, der bis 2009 in den USA auf der Liste der Terroristen geführt wurde…

Olivia prangerte auch die systematische Umkehrung der Rollen an, wenn es um den Vorwurf der „Diskriminierung einer Nation“ geht, denn wenn es eine „diskriminierte Nation“ gibt, dann ist es die palästinensische Nation und nicht die israelische Nation. Sie prangerte auch den beleidigenden Vorschlag des Justizministers an, BDS-Aktivisten zu „Shoah-Praktika“ zu schicken, und sagte, dass diejenigen, die sie des Antisemitismus oder der Aufstachelung zum Judenhass beschuldigen, die Hauptschuldigen an der Entwicklung des Antisemitismus seien, indem sie ihre Zeit damit verbringen, Lobbyarbeit zu betreiben, um jede Sanktion für israelische Verbrechen zu vermeiden.

Unser Anwalt Dominique Cochain konfrontierte die bürgerlichen Parteien mit ihren vielen Widersprüchen. Angefangen damit, dass sie eine Verleumdungsklage einreichen, wenn behauptet wird, dass TEVA zur Finanzierung der israelischen Armee beiträgt (was eine Tatsache ist). Für diejenigen, die wie TEVA der Meinung sind, dass die israelische Armee besonders moralisch ist, und die es gutheißen, dass es in Frankreich eine Vereinigung wie die Association for the Welfare of the Israeli Soldier (ABSI) gibt, wie kann die Behauptung, dass TEVA die israelische Armee finanziert, die Ehre von TEVA verletzen?

In Bezug auf die „ethischen“ Ansprüche von Teva, das sich fast als philanthropisches Werk auszugeben versucht, musste Frau Cochain daran erinnern, dass wir uns in der Gegenwart eines kommerziellen Unternehmens befinden, dessen Gewinnstreben mehr als zweifelhafte Verhaltensweisen beinhaltet.

Als Beweis dienen die zahlreichen Anklagen gegen den Pharmakonzern, vor allem in den Vereinigten Staaten, wegen Bestechung, Betrug bei Medicare, Kartell mit der Konkurrenz zur Aufrechterhaltung hoher Preise. Ganz zu schweigen von den großen laufenden Fällen, wie die Verwicklung von Teva in den sogenannten Opioid-Skandal, der in den USA für den Tod von Hunderttausenden von Menschen durch eine Überdosis dieser Art von Medikamenten verantwortlich ist.

Frau Cochain prangerte auch die lange Liste von gewalttätigen Angriffen gegen uns durch ihre Schützlinge (Jewish Defence League, ULCAN, Jewish Brigade…) an, gegen die diese Unterstützer der Kolonisierung nie geklagt oder beschuldigt haben, was zeigt, dass die „Diskriminierung“, über die sie sich beschweren, sehr selektiv ist. Sie verwies auf heftig rassistische Äußerungen von angeblich seriösen Medien wie „Tribune Juive“.

Der Anwalt Gregory Thuan, der die Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) zum Boykott israelischer Produkte verfasst hat, zeigte auf, dass das Urteil vom Juni 2020 Frankreich nicht wegen bloßer „mangelnder Motivation“ verurteilt, wie die bürgerlichen Parteien behaupten. Im Gegenteil, er erklärte, dass dieses Urteil eine größere Freiheit gewährt, Produkte durch Bürger aus politischen Gründen und friedlich zu boykottieren. Punkt für Punkt führte er aus, dass es nur in schwerwiegenden Fällen Ausnahmen von dieser Regel geben könne (z.B. wenn der Boykottaufruf von rassistischen Verunglimpfungen oder Kommentaren begleitet wird). Er sagte, dass das Rundschreiben von Eric Dupond-Moretti, das den Geist und den Buchstaben dieses EGMR-Urteils völlig verdreht, soeben an den Rat der europäischen Minister weitergeleitet wurde.

Der Anwalt, der Teva vertrat, war nicht in der Lage, mit seinen Widersprüchen umzugehen: Er versuchte, entgegen der Beweislage, den israelischen Charakter der Firma Teva zu leugnen, mit der Begründung, er vertrete die französische Tochtergesellschaft des Labors.

Ein von den Zivilparteien zitierter Arzt sagte aus, dass er sich geweigert habe, die Gesundheitskarte eines Patienten wegen des Aufklebers „Not TEVA“ anzunehmen, und dass daraufhin im Internet ein Video mit rassistischen und sogar bedrohlichen Kommentaren gegen ihn kursiert sei. Was wir einhellig verurteilt haben, und was natürlich nicht unser Verdienst ist. Der Verein Europalestine kämpft gegen jede Form von Rassismus, auch gegen Antisemitismus, und prangert diese Art von widerlichen Handlungen an.

Wenn Patienten jedes Recht haben, ihre Generikamarke beim Apotheker zu wählen, wie Olivia Zemor vor den Richtern erklärte, und wenn Ärzte keinen Grund haben, diese Wahl zu verweigern, dann kann es nicht darum gehen, die unerträglichen Äußerungen einiger weniger Leute, die alles andere als die palästinensische Sache verteidigen, durch ein derartiges Verhalten zu unterstützen.

Der Anwalt, der das falsch benannte National Bureau of Vigilance Against Anti-Semitism (BNVCA) vertritt, hat in Übereinstimmung mit seinem Auftraggeber Sammy Ghozlan die Provokationen vervielfacht und ging so weit, einen der Zeugen mit diesen Worten zu apostrophieren: „Aber was ist Palästina? Existiert es?“, bis hin zu einer scharfen Abfuhr durch den vorsitzenden Richter.

Die Anwälte, die William Goldnadels Verein vertreten, verbrachten ihre Zeit damit, „extrinsische“ Argumente vorzubringen, um zu zeigen, dass Olivia Zemor eine gefährliche Terroristin ist. Ein Beweis dafür wäre die Tatsache, dass sie die Freilassung von Georges Abdallah fordert (der älteste politische Gefangene in Frankreich und Europa, der seit 1999 frei sein sollte).

Frau Zemor sei eine „Bedrohung für die nationale Sicherheit, die öffentliche Sicherheit und die Gesundheitssicherheit“ (sic), folgerten sie und forderten vom Gericht eine exemplarische Strafe gegen sie.

Der Staatsanwalt seinerseits forderte eine Geldstrafe in Höhe von 2.000 Euro, mit einem kaum als Argument zu bezeichnenden, da zusammenhangslosen Sachverhalt. Übersetzt mit Deepl.com

Das Urteil wird am 18. Mai verkündet.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*