Macron: Sicherheitsgarantien für Russland für künftiges Friedensabkommen notwendig Von Dave DeCamp / Antiwar.com

https://scheerpost.com/2022/12/05/macron-says-security-guarantees-for-russia-needed-for-future-peace-deal/
Präsident Biden und Emmanuel Macron während ihres Treffens im Oval Office – Dezember 2022. Office of the President of the United States, Public domain, via Wikimedia Commons

Macron: Sicherheitsgarantien für Russland für künftiges Friedensabkommen notwendig

Von Dave DeCamp / Antiwar.com

5. Dezember 2022

Die Äußerungen des französischen Präsidenten haben Kritik aus der Ukraine hervorgerufen.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat gesagt, dass Russlands Sicherheitsbedenken in Bezug auf die NATO-Erweiterung in allen zukünftigen Friedensgesprächen berücksichtigt werden müssen und dass der Westen bereit sein muss, Moskau Garantien zu geben.

„Wir müssen uns darauf vorbereiten, was wir zu tun bereit sind, wie wir unsere Verbündeten und Mitgliedsstaaten schützen und wie wir Russland Garantien geben können, wenn es an den Verhandlungstisch zurückkehrt“, sagte der französische Regierungschef in einem am Samstag ausgestrahlten Interview.

„Einer der wichtigsten Punkte, die wir ansprechen müssen – wie Präsident Putin immer gesagt hat – ist die Angst, dass die NATO bis an seine Türen herankommt, und die Stationierung von Waffen, die Russland bedrohen könnten“, fügte Macron hinzu.

Jedes künftige Friedensabkommen zwischen Russland und der Ukraine würde eine Garantie erfordern, dass Kiew neutral bleibt und nicht der NATO beitritt. Russland hatte diese Forderung bereits im Vorfeld der Invasion erhoben, doch die USA weigerten sich, diese Zusage zu machen. In der vergangenen Woche bekräftigte die NATO ihre Zusage, dass die Ukraine letztendlich der Allianz beitreten werde.

Macrons Äußerungen lösten in der Ukraine eine wütende Reaktion aus. Mykhailo Podolyak, ein Berater von Präsident Wolodymyr Selenskyj, sagte, Sicherheitsgarantien für Moskau seien nur „nach einem Tribunal, der Verurteilung von Kriegsverursachern und Kriegsverbrechern“ und der „Auferlegung von Reparationen in großem Umfang“ möglich.

Im Gegensatz zu Präsident Biden steht Macron seit Februar in Kontakt mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Während seines Besuchs in Washington in der vergangenen Woche, wo das am Samstag ausgestrahlte Interview aufgezeichnet wurde, sagte Macron, dass er weiter mit Putin sprechen werde, um „eine Eskalation zu verhindern und einige sehr konkrete Ergebnisse zu erzielen“.

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich ebenfalls für die Aufrechterhaltung der Kontakte mit Russland ausgesprochen und am Freitag mit Putin gesprochen. Nach Angaben des Kremls sagte Putin zu Scholz, der westliche Ansatz gegenüber der Ukraine sei „destruktiv“ und Deutschland solle seine Politik überdenken. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*