Mahmoud Abbas besucht das Haus des israelischen Verteidigungsministers zu Gesprächen

„Vichy“ Abbas und Kriegsverbrecher „Kriegsminister“ Gantz, auf gleichem Kurs.: „Alles für die ( eigene) Sicherheit“, was für eine „Besatungs- und Kollaborations Zusammenarbeit, Vertrauen sieht für das palästinensische Volk wohl anders aus……..

https://www.middleeasteye.net/news/israel-palestine-mahmoud-abbas-visits-defence-minister-home-gantz-talks

 

Das Treffen in der Residenz von Benny Gantz in Rosh HaAyin war das erste offizielle Treffen des palästinensischen Präsidenten in Israel seit 2010
Die Hamas, die den belagerten Gazastreifen regiert, erklärte, der Besuch von Abbas (Foto) widerspreche dem „nationalen Geist unseres palästinensischen Volkes“ (Foto/AFP)

Mahmoud Abbas besucht das Haus des israelischen Verteidigungsministers zu Gesprächen


Von MEE und Agenturen


29. Dezember 2021


Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmoud Abbas, stattete Israel am Dienstag einen seltenen Besuch ab. Bei den Gesprächen mit Verteidigungsminister Benny Gantz ging es nach israelischen Angaben um Sicherheits- und zivile Angelegenheiten.

Wie israelische Medien berichteten, fand das Treffen im Haus von Gantz in der zentral gelegenen Stadt Rosh HaAyin statt. Es war das erste offizielle Treffen von Abbas in Israel seit 2010.

Ursprünglich sollte das Treffen bereits in der vergangenen Woche stattfinden, doch Abbas hatte von Israel Klarstellungen zur Siedlergewalt und zur schwarzen Liste palästinensischer Nichtregierungsorganisationen gefordert, berichtete die israelische Zeitung Haaretz.

Gantz sagte Abbas, dass er beabsichtige, „weiterhin Maßnahmen zur Stärkung des Vertrauens im wirtschaftlichen und zivilen Bereich zu fördern, wie bei ihrem letzten Treffen vereinbart“, so eine Erklärung des israelischen Verteidigungsministeriums.

„Die beiden Männer erörterten Sicherheits- und zivile Angelegenheiten“, hieß es weiter.

Das Ministerium teilte mit, dass Gantz die Registrierung von etwa 6.000 Menschen als Bewohner des Westjordanlandes genehmigt habe, die in dem seit dem Nahostkrieg von 1967 von Israel besetzten Gebiet ohne offiziellen Status lebten.

Weitere 3.500 Personen aus dem Gazastreifen würden ebenfalls Aufenthaltsgenehmigungen erhalten, so das Ministerium.

Das Ministerium kündigte außerdem eine Reihe von „vertrauensbildenden Maßnahmen“ an, die Hunderten von palästinensischen Geschäftsleuten die Einreise zwischen dem Westjordanland und Israel erleichtern sollen.

Nach Angaben von Haaretz wurde vereinbart, Dutzende von so genannten VIP-Pässen für hochrangige PA-Beamte auszustellen.

Israel erklärte sich außerdem bereit, der Palästinensischen Autonomiebehörde 100 Millionen Schekel (32 Millionen Dollar) als Vorschuss auf die Steuern zu geben, die Israel in ihrem Namen eintreibt, so die Zeitung.

Nach dem Treffen twitterte Gantz: „Wir haben die Umsetzung wirtschaftlicher und ziviler Maßnahmen besprochen und betont, wie wichtig es ist, die Sicherheitskoordinierung zu vertiefen und Terror und Gewalt zu verhindern – für das Wohlergehen sowohl der Israelis als auch der Palästinenser.“

Das Treffen von Gantz mit Abbas folgt auf einen Besuch des nationalen Sicherheitsberaters der USA, Jake Sullivan, in der Region.
Likud und Hamas verurteilen das Treffen

Ende August besuchte Gantz den Sitz der Palästinensischen Autonomiebehörde in Ramallah im besetzten Westjordanland zu Gesprächen mit Abbas, dem ersten offiziellen Treffen auf dieser Ebene seit mehreren Jahren.

Nach diesen Gesprächen betonte der israelische Premierminister Naftali Bennett jedoch, dass es keinen Friedensprozess mit den Palästinensern gebe und auch keinen geben werde.

Der palästinensische Minister für zivile Angelegenheiten Hussein al-Sheikh twitterte am Mittwoch: „Bei dem Treffen [am Dienstag] ging es darum, wie wichtig es ist, einen politischen Horizont zu schaffen, der zu einer politischen Lösung in Übereinstimmung mit den internationalen Resolutionen führt.“

Die beiden sprachen auch über „die angespannten Bedingungen vor Ort aufgrund der Praktiken der Siedler“ sowie über „viele sicherheitspolitische, wirtschaftliche und humanitäre Fragen“.

Israels rechtsgerichtete Oppositionspartei Likud verurteilte das jüngste Treffen und erklärte, dass „für Israels Sicherheit gefährliche Zugeständnisse nur eine Frage der Zeit“ seien.

Der Likud fügte einen herablassenden Hinweis auf Bennetts Regierungskoalition hinzu, der auch die Partei Raam angehört, die palästinensische Bürger Israels vertritt.

„Die israelisch-palästinensische Regierung hat die Palästinenser und Abbas wieder auf die Tagesordnung gesetzt… das ist gefährlich für Israel“, sagte Likud.

Die Hamas, die Bewegung, die den belagerten Gazastreifen regiert und mit Abbas‘ Fatah rivalisiert, erklärte, der Besuch des PA-Präsidenten widerspreche dem „nationalen Geist unseres palästinensischen Volkes“.

„Dieses Verhalten der Führung der Palästinensischen Autonomiebehörde vertieft die politische Spaltung der Palästinenser, verkompliziert die palästinensische Situation, ermutigt diejenigen in der Region, die eine Normalisierung der Beziehungen mit dem Besatzer anstreben, und schwächt die Ablehnung der Normalisierung durch die Palästinenser“, sagte der Hamas-Sprecher Hazem Qassem.

Qassem spielte damit auf Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate sowie auf Marokko und den Sudan an, die Anfang des Jahres unter der Präsidentschaft von Donald Trump von den USA vermittelte Normalisierungsabkommen mit Israel unterzeichnet haben. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*