Palästinenser in Deutschland fürchten nach dem Nakba-Tag eine neue Stufe der Repression Von Hebh Jamal

Eine Schande für Berlin

https://www.972mag.com/berlin-palestinians-nakba-protest-police/

Bild: Die Berliner Polizei verhaftet einen palästinensischen Demonstranten während eines Flashmobs zum Nakba-Tag, nachdem sie alle Gedenkfeiern zu diesem Tag in der Stadt verboten hat, 15. Mai 2022. (@thequestionislysh)


Unter dem Vorwand, Antisemitismus zu bekämpfen, nahm die Berliner Polizei 170 Personen fest, die bei einem Flashmob zur Erinnerung an die Massenvertreibung der Palästinenser Flaggen und Keffiyehs trugen.


Palästinenser in Deutschland fürchten nach dem Nakba-Tag eine neue Stufe der Repression

Von Hebh Jamal

21. Mai 2022

Die Berliner Polizei verhaftet einen palästinensischen Demonstranten während eines Flashmobs zum Nakba-Tag, nachdem sie alle Gedenkfeiern an diesem Tag in der Stadt verboten hatte, 15. Mai 2022. (@thequestionislysh)

Am 12. Mai, wenige Tage bevor Palästinenser auf der ganzen Welt den Jahrestag der Nakba begingen, erließ die Berliner Polizei ein generelles Verbot für alle palästinensischen Proteste und Veranstaltungen, die am kommenden Wochenende in der Stadt stattfinden sollten, da sie als „potenziell antisemitisch“ eingestuft wurden.

Trotz des Verbots bestanden pro-palästinensische Aktivisten in Berlin, einer Stadt mit einer großen palästinensischen und arabischen Gemeinde, darauf, Solidarität zu zeigen und der Vertreibung von 1948 und der anhaltenden Verweigerung der Rückkehr von über 700 000 Palästinensern in ihre Heimat zu gedenken. Am Ende des Tages hatte die Polizei der Stadt über 170 Demonstranten und Schaulustige festgenommen, die der palästinensischen Katastrophe gedenken wollten.

Das Verbot – gegen das zwei palästinensische Gruppen, PalestineSpeaks und Samidoun, Berufung eingelegt hatten und das vom Verwaltungsgericht mit der Begründung bestätigt wurde, es bestehe eine „unmittelbare Gefahr“ antisemitischer Gewalt – erfolgte zeitgleich mit dem Verbot einer Mahnwache zum Gedenken an die Al Jazeera-Journalistin Shireen Abu Akleh, die Augenzeugen zufolge letzte Woche von israelischen Scharfschützen getötet wurde, als sie über eine Militärrazzia im Flüchtlingslager Dschenin berichtete. Die Versammlung wurde von der Jüdischen Stimme organisiert, einer deutsch-jüdischen Gruppe, die sich mit Palästina solidarisch zeigt.
Abonnieren Sie The Landline
den wöchentlichen Newsletter von +972

Eine Gruppe von Palästina-Aktivisten entschied sich für einen Flashmob zum Nakba-Tag auf dem Hermannplatz im Berliner Stadtteil Neukölln. Innerhalb von fünf Minuten wurde die Gruppe von einem starken Polizeiaufgebot empfangen und schließlich aufgelöst. Nachdem die Teilnehmer in einen Kessel gesperrt worden waren, um die Menge unter Kontrolle zu bringen, marschierte die Polizei über den Platz, um Festnahmen vorzunehmen, wobei sie häufig Gewalt anwandte.

Dem Flashmob, bei dem eine kleine Gruppe von Menschen die Fäuste in die Luft streckte, war ein Protest gegen den Klimawandel vorausgegangen. Aktivisten, die vor Ort waren, berichteten +972, dass einige der festgenommenen Demonstranten an der ersten Demonstration teilgenommen hatten, bei der sie palästinensische Flaggen hielten und Keffiyehs trugen.
Ein Berliner Polizeibeamter nähert sich einem palästinensischen Demonstranten während eines Flashmobs zum Nakba-Tag, nachdem alle Gedenkfeiern zu diesem Tag in der Stadt verboten wurden, 15. Mai 2022. (@thequestionislysh)
Ein Berliner Polizeibeamter nähert sich einem palästinensischen Demonstranten während eines Flashmobs zum Nakba-Tag, nachdem er alle Gedenkfeiern zu diesem Tag in der Stadt verboten hatte, 15. Mai 2022. (@thequestionislysh)

Augenzeugen berichteten +972, dass die Polizei Araber und Farbige ins Visier nahm, auch wenn sie nicht an dem Flashmob beteiligt waren. „Ein Mann hatte gerade eine palästinensische Flagge bei sich, als die Polizei aus dem Nichts auftauchte und ihm sagte, dass er sie nicht tragen dürfe“, sagte ein Passant, der lieber anonym bleiben wollte. „Die Polizei sagte uns, dass zwei Personen, die eine Fahne tragen, als Demonstration gelten und eine Verhaftung rechtfertigen.

Ein weiterer Mann wurde verhaftet, weil er „freies Palästina“ rief, während ein anderer festgenommen wurde, weil er eine Keffiyeh trug. „Ihre Methode schien darin zu bestehen, jeden zu verhaften, der pro-palästinensisch ist oder auch nur arabisch aussieht“, so der Augenzeuge. Über 1.100 Polizeibeamte waren am Sonntag in Berlin im Einsatz, einige wurden Berichten zufolge sogar aus anderen Bundesländern zur Verstärkung in die Stadt geschickt.

Ramsy Kilani, ein Aktivist der deutschen Partei Die Linke, war einer der Demonstranten, die am Sonntag festgenommen wurden. Er sagte, er sei von einem Polizeibeamten gepackt worden, der ihn bei heißem Wetter mehr als eine Stunde lang in den Kessel gezerrt habe. „Ich habe jetzt blaue Flecken am ganzen Arm, und als ich fragte, warum wir ohne Grund abgeführt wurden, antwortete der Polizist nicht und nannte mir auch keinen Grund“, sagte Kilani.

Kilani, dessen Vater, fünf seiner Halbgeschwister und seine Stiefmutter bei der Bombardierung ihres Hauses durch Israel im Gaza-Krieg 2014 ums Leben kamen, betonte, dass die Aktivisten keine Demonstration veranstalteten: „Wir haben uns an das Gesetz gehalten und einfach nach einer Alternative gesucht, bei der die Menschen die Farben der palästinensischen Flaggen tragen oder sogar eine Wassermelone [eines der Symbole der palästinensischen Identität] als Akt der Solidarität mitbringen können“, sagte er.

Majed Abusalama, ein palästinensischer politischer Aktivist und Mitbegründer von Palestine Speaks, einer von Palästinensern geführten antirassistischen Bewegung, die sich für die Rechte der Palästinenser und gegen Rassismus in ganz Deutschland einsetzt, wurde bei der Demonstration ebenfalls gewaltsam festgenommen. Abusalama sagt, er sei von Beamten angesprochen und gefragt worden, warum er eine Keffiyeh trage. Plötzlich und ohne Vorwarnung habe die Polizei ihn angegriffen und ihm den Arm verdreht. „Es war verrückt. Sie haben so viel Gewalt angewendet und mir fast die Schulter ausgekugelt. Ich musste ins Krankenhaus eingeliefert werden“, so Abusalama gegenüber +972.

Nachdem er in einen Polizeiwagen geworfen worden war, wurde Abusalama von der Polizei gefragt, ob er für die Hamas und die Hisbollah arbeite. „Das ist inakzeptabel“, sagte Abusalama. „Diese Vorurteile werden gegen unseren Kampf eingesetzt und dienen dazu, uns zu diskreditieren.“
Demonstranten halten Schilder vor einem Berliner Gerichtsgebäude am Eröffnungstag des Prozesses gegen drei BDS-Aktivisten, die wegen Körperverletzung angeklagt sind, weil sie einen israelischen Abgeordneten während eines Vortrags im Jahr 2017 unterbrochen haben, 4. März 2019. (Magda Stefanenco)
Majed Abusalameh (Mitte) protestiert vor einem Berliner Gerichtsgebäude am Eröffnungstag des Prozesses gegen ihn und drei andere BDS-Aktivisten, nachdem sie wegen Körperverletzung angeklagt wurden, weil sie einen israelischen Abgeordneten während eines Vortrags im Jahr 2017 unterbrochen hatten, 4. März 2019. (Magda Stefanenco)

Christine Buchholz, eine ehemalige Bundestagsabgeordnete der Partei Die Linke, wurde ebenfalls festgenommen. Sie zeigte sich schockiert über das Vorgehen der Polizei: „Es war lächerlich. Die Leute haben nur ein schnelles Foto gemacht, [es war] ein kleiner Flashmob von zwei Minuten, den sie später in den sozialen Medien posten wollten. Als wir uns vom Platz entfernten, wurden wir eine Stunde lang eingekesselt. Wir wurden wie Kriminelle fotografiert und unsere Personalien wurden aufgenommen. Uns wurde gesagt, dass wir wegen einer Ordnungswidrigkeit belangt werden würden – ohne Grund.

Martin Dams, Sprecher der Berliner Polizei, erklärte gegenüber +972, dass „diese Versammlung aufgrund der Sprechchöre, der Kleidung, der erhobenen Faust und des Verteilens von themenbezogenen Flugblättern den verbotenen Demos zugeordnet wurde und somit eine Ersatzversammlung darstellte, die ebenfalls verboten war.“ Auf die Frage nach der Gewaltanwendung und Taktik der Polizei gegen Unbeteiligte antwortete Dams, dass „zur Durchsetzung des Versammlungsverbots in Einzelfällen die Anwendung von unmittelbarem Zwang in Form von Schubsen und Drängeln notwendig war.“

Dams behauptete, dass die Beamten zwar wussten, dass die Organisatoren lediglich einen Flashmob zum Zwecke des Fotografierens veranstalten wollten, dass sie aber das Gesetz durchsetzen mussten, auch wenn sie dabei die Teilnehmer kesselten. „In diesem Zusammenhang wurde die Freiheit einer Person eingeschränkt, um die Identität [der Organisatoren] festzustellen“, so Dams.
Stehen Muslime jetzt unter Verdacht?

In den letzten Jahren ist der Raum für Palästina-Befürwortung in Deutschland geschrumpft, wo pro-palästinensische Äußerungen fast sofort als antisemitisch eingestuft werden. Nach der Verabschiedung der Anti-BDS-Resolution im deutschen Parlament im Jahr 2019 begannen Bundesinstitutionen damit, alle Aktionen, die die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung unterstützen, als antisemitisch einzustufen. Dies hat es Universitäten, Landesregierungen und öffentlichen Einrichtungen ermöglicht, Palästinensern das Recht auf freie Meinungsäußerung und Versammlung zu verweigern.

In ganz Deutschland werden pro-palästinensische Professoren aus dem akademischen Betrieb ausgeschlossen, Journalisten werden gefeuert, weil sie sich in den sozialen Medien mit Palästinensern solidarisieren, und wenn man sich als Student zu Palästina äußert, kann es zu Zusammenstößen mit der Polizei kommen.

Berlin ist für seine 25.000 Mitglieder zählende palästinensische Gemeinschaft zu einem besonders turbulenten Ort geworden, und Aktivisten betrachten diesen jüngsten Vorfall – ein völliges Verbot von Demonstrationen, das Zehntausende von Einwohnern der Stadt betrifft – als eine beispiellose Verweigerung des Rechts einer Gruppe auf Versammlung.

„Es ist mir unbegreiflich, wie man Menschen verbieten kann, sich an ihre eigene Geschichte zu erinnern und ihrer zu gedenken, an den Verlust ihrer Heimat und ihres Heimatlandes und an ihren unermüdlichen Kampf für ihr Recht auf Rückkehr“, sagte Inna Michaeli, Vorstandsmitglied der Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden im Nahen Osten – Deutschland und Mitarbeiterin von +972. „Als die Polizei unseren Antrag, eine Gedenkfeier für Shireen Abu Akleh abzuhalten, ablehnte, war dies im Einklang mit dem sich verschärfenden polizeilichen Vorgehen, das wir seit Mai 2021 beobachten. Doch jetzt erleben wir definitiv eine neue Stufe der Repression.“

Die Berliner Polizei begründete das Verbot mit ihren Annahmen darüber, wer an den Protesten teilnehmen könnte. Die Polizei erklärte, sie rechne damit, dass sich unter den Teilnehmern „Menschen aus der arabischen Diaspora, insbesondere mit palästinensischem Hintergrund“ und andere „muslimische Personengruppen, wahrscheinlich aus der libanesischen, türkischen und syrischen Diaspora“ befinden würden.
Palästinenser und Unterstützer demonstrieren gegen die Entscheidung von Präsident Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, Berlin, Deutschland, 10. Dezember 2017. (Anne Paq/Activestills.org)

Nach Angaben der Polizei „zeigt die Erfahrung, dass dieses Klientel derzeit eine deutlich aggressive Haltung einnimmt und gewalttätigen Aktionen nicht abgeneigt ist“.

Am Tag der Demonstration veröffentlichte der deutsche Rechtsanwalt Ralf Michaels einen Gastbeitrag in der Berliner Zeitung, in dem er ernsthafte Zweifel an der Begründung des Verbots äußerte. „Geht es bei dem Verbot um die Gefährlichkeit der Demonstrationen oder um die ‚Klientel‘?“, fragte er. „Da drängt sich der Verdacht auf: Soll der Grund für das Verbot darin liegen, dass diese Klientel dem Staat besonders unangenehm ist? Stehen Muslime nun unter Generalverdacht? Und was ist mit den jüdischen israelischen Teilnehmern?“

„Das Menschenrecht auf Versammlungsfreiheit ist auf den Kopf gestellt worden“, sagt Ahmed Abed, ein Anwalt, der schon früher pro-palästinensische Aktivisten in Deutschland vertreten hat. „Die Gerichte haben einfach akzeptiert, dass die ‚palästinensische Diaspora‘, also die türkischen und muslimischen Teilnehmer, Gewalttäter sind. Sie machen Verallgemeinerungen über 400.000 Berlinerinnen und Berliner. Dass es überwiegend Deutsche und Ausländer waren, die an diesen Demonstrationen teilnahmen, interessierte die Gerichte nicht. Diese Entscheidung des Gerichts und der Berliner Polizei ist eindeutig rassistisch“.

Performativer Anti-Antisemitismus

Während einige deutsche Politiker behaupten, dass es sich bei Demonstrationen wie der am vergangenen Wochenende um Antisemitismus handele, sagen viele palästinensische Aktivisten, dass dies sowohl die Mehrheitsmeinung der Demonstranten nicht widerspiegele als auch eine Form der kollektiven Bestrafung sei.

„Ein paar Leute würden antisemitische Sprechchöre rufen, mit denen die Organisatoren nicht einverstanden sind und versuchen, sie zu unterbinden“, sagte Abusalama gegenüber +972. „Doch unser Recht zu protestieren zu unterbinden ist ein Mechanismus, um uns zum Schweigen zu bringen, zu zensieren und den Status Quo aufrechtzuerhalten, in dem Palästinenser in Deutschland und speziell in Berlin unsichtbar sind.“

Fünf der 170 Festgenommenen vom vergangenen Sonntag waren jüdische Aktivisten, die gekommen waren, um ihre Solidarität zu zeigen. „Keiner von uns fühlt sich in einem so feindlichen Umfeld staatlicher Repression, in dem unsere Grundrechte so leicht verletzt werden, wirklich geschützt“, sagte Michaeli. „Deutschland ist stolz auf seine ‚Erinnerungskultur‘ [in Bezug auf den Holocaust], aber es ist zutiefst heuchlerisch, diese Machtposition zu beanspruchen, um zu entscheiden, wer sich erinnern darf und wer nicht. Die Menschen sind Eigentümer ihrer Geschichte und Identität.“

„Was am Sonntag geschah, zeigt, dass Deutschlands Vorstellung von ‚Antisemitismus‘ in Wirklichkeit antipalästinensischer Rassismus und das Verbot von allem ‚Palästinensischen‘ bedeutet – bis hin zum Namen“, sagte Sami Khatib, ein palästinensischer Kulturtheoretiker und Philosoph an der Freien Universität Berlin, der Zeuge der Razzia war.

„Wenn es [bei den jüngsten Repressionen] wirklich um existierenden Antisemitismus ginge, wäre es Teil eines gemeinsamen Kampfes gegen Rassismus gewesen“, so Khatib weiter, „In dem Moment, in dem der Signifikant Palästina als antisemitisch identifiziert wird, wird der Kampf gegen Antisemitismus zu einem staatlich geförderten Programm für Diskriminierung und Rassismus.“

Diese Unterdrückung ist in Berlin nur noch deutlicher geworden. Am 15. Mai verabschiedete die CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus einen 10-Punkte-Plan, der die präventive Inhaftierung von „bekannten Antisemiten“ im Vorfeld von pro-palästinensischen Veranstaltungen in der Stadt vorsieht.

„Es wurden genug Worte gewechselt – nur konkrete Maßnahmen werden unseren jüdischen Mitbürgern helfen“, heißt es in dem Positionspapier. Die Fraktion erklärte, dass ihre Forderung nach Präventivhaft sowohl rechtlich abgesichert sei als auch dass präventive Verhaftungen von pro-palästinensischen Aktivisten auf richterliche Anordnung „überwiegend wahrscheinlich“ seien. Der Plan der CDU sieht außerdem vor, BDS-Veranstaltungen und Veranstaltungen gegen den Staat Israel zu verbieten, da sie gegen die öffentliche Ordnung verstoßen und „die Sicherheit und das Existenzrecht Israels eine Angelegenheit des deutschen Staates“ seien.

„Der offene Judenhass auf unseren Straßen ist ein Angriff auf das liberale und weltoffene Berlin“, sagte der Berliner CDU-Vorsitzende Kai Wegner kürzlich in einem Interview. „Jeder judenfeindliche Vorfall ist einer zu viel, und die jüngste Zunahme solcher Vorfälle ist umso besorgniserregender. Wer zum Hass gegen Juden aufstachelt, hat die volle Härte des Strafgesetzbuches verdient.“

Doch nicht jeder ist davon überzeugt, dass der Plan der CDU so viel mit Antisemitismus zu tun hat. „Die Konservativen schreien danach, den Behörden das Verbot von Demonstrationen zu erleichtern“, so Buchholz von Die Linke. „Die Kriminalisierung der Palästina-Solidarität ist ein Türöffner, um das Demonstrationsrecht insgesamt einzuschränken.“

In einer Erklärung des European Legal Support Center, der ersten und einzigen unabhängigen Organisation, die die Palästina-Solidaritätsbewegung in Europa rechtlich verteidigt und stärkt, werden die Maßnahmen zum Verbot von Palästina-Protesten als „eklatante, willkürliche und unverhältnismäßige Einschränkungen der Freiheiten“ bezeichnet. Nach Ansicht der Gruppe handelt es sich bei den Verboten auch um „antipalästinensischen Rassismus, eine Form des antiarabischen Rassismus, der darauf abzielt, Palästinenser oder ihre Geschichten zum Schweigen zu bringen, auszugrenzen, auszulöschen, zu stereotypisieren, zu diffamieren oder zu entmenschlichen.“

Obwohl Berlin offiziell sagt, dass es gegen palästinensische Proteste vorgeht, um möglichen Antisemitismus zu bekämpfen, hat die Stadt dennoch Demonstrationen zugelassen, die sich auf neonazistische Propaganda berufen. Im August letzten Jahres versammelten sich 20.000 Menschen vor dem Brandenburger Tor und bezeichneten die COVID-19-Pandemie als Verschwörungstheorie. Die Kundgebung, die von Neonazi-Gruppen und anderen Kritikern der deutschen Coronavirus-Politik unterstützt wurde, soll ihren Slogan „Tag der Freiheit“ aus einem Dokumentarfilm der Nazi-Filmemacherin Leni Riefenstahl von 1935 übernommen haben. Damals zeigte der deutsche Innenminister Horst Seehofer Verständnis für die Demonstranten. „Natürlich gibt es immer unterschiedliche Meinungen, wenn es um die Verletzung von Grundrechten geht…das ist normal“, sagte er.

Im Jahr 2017 erhielten 500 Neonazis die Erlaubnis, zum Gedenken an den obersten Naziführer Rudolf Hess zu marschieren. Damals erklärte die Berliner Polizei, dass sie „generell versucht, die Rechte der Demonstranten auf freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit abzuwägen“.

Doch selbst die Rechtfertigung der Polizei, dass die Proteste am Nakba-Tag möglicherweise zu Gewalt führen könnten, gilt nicht für viele andere jährliche Demonstrationen, wie die am 1. Mai, der an die Kämpfe und Errungenschaften der Arbeiter und der Arbeiterbewegung weltweit erinnert. „Die Polizei muss sich Unmutsäußerungen gefallen lassen“, schrieb Rechtsanwalt Michaels in der Berliner Zeitung. „Die Maikundgebungen in Berlin sind seit Jahrzehnten regelmäßig mit Gewalt verbunden… aber soweit ich weiß, haben sie noch nie zu einem Verbot der Demonstration geführt.“

Aktivisten glauben, dass die repressiven Maßnahmen der deutschen Behörden eine Reaktion auf die jüngste Welle der Unterstützung für Palästina im ganzen Land sind. Letztes Jahr gingen über 15.000 Menschen in Berlin auf die Straße, um gegen Israels eskalierende Aggression in Gaza und Jerusalem zu protestieren. In den letzten Jahren sind weitere pro-palästinensische Gruppen entstanden, und Palästina-Aktivisten haben auch eine Reihe von juristischen Erfolgen gegen Anti-BDS-Maßnahmen erzielt. In der vergangenen Woche erhielt eine deutsch-palästinensische Wissenschaftlerin, die im Zentrum von Verleumdungskampagnen pro-israelischer Gruppen stand, das Recht, Zugang zu einem geheimen Dossier zu erhalten, das gegen sie zusammengestellt worden war.

„Die Dinge ändern sich hier“, sagte Abusalama. „Wir erobern die Stadt zurück, und die Regierung hat das Gefühl, dass sie keine Kontrolle über uns hat. Der Widerstand in dieser Stadt wächst. Die Generationen vor uns waren völlig traumatisiert und wurden zum Schweigen gebracht, doch jetzt ist es eine beeindruckende und inspirierende Zeit für uns in Deutschland.“

Kilani stimmte zu. „Ich bin froh, dass wir es geschafft haben, etwas Sichtbares auf die Straße zu bringen, während es sich in den Tagen zuvor so anfühlte, als könne man nichts tun“, sagte er. „Wir haben es geschafft, trotz dieser Repression Menschen zu mobilisieren. Wir haben Hoffnung.“ Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*