Pegasus: NSO Group-Chef sagt, Katar oder BDS stecken hinter Spyware-Skandal

Solchen  und „chuzperiösen“ Lügen, schreien förmlich nach einer starken Antwort! Shalev Hulio`s  zionistische Märchenstunde. „Sehr glücklich“ sieht anders aus….

https://www.middleeasteye.net/news/pegasus-spyware-nso-says-qatar-bds-behind-investigation

Bild:Shalev Hulio would ‚be very happy‘ with an investigation into the misuse of his spyware (YouTube screenshot)

Pegasus: NSO Group-Chef sagt, Katar oder BDS stecken hinter Spyware-Skandal

Es gibt Leute, die wollen nicht, dass Eiscreme nach Israel importiert wird oder dass Technologie exportiert wird“, sagt Shalev Hulio
Shalev Hulio wäre „sehr glücklich“ über eine Untersuchung des Missbrauchs seiner Spyware (YouTube-Screenshot)

Von MEE-Mitarbeitern
23. Juli 2021

Der Mitbegründer und CEO der NSO Group, Shalev Hulio, hat einer israelischen Zeitung gesagt, dass Katar oder die BDS-Bewegung – vielleicht auch beides“ hinter dem Skandal um die Pegasus-Spionagesoftware seines Unternehmens steckt.

Amnesty International, Forbidden Stories und ein Konsortium internationaler Medienorganisationen haben behauptet, die Spyware sei bei Hacks von Smartphones von Journalisten, Beamten, Menschenrechtsaktivisten und führenden Politikern der Welt eingesetzt worden.

Die investigative Gruppe sagt, dass sie eine Liste von 50.000 Telefonnummern erworben hat, die anscheinend von den Kunden des israelischen Unternehmens als Ziele für die Ausspähung mit Pegasus identifiziert wurden.
Pegasus: Katarische Chefs von Paris Saint-Germain und beIN Sports auf NSO-Liste

Zu den offensichtlichen Zielen gehören die Nummern von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Marokkos König Mohammed VI, dem irakischen Präsidenten Barham Salih und dem pakistanischen Premierminister Imran Khan.

„Wir werden sehr glücklich sein, wenn es eine Untersuchung der Affäre gibt, denn dann können wir unseren Namen reinwaschen“, sagte Hulio gegenüber Israel Hayom.

„Wir haben und hatten nie irgendwelche Verbindungen zu der Liste, die veröffentlicht wurde, und wenn sich herausstellt, dass es irgendeinen Kunden gab, der unser System ausgenutzt hat, um Journalisten oder Menschenrechtsaktivisten zu verfolgen, dann werden sie sofort abgeschnitten“, sagte Hulio. „Das haben wir in der Vergangenheit bewiesen, auch bei einigen unserer größten Kunden, und wir haben die Zusammenarbeit mit ihnen eingestellt.“
‚Ich fing an, gestresst zu werden‘

Hulio, 39, sagte, dass er zum ersten Mal vor etwa einem Monat von der Untersuchung erfuhr.

„Eine dritte Partei hat sich an mich gewandt, jemand, mit dem wir zusammenarbeiten, der nicht in die Affäre verwickelt ist, und sagte: ‚Hör zu, sie sind in deine Server in Zypern eingebrochen und die gesamte Liste der NSO-Ziele ist durchgesickert'“, sagte er.

„Ich fing an, gestresst zu werden, aber nach einem Moment beruhigte ich mich, sowohl weil wir keine Server in Zypern haben, als auch weil wir keine Liste von ‚Zielen‘ haben. So funktioniert das nicht: Jeder Kunde ist ein einzigartiger Kunde. Wir haben keinen zentralen Ort, an dem alle Ziele der Kunden gesammelt werden.“

Ein paar Tage später wurde Hulio jedoch von einem anderen Geschäftsmann kontaktiert, der eine identische Geschichte über eine NSO-„Zielliste“ in Umlauf brachte.

Auf die Frage, wer seiner Meinung nach hinter dem Skandal steckte, antwortete Hulio: „Ich glaube, dass sich am Ende herausstellen wird, dass es Katar ist, oder die BDS-Bewegung, oder beides.

„Am Ende sind es immer die gleichen Entitäten. Ich will nicht zynisch klingen, aber es gibt Leute, die nicht wollen, dass Eiscreme hierher [nach Israel] importiert wird oder dass Technologie exportiert wird“, fügte er hinzu und bezog sich dabei auf die Kontroverse um die Entscheidung von Ben and Jerry’s, seine Produkte nicht mehr in den besetzten palästinensischen Gebieten zu verkaufen.
Es ist nicht klar, warum wir unter Beschuss sind“.

Zu den Regierungskunden, die NSOs Spionagesoftware verwendet haben sollen, gehören Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Marokko.

Hulio wurde darauf angesprochen, dass NSO wiederholt gesagt hat, dass es die volle Kontrolle über die Software hat, aber auch, dass es der Kunde ist, der entscheidet, wen er verfolgt.
Pegasus: Vom eigenen König bis nach Algerien, die unendliche Reichweite von Marokkos Geheimdiensten

„Anders als bei Waffen, über die man in dem Moment, in dem man sie verkauft, keine Kontrolle hat, haben wir hier die Kontrolle. Wenn jemand sie missbraucht, können wir sie abschneiden“, sagte Hulio.

„Das verstehe ich nicht. Mercedes verkauft ein Auto, dann setzt sich eine betrunkene Person hinter das Steuer, überfährt jemanden und tötet ihn. Gibt irgendjemand Mercedes die Schuld?

„Es ist nicht klar, warum wir unter Beschuss sind. Wenn es Beschwerden gibt, sollten sie an die Regierungen gerichtet werden, die gegen [Vorschriften] verstoßen und Journalisten abgehört haben. Die Leute sollen behaupten, sie hätten die Menschenrechte verletzt.“
Exportbeschränkungen?

Israel ist weltweit führend in der Forschung und Entwicklung von Cyber-Tools und Cyberwarfare. Es hat hochkompetente technologische und nachrichtendienstliche Einheiten im Mossad, dem Inlandsgeheimdienst Shin Bet, dem Militär und der Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Verteidigungsministeriums aufgebaut. Hulio und NSO-Mitbegründer Omri Lavie gingen aus den Reihen einer solchen Einheit hervor.

Nach dem Bekanntwerden der Liste mit 50.000 Handynummern wurde ein interdisziplinärer israelischer Krisenstab, bestehend aus dem Spionagedienst Mossad sowie dem Verteidigungs- und Außenministerium, eingerichtet, um auf den Skandal zu reagieren.

Ein ranghoher israelischer Abgeordneter sagte am Donnerstag, dass nach den Enthüllungen ein parlamentarisches Gremium sich mit den Exportbeschränkungen für Spionagesoftware befassen könnte. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*