Polnische Anti-Kriegs-Dissidenten sind auf dem Vormarsch Von Michał Krupa

Polish Dissident Anti-War Voices on the Rise

There is no doubt that Poland is and has been the leading voice in NATO and in the European Union advocating for a more aggressive approach to Russia in the context of the war in Ukraine.

Bild: Featured: “Polish Hamlet. Portrait of Aleksander Wielopolski,” by Jacek Malczewski; painted in 1903.


Polnische Anti-Kriegs-Dissidenten sind auf dem Vormarsch


Von Michał Krupa


1. Juli 2022


Es besteht kein Zweifel daran, dass Polen die führende Stimme in der NATO und in der Europäischen Union ist und war, die im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine für ein aggressiveres Vorgehen gegen Russland eintrat. Abgesehen von den täglichen Vorwürfen der polnischen Regierung und des polnischen Präsidenten gegen Moskau und der perversen Unterwürfigkeit gegenüber Kiew sind zwei Entwicklungen der letzten Zeit ein klares Zeugnis dafür, dass die Ostpolitik Warschaus immer mehr zu einem Irrweg wird.

Am 9. Mai wurde der Botschafter der Russischen Föderation in Polen, Sergej Andrejew, während eines Besuchs auf einem sowjetischen Kriegsfriedhof in Warschau von ukrainischen Aktivisten mit roter Farbe bespritzt. Iryna Zemlana, die persönlich für den Angriff verantwortlich war, wurde von der Polizei nicht festgenommen und konnte aus Warschau fliehen.

Diese ungeheuerliche Tat, die strafrechtlich hätte verfolgt werden müssen, wurde vom polnischen Innenminister Mariusz Kamiński auf Twitter sogar milde gelobt. Erwähnenswert ist hier, dass der aktive Angriff oder die Beleidigung eines Vertreters eines ausländischen Staates in Artikel 136 des polnischen Strafgesetzbuchs geregelt ist. Im ersten Absatz dieser Bestimmung heißt es: „Wer auf dem Gebiet der Republik Polen einen aktiven tätlichen Angriff auf das Oberhaupt eines ausländischen Staates oder einen akkreditierten Leiter einer diplomatischen Vertretung eines solchen Staates oder eine Person, die aufgrund von Gesetzen, Abkommen oder allgemein anerkannten internationalen Gepflogenheiten einen ähnlichen Schutz genießt, begeht, wird mit einer Freiheitsstrafe zwischen drei Monaten und fünf Jahren bestraft.“

Absatz zwei lautet wie folgt: „Wer auf dem Hoheitsgebiet der Republik Polen eine Person, die Mitglied des diplomatischen Personals einer ausländischen Vertretung oder Konsularbeamter eines ausländischen Staates ist, in Ausübung ihrer Dienstpflichten tätlich angreift, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren bestraft.“

In Anbetracht dessen ist es eine Untertreibung zu sagen, dass Zemlana ihren Status als Gast in Polen missbraucht hat. Das völlige Desinteresse der polnischen Behörden an einer Strafverfolgung ist an sich schon ein krimineller Akt.

Einige Tage später, am 10. Mai, veröffentlichte die britische Tageszeitung The Telegraph einen Artikel von Premierminister Mateusz Morawiecki, in dessen ersten Zeilen es heißt „Russlands monströse Ideologie muss besiegt werden. Sie ist das Äquivalent des Kommunismus und des Nationalsozialismus des 20. Jahrhunderts – und sie stellt eine tödliche Bedrohung für Europa dar“. Es ist schwer vorstellbar, dass Morawiecki dies mit ernster Miene sagt, und doch ist es so. Überlassen wir es dem derzeitigen polnischen Premierminister, die Neokonservativen zu übertrumpfen!

Für einen außenstehenden Beobachter hat es den Anschein, als wolle Polen nichts anderes, als sich in die Auseinandersetzungen in der Ukraine einzumischen, während es gleichzeitig die wirtschaftlichen Probleme, die die große Mehrheit der Polen aufgrund der Radikalität der antirussischen Sanktionen bereits erlebt, als etwas Unbedeutendes abtut. Zum Glück werden die Stimmen der Dissidenten von Tag zu Tag lauter. Ich habe beschlossen, mich an drei Vertreter der Diplomatie, der Wissenschaft und der Medien zu wenden, um dem internationalen Publikum in Anlehnung an die ersten Zeilen der polnischen Nationalhymne zu zeigen, dass „Polen noch nicht verloren ist!“

Die polnischen Behörden sollten polnische Interessen verfolgen

Dr. Jacek Izydorczyk war von 2017 bis 2019 polnischer Botschafter in Japan und lehrt derzeit Rechtswissenschaften an der Universität von Łódź. Der angesehene Professor war einer der ersten ehemaligen Diplomaten, die nach dem Beginn der Feindseligkeiten in der Ukraine die kriegsfreundliche Agenda der polnischen Regierung offen kritisierten.

Izydorczyk bringt es unverblümt auf den Punkt: „Es liegt im Interesse Polens, den Krieg so schnell wie möglich zu beenden, denn ob es sich nun um einen ausgewachsenen Dritten Weltkrieg oder nur um einen lokalen Krieg mit polnischer Beteiligung handelt, er bedeutet die Zerstörung unseres Landes und den Tod von Tausenden, wenn nicht Millionen unserer Bürger.“

Der ehemalige Diplomat ist der Ansicht, dass die Interessen Polens und der USA in der Ukraine nicht identisch sind, auch wenn die massive Medienpropaganda das Gegenteil behauptet. Izydorczyk plädiert zwar nicht für eine völlige Abkehr von der formalen Allianz mit den Vereinigten Staaten, sieht aber die Notwendigkeit einer sofortigen Neuausrichtung auf „ein Minimum an Durchsetzungsvermögen und die Verteidigung der eigenen Position“. Die polnischen Bürger, so Izydorczyk, sollten nicht zögern, Druck auf die derzeitige Regierung der Partei Recht und Gerechtigkeit auszuüben, deren Mitglieder „mit blindem Hass auf Russland und solchen Absurditäten wie dem Kult um Napoleon und seine Expedition nach Moskau aufgewachsen sind.“

Die akademische Gemeinschaft in Polen ist in ihrer Meinungsfreiheit stark eingeschränkt

Der konservative Politikwissenschaftler, Professor Adam Wielomski, ging in unserem Gespräch auf die von Botschafter Izydorczyk angesprochenen Themen ein. Auf die Frage nach der offensichtlichen Einmütigkeit der polnischen akademischen Elite in Bezug auf die Lage in der Ukraine verwies Wielomski auf zwei Hauptfaktoren, die für diesen Zustand verantwortlich sind. „Ein Teil der akademischen Gemeinschaft wiederholt, was sie im Fernsehen hört, und der andere Teil hat Angst, sich zu äußern. Die akademische Gemeinschaft in Polen ist in ihrer Meinungsfreiheit stark eingeschränkt, weil sich die Gewohnheit herausgebildet hat, Beschwerdebriefe gegen Professoren zu schreiben, die in den Medien andere als die banalen Ansichten vertreten. Die Professoren haben Angst, vom Rektorat vorgeladen zu werden und sich erklären zu müssen. Die Gemeinschaft zieht es vor, sich nicht zu einem kontroversen Thema zu äußern, es sei denn, es ist im Einklang mit den Medien. Paradoxerweise schweigen diejenigen, die sich mit der politischen Situation auskennen, und die wichtigsten ‚Experten‘ sind die unzureichend ausgebildeten Journalisten“. Im Wesentlichen bedeutet dies, dass „Professoren in Polen im Vergleich zu normalen Menschen nur begrenzte Bürgerrechte haben. Sie sind von den liberalen Medien terrorisiert worden, und die Universität ist kein Ort der freien Debatte mehr.“

Wielomski ist der Ansicht, dass Polen in der gegenwärtigen geopolitischen Situation zwei Möglichkeiten hat: entweder ein Transmissions- und Handelsgürtel auf der Achse Peking-Moskau-Berlin-Paris zu sein und angesichts seiner geografischen Lage davon zu profitieren, oder nichts weiter zu werden als „ein Spielverderber der Vereinigten Staaten in Eurasien“. Die polnischen Eliten entschieden sich für die zweite Option. „Sie mögen Recht haben, aber ich für meinen Teil war nicht überzeugt. Um ehrlich zu sein, haben sie nicht einmal versucht, irgendjemanden zu überzeugen, denn nach 1989 gab es in Polen keine Debatte über dieses Thema. Die Regierung wurde von Leuten übernommen, die bis 1989 in der Opposition waren und die Geld von der CIA für ihre Aktivitäten erhielten, wodurch nicht nur die gegenteiligen Ansichten, sondern sogar die Forderungen nach einer Debatte über dieses Thema befriedet wurden.“

Das Fehlen einer ernsthaften Debatte über so wichtige Fragen wie die geopolitische Ausrichtung Polens „erzwingt Einstimmigkeit in allen wichtigen Fragen“. Warschau sollte sich bemühen, die mäßig vorsichtige Haltung von Paris und Berlin und möglicherweise sogar die offene Antikriegsposition von Polens vermeintlichem Verbündeten in Budapest nachzuahmen.

Auf die Frage nach den Chancen für das Entstehen politischer Kräfte, die sich auf Realismus in der Ostpolitik und eine selbstbewusstere Formulierung polnischer nationaler Interessen ohne Einmischung aus Washington oder Berlin konzentrieren, ist Wielomski pessimistisch. „In Polen gibt es kaum Chancen dafür. Selbst die ‚populistische‘ rechte Konföderationspartei, die antisystemische Ansichten vertritt, wie man in den USA sagt, ist praktisch an dem Streit gescheitert, ob Polen seine eigene Daseinsberechtigung definieren darf oder ob sie von der amerikanischen Botschaft definiert wird. Wie sich herausstellte, traten die meisten Mitglieder der Konföderation unter Anti-System-Parolen in den Sejm ein, nur um an die Tür des Systems zu klopfen und ihre Bereitschaft zu bekunden, ihm zu dienen.“ Dies alles ist auf das zurückzuführen, was Wielomski eine eigentümliche „Krankheit der polnischen Seele“ nennt, die sich vor allem in einem Mangel an Realismus in der Außenpolitik äußert, „aber auch in einem irrationalen Stolz, eine solche Politik nicht zu verfolgen“. Wielomski umreißt die Wahl, vor der Warschau steht, mit den folgenden Worten: „In der Politik verteidigt man entweder seine eigenen Interessen oder man handelt im Interesse der anderen.“

Keine Nuancen erlaubt

Dr. Wojciech Golonka ist ein katholischer Philosoph und regelmäßiger Kolumnist bei Polens führender Mitte-Rechts-Wochenzeitung Do Rzeczy (DR). DR ist nach wie vor eines der wenigen Mainstream-Blätter, in denen eine Abweichung von der politisch korrekten Linie zur Ukraine toleriert wird. Dies ist zweifelsohne Paweł Lisicki zu verdanken, der für die freie Meinungsäußerung steht und die redaktionelle Seite der Publikation leitet.

Dank dieses lobenswerten Modus Operandi konnte Golonka ein Interview mit dem pensionierten Oberst Douglas Macgregor veröffentlichen, einer amerikanischen Stimme, die in Polen gehört werden musste. „Die Annahme eines Nullsummen-Narrativs, das unwidersprochen bleibt, ist für die Innenpolitik sehr förderlich und erlaubt es zudem, die aktuellen Probleme – die Brüsseler Gängelung Polens, die galoppierende Inflation, die Flüchtlingskrise, die soziale Unzufriedenheit – vorübergehend zu überdecken. Jegliche Kritik an der Regierung kann daher jetzt mit dem Imperativ, Putin zu bekämpfen, niedergeschrien werden, und unter polnischen Bedingungen wird es sich keine größere politische Partei erlauben, die Vernunft über die oben erwähnte Atmosphäre der systemischen Russophobie zu stellen“, so Golonka. Er hält die Versuche, in Polen russische Sender zu zensieren, die den Krieg in der Ukraine aus einer anderen Perspektive betrachten, für „lächerlich“.

Dank dieses lobenswerten Modus Operandi konnte Golonka ein Interview mit dem pensionierten Oberst Douglas Macgregor veröffentlichen, einer amerikanischen Stimme, die in Polen gehört werden musste. „Die Annahme eines Nullsummen-Narrativs, dem nicht widersprochen wird, ist für die Innenpolitik sehr förderlich und erlaubt es zudem, die aktuellen Probleme – die Brüsseler Gängelung Polens, die galoppierende Inflation, die Flüchtlingskrise, die soziale Unzufriedenheit – vorübergehend zu überdecken. Jegliche Kritik an der Regierung kann daher jetzt mit dem Imperativ, Putin zu bekämpfen, niedergeschrien werden, und unter polnischen Bedingungen wird es sich keine größere politische Partei erlauben, die Vernunft über die oben erwähnte Atmosphäre der systemischen Russophobie zu stellen“, so Golonka. Er hält die Versuche, in Polen russische Sender zu zensieren, die den Krieg in der Ukraine aus einer anderen Perspektive betrachten, für „lächerlich“.

Das Verbot von Russia Today in den ersten Tagen des Konflikts war ein klares Beispiel dafür, dass die Regierung zu weit gegangen ist. Golonka zufolge „sollten Lösungen, die die bürgerlichen Freiheiten einschränken wollen, zum einen der Kontrolle der Gerichte unterliegen und zum anderen für Notfallsituationen geeignet sein, deren Rahmen durch die polnische Verfassung definiert ist. Jede willkürliche Entscheidung der Exekutive mit rein rhetorischer Begründung korrumpiert den Rechtsstaat und schafft Präzedenzfälle für staatliche Willkür, die für die Bürger gefährlich sind.“

Golonka weist darauf hin, dass „Menschen, die einen Hunger nach vielfältigen Informationen oder Analysen verspüren, bereits die so genannten alternativen Medien nutzen“. Allerdings sind diese Medien in Polen immer noch relativ unbedeutend, was ihre Wirkung und ihren Einfluss angeht. Seiner Ansicht nach ist diese desolate Situation darauf zurückzuführen, dass „die polnische Gesellschaft in ihrer zeitgenössischen Geschichte keine geeignete Periode hatte, in der sie zu den Mechanismen der Demokratie heranreifen konnte, ohne zum Objekt äußerer Faktoren und interner parteipolitischer Machtkämpfe zu werden.“

„Das Fernsehen lügt“ war der berühmte Slogan in der Blütezeit der Solidarnosc-Bewegung. Jetzt nicht mehr, scheint die Ansicht des jungen Kolumnisten zu sein.

Der verstorbene Professor Andrzej Walicki, einer der größten polnischen Kenner Russlands und des russischen politischen Denkens, definierte in einem seiner letzten Interviews die große Logik, die Warschaus Hybris in der Außenpolitik beseelt, mit folgenden Worten: „Hauptsächlich ein Minderwertigkeitskomplex gegenüber dem Westen, der durch  Überlegenheitsgefühlen gegenüber dem Osten ausgeglichen wird.“

Unter den gegenwärtigen Umständen machen die oben zitierten Stimmen des Dissenses, neben vielen anderen (zum Glück!), den einfachen Polen Mut, die es vorziehen, keinem der beiden Komplexe zu erliegen. Übersetzt mit Deepl.com

Michał Krupa ist ein polnischer Historiker und Kommentator. Er hat in verschiedenen polnischen und amerikanischen Medien veröffentlicht, darunter The American Conservative, Consortium News, Chronicles Magazine und Imaginative Conservative. Sein Twitter-Handle ist: @MGKrupa.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*