Russischer Botschafter macht USA für Zerstörung fast aller Rüstungskontrollverträge verantwortlich

Russischer Botschafter macht USA für Zerstörung fast aller Rüstungskontrollverträge verantwortlich

Russlands Botschafter in den USA hat sich zum Jahresbericht des US-Außenministeriums über die Umsetzung von Rüstungskontroll-, Abrüstungs- und Nichtverbreitungsverträgen geäußert. Er beschuldigt Washington, praktisch alle diesbezüglichen Vereinbarungen zerstört zu haben.

Russischer Botschafter macht USA für Zerstörung fast aller Rüstungskontrollverträge verantwortlich

Russlands Botschafter in den USA hat sich zum Jahresbericht des US-Außenministeriums über die Umsetzung von Rüstungskontroll-, Abrüstungs- und Nichtverbreitungsverträgen geäußert. Er beschuldigt Washington, praktisch alle diesbezüglichen Vereinbarungen zerstört zu haben.
Russischer Botschafter macht USA für Zerstörung fast aller Rüstungskontrollverträge verantwortlichQuelle: Legion-media.ru © Ministry of Defence of the Russian Federation press office / Balashova Olga/Anadolu Agency/Getty Images

Die Vereinigten Staaten haben fast alle Rüstungskontrollvereinbarungen zerstört und den strategischen Dialog mit Moskau zum Scheitern gebracht. Dies erklärte der russische Botschafter in Washington Anatoli Antonow bezüglich des Jahresberichts des US-Außenministeriums über die Umsetzung von Vereinbarungen im Bereich Rüstungskontrolle, Abrüstung und Nichtverbreitung. Er sagte weiter:

„Die gleiche Botschaft wird Jahr für Jahr wiederholt: Die Vereinigten Staaten seien das einzige Land, das alle Rüstungskontroll- und Nichtverbreitungsvereinbarungen in vorbildlicher Weise umsetze, während Russland und andere Rivalen der USA bösartige Verstöße begingen. Jeder Experte, der mindestens das Geringste über die Rüstungskontrolle versteht, würde solche Behauptungen für schizophren halten.“

Laut Antonow sei die US-Regierung dafür verantwortlich, dass praktisch alle Rüstungskontroll-, Abrüstungs- und Nichtverbreitungsabkommen zerstört worden seien.

So habe Washington sich aus dem Vertrag über die Begrenzung antiballistischer Raketenabwehrsysteme, dem Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme sowie dem Vertrag über den Offenen Himmel zurückgezogen. Außerdem brächten die USA den strategischen Dialog zwischen den beiden größten Atommächten zum Scheitern. Aktuell machten die Vereinigten Staaten mit ihren feindseligen Handlungen gegenüber Russland den START-Vertrag zunichte, fügte der russische Botschafter hinzu.

Deswegen sei dieser Bericht des US-Außenministeriums zu einer Profanation geworden. Die US-Regierung gebe allen Gegnern die Schuld, Washington selbst verhindere aber nicht nur das Inkrafttreten des Kernwaffenteststopp-Vertrags, sondern bringe auch die Infrastruktur des Atomtestgeländes im Bundesstaat Nevada in Ordnung. Zudem hätten die russischen Streitkräfte das Pentagon bei der illegalen Umsetzung seines militärisch-biologischen Programms in der Ukraine auf frischer Tat ertappt. Antonow resümierte:

„Mit einem Wort: Der Bericht des Außenministeriums ist längst zu einer reinen Profanation geworden, der sogar von lokalen Experten nicht mehr beachtet wird. Hat irgendjemand auch nur einen sinnvollen Kommentar zur aktuellen Ausgabe des Dokuments gesehen? Welchen Sinn hat es, dieses nutzlose Werk hier jedes Jahr wieder vorzubereiten? Liest es überhaupt jemand? Vielleicht nur die gelangweilten Kongressabgeordneten, für die solche Werke verfasst werden.“

Mehr zum Thema – Russlands Verteidigungsministerium: USA nehmen Biolabor-Tätigkeit in der Ukraine wieder auf

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*