Syrer haben jedes Recht, US-Besatzer anzugreifen: Notizen vom Rand der narrativen Matrix Von Caitlin Johnstone

 

Syrer haben jedes Recht, US-Besatzer anzugreifen: Notizen vom Rand der narrativen Matrix

 

Von Caitlin Johnstone


25. März 2023

Die westliche Welt begeht feierlich den 20. Jahrestag der Irak-Invasion, indem sie den USA blindlings in weitere Konflikte und Militarismus folgt, während sie die gleiche Art von Fehlverhalten der Massenmedien wiederholt.

Wenn Sie glauben, dass es ein Zufall ist, dass sich die westliche Welt plötzlich super-duper für Chinas Menschenrechtsbilanz interessierte, genau als China begann, die planetarische Vorherrschaft der USA zu bedrohen, dann sind Sie ein stiefelleckender Idiot, der es verdient, öffentlich beschämt zu werden.

Ein durchgesickertes Memo des Außenministeriums aus dem Jahr 2017 bestätigte ausdrücklich, dass es die Politik der US-Regierung ist, die Menschenrechtsverletzungen der mit den USA verbündeten Nationen zu ignorieren, während man sie in Nationen wie China, Russland, Nordkorea und Iran angreift. Hören Sie auf, diese Vorstellung zu glauben.

China kümmert sich seit Tausenden von Jahren um seine inneren Angelegenheiten; es braucht nicht plötzlich Hilfe von einem Haufen weißer Hemden in Washington, London und Canberra, nur weil ein paar soziopathische Think-Tanker das sagen. Überlassen Sie es den Chinesen, sich um ihre Probleme zu kümmern.

Die Menschen, die im Nahen Osten leben, haben jedes Recht, die Besatzungstruppen dort anzugreifen, deren Anwesenheit sie ablehnen, und diese Besatzungstruppen haben kein legitimes Recht, Vergeltung zu üben.

Jeder Amerikaner, der von den Gegnern der US-Militärbesatzung getötet oder verletzt wird, wurde getötet oder verletzt, weil das US-Imperium ihn dorthin gebracht hat. Was mit ihnen geschieht, ist die Schuld des Imperiums, nicht die Schuld derjenigen, die sich rechtmäßig gegen eine feindliche Besatzung wehren.

Behauptungen, dass die Angriffe auf die US-Besatzer in Syrien vom Iran „unterstützt“ werden, sollten niemals blind geglaubt werden, aber um es klar zu sagen: Es ist völlig legitim, dass der Iran sich in diesen Konflikt einmischt. Der Iran ist ein Verbündeter Syriens und hält sich mit Erlaubnis der syrischen Regierung in Syrien auf; nichts davon trifft auf die USA zu. Was vielleicht noch wichtiger ist: Iran befindet sich im Nahen Osten und hat daher unendlich viel mehr Legitimität als die USA, den Nahen Osten zu ihrer Angelegenheit zu machen.

Selbst wenn alles, was amerikanische Experten und Politiker über TikTok sagen, wahr ist (und das ist es natürlich nicht), ist es immer noch weit weniger beängstigend als das, was die US-Regierung mit amerikanischen Apps mit uns macht, und es ist immer noch weit weniger beängstigend, als dem Weißen Haus massive neue Zensurbefugnisse zu geben. Wenn Sie irgendwo unter der Fuchtel des US-Imperiums leben, dann haben alle Informationserfassungs- oder Zensurmaßnahmen, die die US-Regierung für sich selbst festlegt, echte Relevanz für Ihr Leben, weil die US-Regierung tatsächlich Macht über Sie hat. Die chinesische Regierung hat das nicht. Das ist für jeden offensichtlich, der keine Suppe im Hirn hat.

Es ist verrückt, dass der erste Verfassungszusatz ausdrücklich besagt, dass der Kongress kein Gesetz erlassen darf, das die Rede- oder Pressefreiheit einschränkt, und dennoch bereitet sich der Kongress darauf vor, buchstäblich genau das mit allen amerikanischen TikTok-Nutzern zu tun.

Es ist auch verrückt, dass US-Kongressabgeordnete, die nichts von Technologie verstehen, die weiter fortgeschritten ist als eine Schaufel, und die glauben, dass das Internet aus magischen Bohnen entsteht, Entscheidungen über Online-Plattformen treffen, die jeden betreffen.

Das Problem ist nicht, dass Australiens korrupte Medien sagen, dass die Nation den USA in einen Krieg mit China folgen muss, das Problem ist, dass sie mit ziemlicher Sicherheit richtig liegen. Das bedeutet, dass die Australier fordern müssen, dass wir unsere Bündnisse mit den USA, die zu einem solchen Krieg führen würden, sofort aufkündigen. Sie sind nicht unehrlich, wenn sie sagen, dass wir ihnen folgen müssen, wenn die USA gegen China in den Krieg ziehen, sondern sie sind unehrlich, wenn sie nicht sofort fragen: „Okay, wie kommen wir aus dieser verdammt verrückten Situation SOFORT wieder heraus?“

Denn das ist die einzig vernünftige Reaktion, wenn man herausfindet, dass die eigene Nation gegen ihren wichtigsten Handelspartner in den Krieg ziehen muss, um ein paar blödsinnige Pläne zu erleichtern, die in Washington, Arlington und Langley ausgeheckt wurden: zu fragen, wie zum Teufel wir uns aus dieser Situation befreien können? Was müssen wir tun? Welche Allianzen müssen zerschlagen werden? Wessen Büros müssen wir stürmen und auf wessen Schreibtische müssen wir einhämmern? Wenn wir uns diese Fragen nicht stellen, ist das ein Kunstfehler. Denn ein Krieg mit China wird unser Land zerstören. Völlig zerstören. Das darf nicht passieren.

Die australischen Medien sind nicht kriminell, weil sie uns sagen, dass die USA uns in einen Krieg unvorstellbaren Grauens hineinziehen werden, die australischen Medien sind kriminell, weil sie uns sagen, dass wir das einfach akzeptieren und uns mit der Idee anfreunden müssen. Ihr könnt mich mal. Nein. Holen Sie uns sofort aus dieser Falle des Dritten Weltkriegs heraus.

Noch nie in der Geschichte wurde ein knallharter, kontroverser Journalismus in Australien so dringend gebraucht wie jetzt, und noch nie in der Geschichte waren die australischen Medien für diese Aufgabe weniger geeignet.

Wenn Sie sich fragen, warum ich in letzter Zeit so viel über mein Heimatland geschrieben habe, anstatt mich wie sonst auf das Zentrum des Imperiums in den USA zu konzentrieren, dann liegt das daran. Es liegt daran, dass unsere wertlose, stiefelleckende Presse ihre verdammte Arbeit nicht richtig macht, wenn es am dringendsten notwendig ist, dass sie es tut. Übersetzt mit Deepl.com

________________

Meine Arbeit wird vollständig von den Lesern unterstützt, wenn euch also dieser Artikel gefallen hat, solltet ihr in Erwägung ziehen, ihn weiterzugeben, etwas Geld für mein Trinkgeldkonto auf Patreon, Paypal oder Substack zu spenden, eine Ausgabe meines monatlichen Magazins zu kaufen und mir auf Facebook, Twitter, Soundcloud oder YouTube zu folgen. Wenn ihr mehr lesen wollt, könnt ihr meine Bücher kaufen. Der beste Weg, um sicherzugehen, dass du alles siehst, was ich veröffentliche, ist, dich auf meiner Website oder auf Substack in die Mailingliste einzutragen, damit du über alles, was ich veröffentliche, per E-Mail informiert wirst. Jeder, rassistische Plattformen ausgenommen, hat meine Erlaubnis, Teile dieses Werks (oder alles andere, was ich geschrieben habe) auf jede beliebige Weise kostenlos zu veröffentlichen, zu verwenden oder zu übersetzen. Für weitere Informationen darüber, wer ich bin, wo ich stehe und was ich mit dieser Plattform erreichen will, klicken Sie hier. Alle Werke wurden gemeinsam mit meinem Mann Tim Foley verfasst.

1 Kommentar zu Syrer haben jedes Recht, US-Besatzer anzugreifen: Notizen vom Rand der narrativen Matrix Von Caitlin Johnstone

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*