Verteidigungsminister Schoigu befiehlt russischen Truppen, Cherson zu verlassen

Vernünftig und der Situation angepasst     Evelyn Hecht-Galinski

Verteidigungsminister Schoigu befiehlt russischen Truppen, Cherson zu

verlassen

Verteidigungsminister Schoigu befiehlt russischen Truppen, Cherson zu verlassen

Russlands Verteidigungsminister Sergei Schoigu hat einem Vorschlag des Befehlshabers der kombinierten Gruppe russischer Truppen in der Ukraine, Sergei Surowikin, zugestimmt, die Verteidigung im Gebiet Cherson am linken Ufer des Dnepr zu organisieren. Surowikin sagte:

„Nach einer umfassenden Bewertung der gegenwärtigen Lage wird vorgeschlagen, die Verteidigung am linken Ufer des Dnepr aufzunehmen. Ich verstehe, dass dies eine sehr schwierige Entscheidung ist. Zur gleichen Zeit, am wichtigsten ist, werden wir das Leben unserer Truppen und die allgemeine Kampfkraft der Gruppe von Truppen zu retten, ist es sinnlos, es auf dem rechten Ufer in dem begrenzten Gebiet zu halten. Darüber hinaus werden wir einige Kräfte und Mittel freisetzen, die für aktive Operationen, einschließlich offensiver Maßnahmen, in anderen Richtungen im Operationsgebiet eingesetzt werden.“

Er präzisierte, dass das Truppenmanöver in naher Zukunft durchgeführt werde, Formationen und Einheiten würden Verteidigungslinien und technisch vorbereitete Stellungen am linken Ufer des Dnepr einnehmen. Surowikin erklärte:

„Cherson und die angrenzenden Siedlungen können nicht vollständig versorgt werden und funktionieren, das Leben der Menschen ist ständig in Gefahr.“

Er betonte, dass die ukrainischen Streitkräfte den Damm von Kachowka weiterhin beschießen – dies könnte zu Überschwemmungen führen, die erhebliche Opfer fordern würden. Der Kommandeur stellte auch fest, dass der Feind lokale Regierungseinrichtungen, Schulen, Krankenhäuser und andere sozial wichtige Objekte angriff. Er fügte hinzu, dass mehr als 115.000 Menschen aus dem Gebiet abgeschoben worden seien.

Surowikin fügte hinzu, dass die russischen Truppen entlang der gesamten Kontaktlinie den Offensivversuchen des Feindes erfolgreich widerstehen. Allein im Gebiet Cherson beliefen sich die Verluste der ukrainischen Streitkräfte von August bis Oktober auf:

  • mehr als 9.500 Tote und Verwundete;
  • mehr als 200 Panzer;
  • 500 gepanzerte Fahrzeuge;
  • etwa 600 Fahrzeuge unterschiedlicher Zweckbestimmung;
  • mehr als 50 Artilleriegeschütze und Mörser.
  • Die russischen Verluste seien sieben bis acht Mal geringer als die des Gegners.

Russland führt seit dem 24. Februar die militärische Sonderoperation Militäroperation in der Ukraine durch. Wladimir Putin bezeichnete seine Aufgabe als „Schutz der Menschen, die acht Jahre lang von dem Kiewer Regime misshandelt und ermordet wurden“. Seiner Meinung nach besteht das Ziel darin, den Donbas zu befreien und Bedingungen zu schaffen, die die Sicherheit Russlands garantieren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*