Wie Israel gewinnt, auch wenn die EU ihm die Lügen nicht abkauft

How Israel wins even when the EU doesn’t buy its lies

European countries aren’t buying Israel’s „terror“ designations imposed against several Palestinian human rights and social services organizations last year, diplomatic sources told Israeli media this week. Those organizations include Addameer, Al-Haq, the Bisan Center for Research and Development, Defense for Children International-Palestine, the Union of Palestinian Women’s Committees and the Union of Agricultural Work Committees.

Bild: Olivér Várhelyi, a senior official in the European Commission, meets with Palestinian Authority Prime Minister Mohammed Ishtayeh in Ramallah in March 2022. Shadi Hatem APA images

Wie Israel gewinnt, auch wenn die EU ihm die Lügen nicht abkauft

Von Maureen Clare Murphy


10. Juni 2022

Olivér Várhelyi, ein hoher Beamter der Europäischen Kommission, trifft sich mit dem Premierminister der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mohammad Shtayyeh, in Ramallah im März 2022. Shadi Hatem APA images

Die europäischen Länder glauben nicht an Israels „Terror“-Einstufungen, die im vergangenen Jahr gegen mehrere palästinensische Menschenrechts- und Sozialorganisationen verhängt wurden, wie diplomatische Quellen diese Woche gegenüber israelischen Medien erklärten.

Zu diesen Organisationen gehören Addameer, Al-Haq, das Bisan Center for Research and Development, Defense for Children International-Palestine, die Union of Palestinian Women’s Committees und die Union of Agricultural Work Committees.

Israel wirft den Gruppen vor, Gelder an die Volksfront für die Befreiung Palästinas, eine linke politische Partei und Widerstandsgruppe, weiterzuleiten.

Diese Gruppe ist sowohl von Israel als auch von den USA und der EU verboten, weil sie sich weigert, Israel anzuerkennen und auf den bewaffneten Widerstand gegen die Besatzung und die Kolonialisierung zu verzichten.

Alle sechs ins Visier genommenen Organisationen sind seit vielen Jahren in Palästina tätig und haben starke internationale Verbindungen.

Drei der Gruppen vertreten palästinensische Opfer im Rahmen der Untersuchung von Kriegsverbrechen im Westjordanland und im Gazastreifen durch den Internationalen Strafgerichtshof.

Dass Israel die Gruppen auf die schwarze Liste gesetzt hat, wurde von einer neuen ständigen UN-Untersuchungskommission, die das israelische Unterdrückungssystem als Ganzes untersucht, in ihrem ersten, am Dienstag veröffentlichten Bericht angesprochen.

Die Kommission nahm „mit Besorgnis die zunehmenden Angriffe auf Menschenrechtsverteidiger und zivilgesellschaftliche Organisationen, die sich für den Schutz der Menschenrechte und die Rechenschaftspflicht einsetzen, und die Bemühungen, diese zum Schweigen zu bringen, zur Kenntnis“.

Der UN-Menschenrechtsbeauftragte erklärte, dass die Ausweisungsbeschlüsse auf vagen und unbegründeten Begründungen beruhten und dass sich einige der israelischen Rechtfertigungen auf völlig friedliche und legitime Menschenrechtsaktivitäten bezögen.

Im April forderte ein Dutzend unabhängiger UN-Menschenrechtsexperten die Regierungen auf, die Finanzierung der auf der schwarzen Liste stehenden Gruppen wieder aufzunehmen.
Nicht zwingend

Diplomatische Vertreter aus sechs Ländern sagten der Tel Aviver Tageszeitung Haaretz, dass Israel ihnen über diplomatische und nachrichtendienstliche Kanäle Material zur Verfügung gestellt habe, um seine Behauptungen gegen die Organisationen zu beweisen“, berichtete die Zeitung am Mittwoch.

„Es ist ganz einfach, man hat uns Beweise gegeben, und wir fanden sie nicht überzeugend genug“, sagte ein Diplomat gegenüber Haaretz.

„Ein anderer sagte, dass Beamte in den meisten dieser Staaten glauben, dass die von Israel vorgelegten Beweise ’nicht die erforderliche Schwelle für den Nachweis des Transfers von Geldern erreichen'“, fügte die Zeitung hinzu.

Obwohl sich kein europäischer Staat hinter die israelischen Behauptungen gestellt hat, hat nur Belgien öffentlich erklärt, dass die Behauptungen Tel Avivs keine Grundlage haben.

In einer Demonstration extremer Ehrerbietung gegenüber Israel hat die Europäische Union dennoch die Finanzierung von zwei der Organisationen – Al-Haq und die Union of Agricultural Work Committees – ausgesetzt, und andere Geldgeber haben ihre Beiträge zurückgestellt, während sie die Behauptungen Tel Avivs untersuchen.

Diplomatische Quellen erklärten gegenüber Haaretz, es sei ungewöhnlich, dass die Europäische Kommission, das Exekutivorgan der EU, ihre Unterstützung für Al-Haq einfriert und damit eine von den EU-Mitgliedstaaten abweichende Position einnimmt.

Dies bedeutet, dass nicht gewählte Beamte in Brüssel den gewählten Regierungen der EU-Mitgliedstaaten ihre eigene Außenpolitik aufzwingen.

Diplomaten sagten der Zeitung, dass Olivér Várhelyi, ein hoher Beamter der Europäischen Kommission, hinter diesem Schritt stehe.

Várhelyi ist die treibende Kraft hinter der Zurückhaltung von rund 230 Millionen Dollar an Finanzmitteln für palästinensische Krebspatienten und andere wichtige Dienstleistungen durch die EU.

Die Zahlung verzögert sich seit letztem Jahr, „da die Europäische Union die Freigabe der Gelder weiterhin von bestimmten Änderungen an palästinensischen Schulbüchern abhängig macht“, erklärte der Norwegische Flüchtlingsrat letzten Monat.

Várhelyi wurde von Viktor Orbán, dem rechtsextremen Premierminister seines Heimatlandes Ungarn, nominiert, der im Wahlkampf antisemitische Sprüche verbreitet und einen Nazi-Kollaborateur zum Helden erklärt hat – tatsächliche Manifestationen antijüdischer Bigotterie, die Várhelyi noch nicht verurteilt hat.

Die Niederlande stellten ihre Unterstützung für die Union der landwirtschaftlichen Arbeitskomitees ganz ein, obwohl eine Untersuchung der Regierung „keine Beweise“ für „Finanzströme“ zwischen ihr und der PFLP ergab.

Den Haag stoppte die Finanzierung aufgrund der politischen Zugehörigkeit von UAWC-Mitarbeitern und Vorstandsmitgliedern in ihrer persönlichen Eigenschaft – und bestrafte damit effektiv eine ganze Organisation und alle ihre Begünstigten wegen der angeblichen politischen Sympathien einiger ihrer Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder.

„Unberechenbare Auswirkungen“

Es wird zwar nicht erwartet, dass die Betrugsbekämpfungsbehörde der Europäischen Kommission die Organisationen untersucht, aber Israel hat in jedem Fall „bekommen, was es wollte“, wie eine diplomatische Quelle gegenüber Haaretz einräumte.

„Dies hat die Arbeit dieser palästinensischen Organisationen unterminiert und unabsehbare Auswirkungen auf die von ihnen unterstützten Gemeinschaften gehabt“, so die UN-Experten im April.
Die Electronic Intifada forderte die Europäische Union auf, ihren Standpunkt zu den israelischen Benennungen zu Protokoll zu geben.

In der Zwischenzeit hat Israel die Direktoren und Mitarbeiter der auf der schwarzen Liste stehenden Gruppen ausspioniert und inhaftiert.
Israel versucht, Salah Hammouri, einen Anwalt von Addameer, der derzeit ohne Anklage oder Gerichtsverfahren inhaftiert ist, abzuschieben.

Israel hält Hammouri, der in Jerusalem geboren wurde und die französische Staatsbürgerschaft besitzt, seit Anfang März fest und verlängerte Anfang dieser Woche, am selben Morgen, an dem er entlassen werden sollte, die gegen ihn verhängte Verwaltungshaft um weitere drei Monate.
Tel Aviv versucht, Hammouris ständige Aufenthaltsgenehmigung zu widerrufen und ihn wegen „Verletzung der Treuepflicht“ gegenüber Israel zwangsweise aus Jerusalem abzuschieben.

Israel hat Hammouris Frau, Elsa Lefort, 2016 abgeschoben, als sie im siebten Monat schwanger war. Lefort, die französische Staatsbürgerin ist, und die Kinder des Paares dürfen nicht ins Land einreisen.
Israels Verfolgung von Hammouri wurde vor dem Internationalen Strafgerichtshof zur Sprache gebracht.

Das in New York ansässige Center for Constitutional Rights und die in Paris ansässige Menschenrechtsorganisation FIDH erklärten gegenüber dem Chefankläger des Gerichts, Hammouris Fall sei ein „krasses Beispiel und eine Warnung vor neuen Taktiken“ in Israels langjährigen Bemühungen, Palästinenser aus Jerusalem zu vertreiben.

Israel hat auch Reiseverbote gegen Mitarbeiter verhängt, und die USA haben offenbar Sahar Francis, der Direktorin von Addameer, die Einreise in das Land aufgrund der israelischen Bezeichnungen untersagt. Übersetzt mit Deepl.com

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Wie Israel gewinnt, auch wenn die EU ihm die Lügen nicht abkauft | Reportationen von Andreas Friedrich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*