In Israel gibt es weder rechts noch links; sie sind alle Extremisten VonMotasem A Dalloul

Versagt hier die vorlaute Stimme von AA Baerbock, wen es sich um Palästina handelt? Evelyn Hecht-Galinski

In Israel, there is no right or left; they’re all extremists

Attacks against Palestinians in the occupied West Bank by Israeli occupation forces and extremist Jewish settlers have increased sharply. Too many of the attacks have been deadly. In the latest „extrajudicial execution“, young Palestinian Ammar Mefleh, 22, was shot dead by a police officer who was manhandling him in Huwwarah, near Nablus.

 

Blick aus einer Zeltschule, die errichtet wurde, nachdem die israelischen Streitkräfte die Isfi-Grundschule in Hebron im Westjordanland wegen angeblicher Unzulässigkeit abgerissen hatten [Issam Rimawi – Anadolu Agency]

 

In Israel gibt es weder rechts noch links; sie sind alle Extremisten

VonMotasem A Dalloul
abujomaaGaza

5. Dezember 2022

Die Angriffe auf Palästinenser im besetzten Westjordanland durch israelische Besatzungstruppen und extremistische jüdische Siedler haben drastisch zugenommen. Zu viele dieser Angriffe waren tödlich.

Bei der jüngsten „außergerichtlichen Hinrichtung“ wurde der junge Palästinenser Ammar Mefleh, 22, von einem Polizeibeamten erschossen, der ihn in Huwwarah in der Nähe von Nablus bedrängt hatte. Die Schießerei wurde auf Video aufgezeichnet und in den sozialen Medien weit verbreitet. Als der junge Mann versuchte, sich aus einem Schwitzkasten zu befreien, zog der Polizist seine Pistole und feuerte zwei Schüsse aus nächster Nähe ab. Zwei weitere Schüsse wurden abgefeuert, während Mefleh regungslos am Boden lag.

Nach Angaben der israelischen Besatzungspolizei versuchte das palästinensische Opfer, einen Messerstich zu verüben, und der Beamte „neutralisierte“ ihn. Wie der israelische Nachrichtensender i24 News berichtet, erklärte ein Polizeisprecher, dass es zu einem „Messerangriff“ gekommen sei, als sich eine Gruppe von Verdächtigen einer Patrouille von Soldaten näherte, die in dem Gebiet im Einsatz war. Auf dem Video sei zu sehen, wie der palästinensische Jugendliche versuche, die Waffe des Polizisten zu stehlen, bevor er auf ihn einsticht. Die Medien berichten, dass die Polizei ein Foto von einem Messer auf dem Boden und ein weiteres von einem Polizisten mit einer scheinbaren Stichwunde am Kopf veröffentlichte.

Die israelische Polizei behauptet jedoch, der Vorfall habe damit begonnen, dass der Palästinenser versucht habe, in das Auto eines israelischen Paares einzubrechen, um es zu erstechen, aber Augenzeugenberichte widersprechen dieser Version der Ereignisse.

Ein Journalist von Haaretz sprach mit Augenzeugen, die eine andere Geschichte erzählten. Sie wiesen die Darstellung der israelischen Polizei zurück, wonach Ammar Mefleh von dem Beamten in „Notwehr“ erschossen wurde. Außerdem hätten die israelischen Besatzungstruppen „Sanitäter daran gehindert, zu versuchen, das Opfer zu retten, als es am Boden lag“.
Palästinenser, die Zeugen des Vorfalls waren, sagten, dass Mefleh von illegalen israelischen Siedlern angegriffen wurde und der Polizist den Siedlern zu Hilfe kam. Er griff Mefleh an und bestand darauf, ihn zu verhaften.

„Entsetzt über die heutige Tötung des Palästinensers Ammar Mefleh bei einem Handgemenge mit einem israelischen Soldaten in der Nähe von Huwwara im besetzten Westjordanland“, twitterte der UN-Koordinator für den Nahost-Friedensprozess, Tor Wennesland. Der Nachrichtensender i24 kritisierte, Wennesland habe nicht erwähnt, dass Mefleh, „der zu diesem Zeitpunkt bereits zwei andere israelische Soldaten niedergestochen hatte, versuchte, die automatische Waffe des Grenzsoldaten zu ergreifen, als er erschossen wurde.“

Doch wieder einmal scheinen die Beweise der offiziellen israelischen Version der Ereignisse zu widersprechen, und was wir sahen, war ein weiteres Verbrechen eines israelischen Soldaten in Uniform gegen einen unbewaffneten Palästinenser. Das hat Israel jedoch nicht davon abgehalten, seine eigene Darstellung zu verbreiten.

„Dieser Vorfall ist ein Terroranschlag, bei dem ein israelischer Polizist ins Gesicht gestochen wurde und das Leben eines anderen Polizisten bedroht war, der daraufhin seinen Angreifer erschoss“, erklärte der Sprecher des israelischen Außenministeriums, Emmanuel Nahshon, auf Twitter. Er beschuldigte den UN-Friedensneid, „die Realität zu verzerren“.

Israels neuer Minister für Nationale Sicherheit, der rechtsextreme Itamar Ben-Gvir, sprach mit dem Offizier und lobte die Tötung des Palästinensers als eine „gut gemachte, präzise, schnelle und rigorose Aktion“ und nannte den Offizier dabei einen „Helden“. „Präzises Handeln, Sie haben wirklich unser aller Ehre erfüllt und das getan, was Ihnen aufgetragen wurde“, sagte Ben-Gvir zu dem Mörder. „Sie haben sich selbst und die Menschen dort geschützt. Jeder Terrorist wird wissen, dass die Kämpfer so vorgehen, wenn sie eine Waffe stehlen und einen Kämpfer töten wollen.“

Diese giftigen und provokativen Äußerungen stammen von einem rechtsextremen israelischen Beamten, spiegeln aber die Haltung des gesamten politischen Spektrums des Besatzungsstaates wider. Sowohl Verteidigungsminister Benny Gantz als auch Premierminister Yair Lapid begrüßten den Mörder.

Lapid sagte, er habe „Leben gerettet“ und betonte, dass Versuche, eine „falsche Geschichte“ über den Anschlag zu erzählen, „eine Schande“ seien, bevor er hinzufügte: „Unsere Sicherheitskräfte werden weiterhin entschlossen gegen den Terrorismus vorgehen, wo immer er sein Haupt erhebt.“

Dieser und viele andere Vorfälle machen deutlich, dass in Israel die Grenzen zwischen der politischen Linken, der Mitte und der extremen Rechten fließend sind. Alle sind auf ihre Weise Extremisten, weil sie alle die Unterdrückung der Palästinenser fortsetzen. Sie alle wissen, dass ihr Staat auf Terrorismus und ethnischen Säuberungen aufgebaut ist, dass sie das Land eines anderen kolonisieren und dass sie den Menschen im besetzten Palästina ein Apartheidsystem aufzwingen.

Der renommierte israelische Historiker Professor Ilan Pappe hat alle israelischen Regierungen, sowohl die rechte als auch die linke, als Fortsetzungen der jeweils anderen bezeichnet. „Diese alt-neue politische Elite wird all das tun, was die vorherigen Regierungen in den letzten 74 Jahren getan haben“, sagte er über die neue rechtsextreme Regierung, „aber mit mehr Eifer, Entschlossenheit und ohne Rücksicht auf internationale Verurteilungen.“ Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*