Scott Ritter: Russland, Israel und das Kriegsrecht in Bezug auf Zivilisten Von Scott Ritter

https://www.sott.net/article/485710-Scott-Ritter-Russia-Israel-and-the-law-of-war-regarding-civilians

© Mohammed Abed/AFP

Scott Ritter: Russland, Israel und das Kriegsrecht in Bezug auf Zivilisten
Von Scott Ritter
Sputnik
3. November 2023

Was bleibt übrig?
Nach dem Angriff der Hamas auf israelische Militärstützpunkte und Siedlungen in der Nähe des Gazastreifens am 7. Oktober wurde viel über Fragen der legitimen Selbstverteidigung und der Rechtmäßigkeit der israelischen Gewaltanwendung als Reaktion auf diesen Angriff diskutiert.

Diese Diskussion führt unweigerlich zu dem Versuch, das Verhalten Russlands bei der militärischen Sonderoperation mit dem bisherigen Verhalten Israels im Gazastreifen zu vergleichen. Das besondere Beispiel von Mariupol wird oft als Vergleichspunkt mit der laufenden israelischen Operation im Gazastreifen herangezogen. Es ist zwar noch viel zu früh, um einen solchen direkten Vergleich zwischen diesen beiden Schlachten anzustellen, aber man kann die völkerrechtlichen Grundlagen untersuchen, auf die sich sowohl Russland als auch Israel bei der Rechtfertigung ihrer jeweiligen Militäroperationen berufen. Bedauerlicherweise wird Israel als unzureichend eingestuft.

Russland hat das in Artikel 51 der Charta verankerte Recht auf individuelle und kollektive Selbstverteidigung als Rechtfertigung für die Einleitung seiner Militäroperation angeführt.

Artikel 51 lautet wie folgt:

„Keine Bestimmung dieser Charta beeinträchtigt im Falle eines bewaffneten Angriffs auf ein Mitglied der Vereinten Nationen das diesem innewohnende Recht auf individuelle oder kollektive Selbstverteidigung, solange der Sicherheitsrat nicht die zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit erforderlichen Maßnahmen getroffen hat. Die von den Mitgliedern in Ausübung dieses Selbstverteidigungsrechts getroffenen Maßnahmen sind dem Sicherheitsrat unverzüglich mitzuteilen und berühren in keiner Weise die Befugnis und Verantwortung des Sicherheitsrats nach dieser Charta, jederzeit die Maßnahmen zu ergreifen, die er zur Wahrung oder Wiederherstellung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit für erforderlich hält.“

In seiner Ansprache, in der er die Einleitung der Sonderoperation ankündigte, begründete der russische Präsident Wladimir Putin die Präemption mit der Bedrohung Russlands durch die NATO-Osterweiterung sowie mit den laufenden Militäroperationen der Ukraine gegen die russischsprachige Bevölkerung im Donbass.

Putin erklärte:

„Die NATO und die Ukraine haben uns [Russland] keine andere Möglichkeit gelassen, Russland und unser Volk zu verteidigen, als die, die wir heute nutzen müssen. Unter diesen Umständen müssen wir mutige und sofortige Maßnahmen ergreifen. Die Volksrepubliken des Donbass haben Russland um Hilfe gebeten. In diesem Zusammenhang habe ich in Übereinstimmung mit Artikel 51 der UN-Charta, mit Erlaubnis des russischen Föderationsrates und in Ausführung der Verträge über Freundschaft und gegenseitigen Beistand mit der Donezker Volksrepublik und der Lugansker Volksrepublik, die von der Föderalversammlung am 22. Februar ratifiziert wurden, die Entscheidung getroffen, eine besondere Militäroperation durchzuführen.“

Der russische Präsident berief sich auf die Doktrin der vorausschauenden kollektiven Selbstverteidigung, wie sie auf Artikel 51 anwendbar ist, und verwies auf die anhaltende, unmittelbare Bedrohung der russischsprachigen Bevölkerung des Donbass durch die brutale achtjährige Bombardierung, die Tausende von Menschen getötet hatte.

Israel seinerseits hat sich zur Rechtfertigung seiner laufenden Militäroperationen im Gazastreifen wiederholt auf sein angeborenes Recht auf Selbstverteidigung berufen. Der russische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Vassily Nebenzia, wies diese Behauptung jedoch zurück und erklärte, dass Israel als Besatzungsmacht nicht über dieses Recht verfüge.

Nebenzias Argument stützt sich auf ein Gutachten des Internationalen Gerichtshofs (IGH) aus dem Jahr 2004. Das Gericht schrieb:

„Artikel 51 der Charta“ erkennt somit die Existenz eines inhärenten Rechts auf Selbstverteidigung im Falle eines bewaffneten Angriffs eines Staates gegen einen anderen Staat an. Israel behauptet jedoch nicht, dass die Angriffe gegen es einem ausländischen Staat zuzurechnen sind“.

Der IGH sagte nicht, dass Israel zahlreichen wahllosen und tödlichen Gewaltakten gegen seine Zivilbevölkerung ausgesetzt ist, und fügte hinzu, dass Israel „das Recht und sogar die Pflicht hat, zu reagieren, um das Leben seiner Bürger zu schützen.“ Der IGH stellte jedoch fest, dass alle von Israel ergriffenen Maßnahmen im Einklang mit dem geltenden Völkerrecht stehen müssen“.

Da der Gazastreifen und ein Großteil des israelischen Staatsgebiets nach dem Völkerrecht als „besetztes Gebiet“ angesehen werden können und die Bedrohung, auf die Israel reagiert, von innerhalb und nicht von außerhalb dieses besetzten Gebiets ausgeht, kann sich Israel nicht auf das Recht auf Selbstverteidigung berufen, das auf der Behauptung eines „Notstands“ beruht, um die Unrechtmäßigkeit seiner Besetzung palästinensischen Gebiets gemäß Artikel 51 der UN-Charta auszuschließen.

Nach Ansicht von Nebenzia:

„Israels Recht auf Sicherheit kann nur im Falle einer gerechten Lösung des Palästinenserproblems auf der Grundlage der bekannten Resolutionen des UN-Sicherheitsrates voll gewährleistet werden. Wir bestreiten nicht das Recht Israels, den Terror zu bekämpfen, aber gegen Terroristen und nicht gegen Zivilisten.“

Nachdem festgestellt wurde, dass Russland in seinem Konflikt mit der Ukraine völkerrechtskonform gehandelt hat, indem es sich an die in Artikel 51 der UN-Charta festgelegten Anforderungen bezüglich der Selbstverteidigung gehalten hat, und dass Israel aufgrund seines Status als Besatzungsmacht, die in direktem Widerspruch zum Völkerrecht agiert, nicht in der Lage ist, sich zur Rechtfertigung seines Handelns auf legitime Selbstverteidigung gemäß Artikel 51 zu berufen, stellt sich nun die Frage, ob Russland oder Israel ihre jeweiligen Militäreinsätze in einer Weise durchführen, die dem Standard des humanitären Völkerrechts entspricht oder nicht.

Die wichtigste Überlegung, die eine legitime Kriegshandlung von einem Kriegsverbrechen unterscheidet, ist das Konzept der „militärischen Notwendigkeit“.

„Militärische Notwendigkeit“ erlaubt per Definition Maßnahmen, die tatsächlich notwendig sind, um einen legitimen militärischen Zweck zu erreichen, und die nicht anderweitig durch das humanitäre Völkerrecht verboten sind. Im Falle eines bewaffneten Konflikts besteht der einzige legitime militärische Zweck darin, die militärischen Kapazitäten der anderen Konfliktparteien zu schwächen.“

Die Frage der „Unterscheidung“ ist von zentraler Bedeutung, wenn es um die Frage der „militärischen Notwendigkeit“ geht. Der Begriff der „Unterscheidung“ gewährleistet:

„Die an einem bewaffneten Konflikt beteiligten Parteien müssen jederzeit zwischen der Zivilbevölkerung und Kombattanten sowie zwischen zivilen Objekten und militärischen Zielen unterscheiden und dementsprechend ihre Operationen nur gegen militärische Ziele richten.“

Die Unterscheidung verbietet „willkürliche Angriffe und den Einsatz willkürlicher Mittel und Methoden der Kriegsführung“, wie z.B. Bombenteppiche oder Artilleriebeschuss, der keinen spezifischen militärischen Zweck hat.

„Militärische Notwendigkeit“ und „Unterscheidung“ sind die wichtigsten Grundsätze, auf deren Grundlage die internationale Gemeinschaft im Römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshofs, insbesondere in Artikel 8 (Kriegsverbrechen), bestimmte Handlungen kodifiziert hat, die Kriegsverbrechen darstellen.

Dazu gehören:

Vorsätzliche Angriffe gegen die Zivilbevölkerung als solche oder gegen einzelne Zivilpersonen, die nicht unmittelbar an den Feindseligkeiten teilnehmen;
    Vorsätzliche Angriffe auf zivile Objekte, d.h. Objekte, die keine militärischen Ziele sind;
    vorsätzliche Angriffe gegen Personal, Einrichtungen, Material, Einheiten oder Fahrzeuge, die an einer humanitären Hilfs- oder friedenserhaltenden Mission im Einklang mit der Charta der Vereinten Nationen beteiligt sind, sofern sie Anspruch auf den Schutz haben, der Zivilpersonen oder zivilen Objekten nach dem Völkerrecht des bewaffneten Konflikts gewährt wird, und
    vorsätzliche Durchführung eines Angriffs in dem Wissen, dass ein solcher Angriff zufällige Verluste an Menschenleben oder Verletzungen von Zivilpersonen oder Schäden an zivilen Objekten verursachen wird.

Im Zusammenhang mit den Kämpfen um Mariupol und den Gazastreifen wurden sowohl Russland als auch Israel Aktivitäten vorgeworfen, die gegen alle oben beschriebenen Handlungen verstoßen. Der Hauptunterschied zwischen Russland und Israel in dieser Hinsicht besteht darin, dass die russische Doktrin das beschriebene Verhalten ausdrücklich untersagt. Die israelische Doktrin, sowohl schriftlich als auch mündlich, befürwortet es.

Während des Libanonkriegs 2006 setzte der Befehlshaber der israelischen Verteidigungsstreitkräfte im Norden, Gadi Eisenkot, eine Militärstrategie um, die darauf abzielte, ganze zivile Gebiete anzugreifen und zu zerstören, anstatt sich auf die schwierigen und gefährlichen Bodenkämpfe einzulassen, die zu ihrer Einnahme erforderlich sind. Das Ziel dieser Strategie bestand nicht nur darin, die Zahl der israelischen Opfer zu verringern, sondern auch darin, die gesamte Zivilbevölkerung für die Aktionen der Hisbollah-Kämpfer verantwortlich zu machen. Eisenkot hob die völkerrechtliche Verpflichtung auf, zwischen militärischen und zivilen Zielen zu unterscheiden. Diese neue Doktrin wurde erstmals auf das Westbeiruter Stadtviertel Dahiya angewandt, und die Doktrin erhielt ihren Namen von diesem Ort – die „Dahiya“-Doktrin.

Die „Dahiya-Doktrin“ sieht die gezielte Bekämpfung der Zivilbevölkerung und der zivilen Infrastruktur vor, um Leid und schweres Unheil über die betroffene Bevölkerung zu bringen. Ziel war es, gleichzeitig alle Feinde im Zielgebiet zu vernichten, die betroffene Bevölkerung einzuschüchtern, damit sie sich gegen die Kämpfer (in diesem Fall die Hisbollah) wendet, und andere Bevölkerungszentren von der Unterstützung der Hisbollah abzuhalten. Die „Dahiya-Doktrin“ wurde seit 2008 ausgiebig gegen den Gazastreifen eingesetzt, wobei Tausende von Zivilisten getötet wurden. Die „Dahiya-Doktrin“ kommt in ihrer Definition und Ausführung nichts weniger als Staatsterrorismus gleich, was bedeutet, dass das israelische Militär durch die Umsetzung dieser Politik zu einem staatlichen Sponsor des Terrorismus geworden ist.

Je mehr Fakten über das Verhalten des russischen Militärs während der Schlacht um Mariupol bekannt werden, desto klarer wird, dass sich die russischen Soldaten vorbildlich verhalten haben und sich selbst in Gefahr gebracht haben, um sicherzustellen, dass die Grundsätze der Unterscheidung und der militärischen Notwendigkeit großzügig und im Einklang mit Geist und Buchstaben des Völkerrechts angewandt wurden.

Ähnliches kann man von den israelischen Verteidigungskräften und dem Gazastreifen nicht behaupten, wo die „Dahiya-Doktrin“ mit aller Härte umgesetzt wird. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: