Warum will die Welt die Palästinenser nicht retten? Von Daniel Taylor

Why won’t the world save the Palestinians? | Red Flag

Who can make this stop? The question can keep you up at night. The Israeli state and its American backers have shown the world how sadistic and brutal they can be. So who’s going to do something about it?

Warum will die Welt die Palästinenser nicht retten?

Von Daniel Taylor

29. Oktober 2023

Wer kann dafür sorgen, dass es aufhört? Diese Frage kann einen nachts wach halten. Der israelische Staat und seine amerikanischen Unterstützer haben der Welt gezeigt, wie sadistisch und brutal sie sein können. Wer wird also etwas dagegen unternehmen?

Die Europäische Union, die manchmal behauptet, das aufgeklärtere und humanitärere Zentrum der westlichen Macht zu sein? Die Vereinten Nationen, die angeblich existieren, damit die „internationale Gemeinschaft“ solche Dinge verhindern kann? Die russische oder chinesische Regierung, die behauptet, sie sei gegen westlichen Kolonialismus und Imperialismus? Die arabischen und muslimischen Staaten des Nahen Ostens, die sich als Verfechter der palästinensischen Sache gerieren?

Jeden Tag gibt es neue Nachrichten über mehr getötete Kinder, mehr vertriebene Familien, mehr zerstörte lebenswichtige Ressourcen. Man kann sich ziemlich machtlos fühlen, wenn man die Zerstörung des palästinensischen Lebens in Gaza mit ansehen muss. Aber diese Staaten und Koalitionen sind nicht machtlos. Sie sind die Mächte, die unsere Welt beherrschen: Es ist ihre Welt, wie man so schön sagt, und wir leben und sterben in ihr. Die Israelis und die Amerikaner haben sich also wieder einmal als unkontrollierte Mörder entpuppt. Warum hält keiner der anderen Staaten oder Staatengemeinschaften sie auf?

Weil sie es in Wirklichkeit nicht wollen. Für die Regierungen und Organisationen, die die „internationale Gemeinschaft“ bilden, geht es nicht um Leben und Tod der Palästinenser. Ihnen geht es nur um eines: Macht und Prestige auf Kosten ihrer Rivalen zu erlangen.

Die Europäische Union hat sich verwerflich verhalten. Nach langem Hin und Her hat sie schließlich eine Erklärung veröffentlicht, in der sie eine „Pause“ bei den israelischen Massakern an den Palästinensern fordert. Nicht, dass das Massaker aufhören soll, sondern nur, dass es ein wenig „pausiert“ wird, bevor es weitergeht. Ruft die Polizei, wenn ein Serienmörder frei herumläuft, jemals zu einer „Pause“ bei der Mordserie auf?

Doch selbst diese Aussage war für einige zu viel. Sie wurde erst nach einer hitzigen Debatte unter den europäischen Staaten erreicht. Der deutsche Außenminister, ein Mitglied der deutschen Grünen, hatte zuvor ein Veto gegen eine ähnliche Erklärung eingelegt. Mehrere EU-Staaten kämpften hart, um sicherzustellen, dass die endgültige Erklärung in keiner Weise als Kritik an Israels Massenmordkampagne verstanden werden konnte. Wie es in einem Artikel der Nachrichten-Website Politico heißt, bestanden sie auf einer „nuancierten“ Formulierung, die Israels Recht, „die Hamas auszuschalten“, anerkennen würde. Die aufgeklärten Führer Europas, die Zeuge eines von ihrem Verbündeten verübten Völkermords sind, befürchten, dass selbst die Forderung nach einer „Pause“ eine zu extreme Verurteilung darstellen könnte.

Warum gibt es in Europa überhaupt eine Debatte? Die Deutschen wollen ein Zeichen setzen, dass sie ihre imperialistischen Verbündeten im Nahen Osten unterstützen, ganz gleich, welche Gräueltaten sie begehen. Aber die anderen Akteure im europäischen Streit kämpfen kaum für die Befreiung der Palästinenser. Emmanuel Macron hatte einen typisch ultraimperialistischen Geistesblitz: eine massive internationale Koalition zur Invasion des Gazastreifens.

Das ist „humanitärer“ westlicher Imperialismus in einer Nussschale. Einige argumentieren, dass es den westlichen Verbündeten freistehen sollte, ihre unterdrückten Minderheiten ungestraft zu massakrieren. Andere wiederum sind besorgt um ihre eigene internationale Position. Sie wollen eine größere Rolle spielen. Deshalb versuchen sie, sich auch an den Massakern anderer Staaten zu beteiligen. Sie wollen sich in eine Koalition einhandeln, um ein Massaker durchzuführen. Die französische Regierung ist der Ansicht, dass die Israelis und die Amerikaner ein massives Kriegsverbrechen begehen, bei dem eine riesige Militärmacht in der strategischen Zone des Nahen Ostens eingesetzt wird, und sie denkt: Wie können wir da mitspielen?

Keiner der westlichen Imperialisten will Gerechtigkeit für die Unterdrückten oder gar Frieden. Sie wollen nur, dass ihre eigenen Staaten durch das Grauen in Gaza an Einfluss und Macht gewinnen.

Was ist mit den Vereinten Nationen? Es scheint absurd, sie anzusprechen. Sie wurden als eine Koalition der weltweit herrschenden Klassen gegründet. Ihr Ziel, so heißt es in der Präambel der Charta der Gruppe, ist es, „die nachfolgenden Generationen vor der Geißel des Krieges zu bewahren“. Die Ergebnisse sprechen für sich.

Auf den unteren Ebenen liefern UN-Mitarbeiter Hilfsgüter an die Palästinenser (wenn Israel es zulässt), und die Gruppe beschäftigt verschiedene Bürokratien, die nützliche Forschungen über die Unterdrückung der Palästinenser anstellen können, aber nichts tun, um sie zu beenden.

Auf der obersten Ebene ist sie eine Debattiergesellschaft für die weltweit herrschenden Klassen. Die UNO vertritt verschiedene Strömungen des Weltimperialismus, so dass sie gelegentlich Erklärungen abgibt, in denen sie die Unterdrückung der Palästinenser anerkennt (und, Sie werden schockiert sein zu hören, von Israel als antisemitisch denunziert wird, wenn sie dies tut). Das sollte niemanden überraschen. Schließlich ist sie das Spitzengremium für die Politiker der Welt: schön klingende Erklärungen abzugeben, die nichts zur Verbesserung der Welt beitragen, ist so etwas wie eine Spezialität.

Aber sie tut nichts. Nicht, weil sie machtlos ist – die UNO ist durchaus in der Lage, militärische Gewalt zu organisieren und einzusetzen. Sie tut nichts, weil sie ein Treffpunkt für die wichtigsten Militärmächte der Welt ist, einschließlich derer, die für die Aufrechterhaltung und Durchsetzung der Unterdrückung der Palästinenser verantwortlich sind. So können die westlichen Mächte im Sicherheitsrat einfach ein Veto gegen jede Resolution einlegen, die den israelischen Machthabern auch nur im Geringsten missfällt, und alles geht weiter wie bisher.

In der UNO sind natürlich auch die rivalisierenden Strömungen des Weltimperialismus vertreten. Die russischen und chinesischen Staaten bringen die Anträge ein, gegen die die USA ihr Veto einlegen. Viele Linke träumten einst von einer künftigen „multipolaren Welt“, in der dem Westen feindlich gesinnte Mächte die schlimmsten Auswüchse der amerikanischen, europäischen und israelischen Aggression eindämmen könnten. Einige wenige tun das immer noch. Aber die Realität ist offensichtlich.

Weder die russische noch die chinesische herrschende Klasse interessiert sich für die Befreiung der Palästinenser. Warum sollten sie auch? Weil sie prinzipiell dagegen sind, Araber und Muslime in die Luft zu jagen, sie ihrer demokratischen Rechte zu berauben und ihr Land zu stehlen? Wohl kaum.

Erst 2018 hat Russland das palästinensische Flüchtlingslager Yarmouk vor den Toren von Damaskus dem Erdboden gleichgemacht, weil es eine Basis der Opposition gegen die syrische Diktatur war. Der Aufstieg von Präsident Wladimir Putin an die Spitze Russlands wurde durch seine brutale Ausrottung der tschetschenischen Separatistenbewegung begünstigt. Wenn es darum geht, arabische und muslimische „Barbaren“ mit Teppichbomben zu bombardieren, ist Wladimir Putin ein regelrechter Likudnik, wenn die imperialistischen Interessen Russlands dies erfordern.

Chinas Imperialismus hat sich noch nicht in so viel offener Kriegsführung geäußert, aber es ist einer der wenigen modernen Staaten, der, wie Israel, eine muslimische Nation durch einen Prozess des Siedlerkolonialismus ethnisch säubert. Die Uiguren in Xinjiang werden vielleicht die Augenbrauen hochziehen, wenn sich die chinesische Regierung darüber beschwert, dass die UNO „der grundlegenden Frage einer unabhängigen Staatlichkeit für das palästinensische Volk ausweicht“.

Völkermord, ethnische Säuberungen und die Unterdrückung nationaler Minderheiten – zusammen mit den ideologischen Lügen, mit denen sie gerechtfertigt werden, wie z. B. „Terrorismusbekämpfung“ oder schlichte Islamophobie – sind Instrumente, die jeder imperialistischen Macht gemein sind. Europa, die USA, Russland und China setzen sie alle ein, wenn es ihren Interessen dient – und sie verurteilen sie alle, wenn dies ebenfalls ihren Interessen dient. Jede dieser Mächte betrachtet den Angriff auf Gaza auf ihre Weise als Chance, Macht und Einfluss zu gewinnen. Russische und chinesische Verurteilungen Israels sind ebenso heuchlerisch wie westliche Beteuerungen von Demokratie und Menschenrechten.

Für die herrschenden Klassen im Nahen Osten ist es gute Politik, sich über die Palästinenser zu echauffieren. Dagegen etwas zu unternehmen, ist es nicht. Die Araber und Muslime in der Region, die unter einem bunten Haufen amerikanisch und russisch gestützter Diktaturen leiden, betrachten die palästinensische Sache zu Recht als den deutlichsten Ausdruck des langen Kampfes gegen Imperialismus und Kolonialismus in der Region.

Ihre Machthaber lassen sich gerne auf den israelischen Staat ein und unterschreiben die Rechte der Palästinenser, während sie Lippenbekenntnisse zur Notwendigkeit von Gerechtigkeit abgeben. Die von den USA unterstützte ägyptische Diktatur belehrte Anthony Blinken über die Notlage Palästinas, doch Ägypten war Israels großer Partner bei der langsamen Strangulierung des Gazastreifens durch die Blockade. Die tyrannischen arabischen Staaten haben kein Interesse an der Befreiung der Menschen: Sie sehen die Palästinenser als Mäuler, die es zu stopfen gilt, als potenzielle Terroristen und als Futter für demagogisches Getue. Ihre Herrscher fürchten einen pro-palästinensischen Aufstand ihres eigenen Volkes viel mehr als sie den Zionismus hassen.

Aber es gibt zwei internationale Gemeinschaften. Es gibt die Gemeinschaft der Herrschenden, die alle die aktuelle Krise im Nahen Osten im Auge haben und überlegen, wie sie sie zu ihrem Vorteil nutzen können, um ihre eigene Bevölkerung besser zu unterdrücken, ihre militärische Macht auszuweiten und ihre Koalitionen mit anderen Unterdrückern zu stärken.

Es gibt auch die Gemeinschaft der Unterdrückten: all jene, die sich mit den Palästinensern solidarisch erklären und ihre eigenen Machthaber herausfordern, um Gerechtigkeit und Befreiung zu fordern. Die herrschenden Klassen organisieren sich international, um der Welt ihre Agenda aufzuzwingen. Die Unterdrückten können und müssen das Gleiche tun. Der globale Imperialismus hat das, was wir in Gaza sehen, verursacht; der internationale Sozialismus wird es beenden. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: